Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattform für junge Agrarwissenschaftler

26.09.2006
Projekt YPARD wird durch Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit gefördert

Die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit und die Leibniz Universität Hannover haben einen Vertrag zur Förderung des Projektes YPARD unterzeichnet. Die Plattform für junge Wissenschaftler in landwirtschaftlicher Forschung und Entwicklung (Young Professionals` Platform for Agricultural Research for Development - YPARD) soll den Informationsaustausch fördern und Anwendern aktuelle Forschungsergebnisse leichter zugänglich machen. Weiteres ist im Internet unter http://www.ypard.org einsehbar.

"Agrarwissenschaftliche Forschung kann sich nicht nur im Labor abspielen", so YPARD-Koordinator Dr. Balasubramanian Ramani vom Institut für Botanik, "insbesondere junge Wissenschaftler haben hier das Potenzial, alle Beteiligten in der Prozesskette - vom Bauern über die Entscheider bis hin zu den Experten - an einen Tisch zu holen und ihre Interessen zu diskutieren."

Daher stieß bereits die erste Projektidee zu YPARD von Dr. Ramani im April 2005 auf großes internationales Interesse. Mittlerweile arbeitet eine Kerngruppe von sechs Personen aus fünf Ländern an dem Aufbau von YPARD, 1.000 Personen sind als Interessierte registriert. Gestützt wird das Projekt durch die GFAR (Global Forum on Agricultural Research), einer Organisation der Vereinten Nationen. Die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit stellt nun eine erste Förderung für drei Jahre in Höhe von 195.000 Euro zur Verfügung. Die Leibniz Universität Hannover kofinanziert das Projekt.

"Es geht darum, die Forschung auch auf das Feld zu bekommen", so Prof. Bernhard Huchzermeyer, Direktor des Instituts für Botanik, "und die Leute mit Ideen mit den Leuten mit Erfahrung zusammenzubringen." Nur so seien wesentliche Fortschritte im Bereich der Agrarwissenschaften realisierbar. Daher sei insbesondere die Initiative der jungen Nachwuchswissenschaftler ein Schritt in die richtige Richtung.

Die Leibniz Universität Hannover zeichnet sich im Bereich Landwirtschaft und Pflanzenbiotechnologie durch moderne Studienangebote und einen hohen Anteil internationaler Studierender aus. Sie unterhält weltweit Forschungs- und Ausbildungspartnerschaften, die sie YPARD zur Verfügung stellt. Mit der Hilfe neuer Partner sollen diese Kontakte zu Gunsten der Weitergabe von Know-how an die Anwender weiter ausgebaut werden.

In den kommenden Jahren sollen aktuelle Forschungsergebnisse in Sommerschulen an den Partner-Universitäten von YPARD vorgestellt werden. International anerkannte Spezialisten werden aus ihrer Arbeit berichten. Delegationen von Studierenden und Anwendern werden eingeladen, sich zu beteiligen. Hannoversche Studierende werden davon profitieren, dass sie führende Fachleute kennen lernen und dass sie neben der Grundlagenforschung auch über die Umsetzung der Resultate an aktuellen Beispielen diskutieren können. Durch diese Initiative bietet die Universität ihren Studierenden einen Einblick in die Arbeit internationaler Organisationen und praxisnahe, problemorientierte Forschung.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Dr. Balasubramanian Ramani vom Institut für Botanik unter Telefon +49 511.762-4045 oder per E-Mail unter

balasub@botanik.uni-hannover.de oder coordinationunit@googlemail.com gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.ypard.org

Weitere Berichte zu: Agrarwissenschaftler Botanik Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit