Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extreme Lebensumstände für Fische im Kanal

08.01.2002


Diplomand aus dem Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) entwickelt Vorschläge zur Verbesserung der Situation / Fischökologisches Neuland

Anspruchslose Fischarten wie Flussbarsch und Plötze sind im Oder-Havel-Kanal relativ häufig. Dagegen müssen Hechte, Schleien und Karpfen, auf die sich Angler freuen, jedes Jahr neu eingesetzt werden. Der Grund: Sie finden im Oder-Havel-Kanal nur schlechte Bedingungen, sich fortzupflanzen oder einzuwandern. Doch ohne die Schifffahrt zu beeinträchtigen, könnten für die Fische bessere Laichplätze und Lebensbedingungen geschaffen werden. Am Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin wurde eine Studie erarbeitet, aus der sich Managementempfehlungen für die Fischerei und den weiteren Ausbau von Wasserstraßen ableiten lassen.

Mit seiner wissenschaftlichen Arbeit betritt Diplom-Agraringenieur Robert Arlinghaus fischökologisches Neuland. Er hat am Beispiel des Oder-Havel-Kanals untersucht, welche Fischarten in einem künstlichen Gewässersystem leben, wo sie gute Fortpflanzungsbedingungen finden und in welchen Bereichen des Kanals Jungfische eine Chance haben aufzuwachsen.

Der Oder-Havel-Kanal liegt schnurgerade in der Landschaft. Große Steinblöcke begrenzen die Ufer. Für Fische sind Kanäle extreme Lebensräume: "leergefegt", wenig Wasserpflanzen, kaum Fischunterstände. Zusätzlich wirkt sich schifffahrtsbedingter Wellenschlag negativ auf die Fische aus. Über 7700 Kilometer Bundeswasserstraßen als künstliche Kanäle und regulierte Flüsse durchziehen die Bundesrepublik. "Natürliche" Fließgewässer werden zunehmend weiter zu Wasserstraßen ausgebaut. Für Fische wird der Lebensraum enger.

Im Extremlebensraum Oder-Havel-Kanal schwimmen trotzdem immerhin 20 Fischarten. Etwa die Hälfte steht auf Roten Listen. Sie sind in ihrem Bestand gefährdet oder vom Aussterben bedroht, wie Döbel, Rapfen und Moderlieschen. Besonders weit verbreitet sind Fischarten mit geringen Ansprüchen an ihre Laichplätze, wie Flussbarsch und Plötze. Dagegen müssen Hechte, Schleien oder Karpfen, die fischereiwirtschaftlich und für Angler interessant sind, zusätzlich eingesetzt werden. In den künstlichen Wasserstraßen vermehren sie sich kaum von allein. Das Ziel sollte es aber sein, möglichst auf den Fischbesatz zu verzichten. In einem Schifffahrtskanal fehlen für die meisten Jungfische geeignete Lebensräume. Das Gewässer windet sich nicht in Schlaufen und bremst die Fließgeschwindigkeit des Wassers in Ufernähe nicht. Flachwasserbereiche fehlen, selten wachsen Schilf und Unterwasserpflanzen, die den Jungfischen Unterstände und Schatten bieten könnten. Döbel oder Gründling bevorzugen Kies und Sand, um ihren Laich abzulegen. Im ausgebauten und befestigten Kanal bleiben ihnen nur die großen Blocksteine. Nach dem Schlüpfen halten sich die Fischlarven bis zu ihrem Jungstadium in der Regel in Randbereichen eines Gewässers auf, wo die Strömung weniger stark ist und sie Nahrung und Schutz vor Räubern finden. In einem Kanal dagegen, der lang und gerade gebaut ist, sind solche schwachströmenden Zonen selten. Wenn die Wellen der Frachtschiffe an den großen Steinblöcken "anschwappen", ziehen sie die Jungfische vom Ufer mit sich fort.

Handlungsempfehlungen
Robert Arlinghaus hat Handlungsempfehlungen erarbeitet, wie der Fischbestand erhöht und die Fischgemeinschaft vielfältiger werden kann. Seine Vorschläge schränken die Schifffahrt nicht ein. Der Wissenschaftler hat festgestellt, dass die Fische etwas bessere Lebensumstände in Ausbuchtungen von Kanälen finden, die dafür gebaut sind, dass die Schiffe wenden können. Hier ist die Strömung, nachdem ein Schiff durchgefahren ist, geringer. Außerdem wachsen mehr Wasserpflanzen zwischen den Blocksteinen und im Schlamm. Im Mai und Juni, wenn die meisten Fischlarven schlüpfen, hat Robert Arlinghaus in den Buchten viele Fische finden können. In den geraden Bereichen des Kanals dagegen fast keine. Eine Empfehlung lautet daher, zusätzlich kleine Buchten in Kanäle einzubauen. Die Kanäle könnten auch zu naheliegenden Baggerseen, Gräben oder Altarmen geöffnet werden. Die Fische könnten sich dort fortpflanzen und die Jungfische später in den Kanal zurückschwimmen. Nicht zuletzt würden die auf Kies laichenden Fischarten davon profitieren, wenn der Mensch in die Blocksteinschüttungen mosaikartig Kies und kleine Steine einbrächte.

Die Ergebnisse der Arbeit sind insbesondere vor dem Hintergrund der neuen Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union vom 22. Dezember 2000 zu bewerten. Die Richtlinie verlangt, dass auch für Kanäle und städtische Gewässer der bestmögliche ökologische Zustand zu definieren und zu erhalten ist.

Robert Arlinghaus hat für seine Diplomarbeit bereits mehrere Preise erhalten: Den
Förderpreis 2001 vom Verband deutscher Fischereiverwaltungsbeamten und Fischereiwissenschaftler e.V., den Förderpreis 2001 vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Raumordnung Brandenburg und zuletzt den Humboldt-Preis 2001 der Humboldt Universität zu Berlin.

Kontakt: Tel.: 030 64181-653; Fax. 030 64181-750; E-Mail: arlinghaus@igb-berlin.de

Joachim Moerke | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Fischarten Kanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie