Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gensprung vom Futtermais zum Hähnchen nachgewiesen

03.11.2000


... mehr zu:
»Bt-Mais »Darm »Gen »Hähnchen »Jahreis
Bruchstücke aus dem Erbgut von gentechnisch verändertem Mais haben Ernährungswissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Organen und Muskelfleisch von
Hähnchen nachgewiesen. Die Tiere waren ihr 32 Tage kurzes Leben ausschließlich mit Körnern des so genannten Bt-Maises gefüttert worden. Diese Pflanzensorte ist mit einem künstlich eingebauten Gen gegen den Maiszünsler, ein Schadinsekt, geschützt.

Prof. Dr. Gerhard Jahreis und seine Mitarbeiterin Dipl.-troph. Jana Kraft betrachten dieses Ergebnis allerdings mit großer Gelassenheit. "Es gibt keinen Grund zur Beunruhigung für die Verbraucher", so Jahreis. "Wir nehmen täglich zwischen 100 und 1.000 Mikrogramm fremder Erbsubstanz über die Nahrung auf. Sie wird teilweise direkt wieder ausgeschieden oder binnen kurzer Frist im Organismus verstoffwechselt." Das Gemeinschaftsprojekt der Thüringer Wissenschaftler mit drei anderen Forschungseinrichtungen in Bayern und Niedersachsen diente der Grundlagenforschung, um den Gentransport über die Nahrungskette näher aufzuklären.

Beteiligt daran waren das Institut für Physiologie der TU München, die Bundesanstalt für Fleischforschung in Kulmbach, das Institut für Tierernährung in Braunschweig und eben das Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Jena. In einem Ringversuch wurden eine Testpopulation von Hähnchen ausschließlich mit Körnern des genveränderten Bt-Maises und eine Kontrollgruppe nur mit herkömmlichen Maiskörnern gefüttert. Nach der Schlachtung untersuchten die Wissenschaftler in Kulmbach, München und Jena Gewebeproben der Tiere aus Niere, Milz, Leber, Schenkel- und Brustmuskelfleisch mit Hilfe der gentechnischen Polymerasekettenreaktion (PCR).

Dabei fanden sie in allen Tieren typische Sequenzen der Mais-DNA, allerdings nicht aus den veränderten Genen des Bt-Maises. "Das hängt von den verwendeten Primern und damit von den im Nachweisverfahren entstehenden PCR-Produkten ab", so Jahreis. "Wir können jedoch davon ausgehen, dass auch Fragmente aus diesen Genen in die verzehrbaren Fleischbestandteile des Broilers gelangen."

Unter "Primern" verstehen die Forscher "genetische Angeln", also Genabschnitte, die für den Nachweis speziell hergestellt und bei der Polymerasekettenreaktion eingesetzt werden. Die PCR-Methode trennt den "Reißverschluss" der doppelsträngigen DNA auf, und die mehrere hundert Basen langen Primer docken an die frei gewordenen spezifischen Gensequenzen an. Insgesamt fünf solcher Primer setzten die Forscher unabhängig voneinander ein: zwei für neutrale, aber Mais-typische Gene, einen für ein Antibiotikumresistenz-Gen, einen für das Bt-Gen und einen Kontrollprimer, um Verunreinigungen der Proben durch Mikroorganismen auszuschließen.

Zwar erklärt sich Jahreis grundsätzlich zu einem Befürworter der modernen Gentechnik, am Bt-Mais hat er allerdings einiges auszusetzen. Denn diese Nutzpflanze wurde in ihrer Erbsubstanz gleich mit drei Resistenzgenen künstlich verändert: gegen Unkrautvernichtungsmittel, einem weiteren gegen das Antibiotikum Ampicillin - nur zum bequemen Kontrollnachweis - und eben mit einem Gen des Bacillus thuringiensis. Dieses Gen regt die Produktion von Delta-Endotoxin an, einem Zellgift, das den Darm des Pflanzenschädlings Maiszünsler zerstört.

"Die genetische Veränderung beim Bt-Mais nützt also nur den Maisproduzenten, nicht aber den Verbrauchern", kritisiert Prof. Jahreis. Zumindest das Bt-Gen schade ihm allerdings auch nicht: "Diese Gene nehmen wir auch in ursprünglicher Form mit dem Bacillus thuringiensis auf, wenn wir zum Beispiel eine schlecht gewaschene Möhre verzehren."

Für bedenklicher hält der Ernährungswissenschaftler indes die Markierung der Maispflanze mit einem Antibiotika-Resistenz-Gen: "Eine Übertragung der Antibiotika-Resistenz auf Krankheitskeime im menschlichen Darm kann derzeit nicht vollends ausgeschlossen werden." Daraus leitet der Jenaer Forscher auch die Forderung nach einem sorgfältigen Umgang mit den neuen gentechnischen Möglichkeiten in der Nahrungsproduktion ab. Natürlich gebe es Genprodukte, die beim Menschen zum Beispiel allergische Reaktionen auslösen können. Andererseits könne man mittels Gentechnik ebenso Pflanzengene unwirksam machen, die für die Synthese von allergenen Proteinen verantwortlich sind.

Auch eine ökologische Bewertung der Aussaat von Genpflanzen sei durchaus nicht einfach. "Wenn es Verwandte der genveränderten Kulturpflanze in der Umwelt gibt, kann das veränderte Gen auf diese übertragen werden", so Jahreis, "deshalb ist größte Sorgfalt beim Umgang mit dem neuen Wissen angezeigt."

Grundsätzlich könne sich aber kein Verbraucher gegen den Verzehr von Fremdgenen schützen. Praktisch mit jedem Nahrungsmittel nehmen wir die Gene von Nutztieren und -pflanzen über die so genannten Peyerschen Plaques im Darm auf. - "Kein Grund zur Panik", erklärt Prof. Jahreis, "unser Organismus verfügt über fantastische Entsorgungssysteme für diese Fremd-DNA." Das meiste davon wird im Darm in die Hauptbestandteile Purin, Pyrimidin, Phosphat und Zucker aufgetrennt und anschließend im Stoffwechsel verarbeitet.

Nur wer sich ausschließlich von Drüsensekreten, etwa reiner Milch, und konzentrierten Nährstoffen wie Zuckerwürfeln oder Kartoffelstärke ernährt, isst keine Fremd-DNA. - "Aber wer will das schon?" schmunzelt Jahres, "gesund ist das jedenfalls nicht." Ironie des Schicksals: Besonders reich an Erbgut ist die Öko-Kost, wie zum Beispiel Getreidekeime.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerhard Jahres
Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/949611, Fax: 949612
E-Mail: b6jage@rz.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Bt-Mais Darm Gen Hähnchen Jahreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik