Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freilandhaltung von Legehennen

10.01.2007
Bestimmung von Exkrementenanfall und Nitratauswaschung

Bei Legehennen mit Auslauf kommt es besonders in den stallnahen Bereichen zu hohem Exkrementenanfall. Die Höhe des Stickstoff (N)- und Phosphat (P2O5)- Eintrags in den Boden sowie die mögliche Nitratauswaschung ins Grundwasser wurden im Rahmen einer Dissertation der Universität Göttingen untersucht.

Drei Betriebe mit 900, 2 000 bzw. 5 000 Hennen und Auslaufbesatzdichten von 2,5, 4,0 bzw.10,0 m2 pro Henne wurden dokumentiert. Die Auslaufnutzung, die von Einstallungszeitpunkt, Witterung und täglicher Auslaufdauer beeinflusst wurde, schwankte pro Legeperiode zwischen 1 691 und 2 524 Stunden.

In allen Betrieben war der stallnahe Bereich (20 m) am stärksten genutzt (0,12 - 0,93 Hennen/m2). Mit Hilfe von Rasenschutzgittern wurden die Exkremente in unterschiedlicher Entfernung vom Stall erfasst und gleichzeitig die Zahl der sich dort aufhaltenden Hennen bestimmt. Die Besatzdichte der Hennen nahm mit zunehmendem Abstand zum Stall ab. Der Exkrementenanfall fiel im Bereich 2 bis 17 m Stallentfernung von 6 g auf 1,3 g/m2 je Stunde.

Zur Bestimmung des Nährstoffeintrags in den Boden wurde die direkte Erfassung der Exkremente im Auslauf als verlässliche Bestimmungsmethode erachtet.

Für den gesamten Auslauf (1,8 ha) errechneten sich je Jahr 19 000 kg Exkremente, die umgerechnet pro Hektar 175 kg N und 110 kg P2O5 entsprechen würden.

Eine Schätzung des Nährstoffeintrags über den Nährstoffgehalt des Bodens bedarf langjähriger Beobachtungen, da vorherige Nutzung sowie mögliche Fremdeinträge u.ä. zu berücksichtigen sind.

Bei der Stoffbilanzierungsmethode werden die Trockenmassegehalte der jeweiligen Bilanzposten (Stoffzufuhr, Stoffabfuhr) im Stall ermittelt und auf den Anteil der Exkremente im Auslauf übertragen. In den hier untersuchten Betrieben entfielen 7 %, 40 % bzw. 53 % der Exkremente auf den Auslauf. Daraus errechneten sich unter Berücksichtigung betrieblich unterschiedlicher N- und P-Gehalte der Exkremente Nährstoffeinträge von 410-566 kg N und 198-385 kg P2O5 je Hektar Auslauffläche.

Zur Simulation der Nitrateinträge ins Grundwasser wurde über zwei Jahre wöchentlich 300 g frischer Hennenkot auf die Bodenoberfläche eines Lysimeters aufgetragen. Rund 25 bis 35 % des aufgetragenen N wurde als Nitrat mit dem Sickerwasser ausgetragen. Bei einjähriger Bodenabdeckung mit Stroh oder Holzhack verringerten sich die Werte auf 17 bis 18 bzw. 15 %. Wurde die Abdeckung über zwei Jahre genutzt, lagen die entsprechenden Werte bei 33 bzw. 28 %. Unter Grasnarbe betrug die Auswaschung rund 5 %.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Exkremente Exkrementenanfall Hennen Legehennen P2O5 Stall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie