Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freilandhaltung von Legehennen

10.01.2007
Bestimmung von Exkrementenanfall und Nitratauswaschung

Bei Legehennen mit Auslauf kommt es besonders in den stallnahen Bereichen zu hohem Exkrementenanfall. Die Höhe des Stickstoff (N)- und Phosphat (P2O5)- Eintrags in den Boden sowie die mögliche Nitratauswaschung ins Grundwasser wurden im Rahmen einer Dissertation der Universität Göttingen untersucht.

Drei Betriebe mit 900, 2 000 bzw. 5 000 Hennen und Auslaufbesatzdichten von 2,5, 4,0 bzw.10,0 m2 pro Henne wurden dokumentiert. Die Auslaufnutzung, die von Einstallungszeitpunkt, Witterung und täglicher Auslaufdauer beeinflusst wurde, schwankte pro Legeperiode zwischen 1 691 und 2 524 Stunden.

In allen Betrieben war der stallnahe Bereich (20 m) am stärksten genutzt (0,12 - 0,93 Hennen/m2). Mit Hilfe von Rasenschutzgittern wurden die Exkremente in unterschiedlicher Entfernung vom Stall erfasst und gleichzeitig die Zahl der sich dort aufhaltenden Hennen bestimmt. Die Besatzdichte der Hennen nahm mit zunehmendem Abstand zum Stall ab. Der Exkrementenanfall fiel im Bereich 2 bis 17 m Stallentfernung von 6 g auf 1,3 g/m2 je Stunde.

Zur Bestimmung des Nährstoffeintrags in den Boden wurde die direkte Erfassung der Exkremente im Auslauf als verlässliche Bestimmungsmethode erachtet.

Für den gesamten Auslauf (1,8 ha) errechneten sich je Jahr 19 000 kg Exkremente, die umgerechnet pro Hektar 175 kg N und 110 kg P2O5 entsprechen würden.

Eine Schätzung des Nährstoffeintrags über den Nährstoffgehalt des Bodens bedarf langjähriger Beobachtungen, da vorherige Nutzung sowie mögliche Fremdeinträge u.ä. zu berücksichtigen sind.

Bei der Stoffbilanzierungsmethode werden die Trockenmassegehalte der jeweiligen Bilanzposten (Stoffzufuhr, Stoffabfuhr) im Stall ermittelt und auf den Anteil der Exkremente im Auslauf übertragen. In den hier untersuchten Betrieben entfielen 7 %, 40 % bzw. 53 % der Exkremente auf den Auslauf. Daraus errechneten sich unter Berücksichtigung betrieblich unterschiedlicher N- und P-Gehalte der Exkremente Nährstoffeinträge von 410-566 kg N und 198-385 kg P2O5 je Hektar Auslauffläche.

Zur Simulation der Nitrateinträge ins Grundwasser wurde über zwei Jahre wöchentlich 300 g frischer Hennenkot auf die Bodenoberfläche eines Lysimeters aufgetragen. Rund 25 bis 35 % des aufgetragenen N wurde als Nitrat mit dem Sickerwasser ausgetragen. Bei einjähriger Bodenabdeckung mit Stroh oder Holzhack verringerten sich die Werte auf 17 bis 18 bzw. 15 %. Wurde die Abdeckung über zwei Jahre genutzt, lagen die entsprechenden Werte bei 33 bzw. 28 %. Unter Grasnarbe betrug die Auswaschung rund 5 %.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Exkremente Exkrementenanfall Hennen Legehennen P2O5 Stall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik