Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Müssen Jäger noch mal die Schulbank drücken?

01.03.2006
Kundige Personen im Sinne des gemeinschaftlichen Hygienerechts

Am 1. Januar 2006 ist ein neues EG-Lebensmittelhygienerecht in Kraft getreten. Welche Bedeutung und Auswirkungen das für die Jägerschaft hat, beleuchtete die Zeitschrift "Pirsch" anlässlich der Messe "Jagd und Hund" Anfang Februar in Dortmund in einem Vortragsseminar.

Dr. Hartwig Kobelt, Leiter des Referats "Fleischhygiene" im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Bonn, machte deutlich: "das neue EG-Lebensmittelhygienerecht ist unmittelbar geltendes und anzuwendendes Recht" - das heißt, es erfolgt keine Umsetzung in nationales Recht, womit eine Möglichkeit der Ausgestaltung oder Modifizierung entfällt.

Der Wild jagende und veräußernde Revierinhaber ist Lebensmittelunternehmer im Betrieb Jagdrevier, gemäß EG-Lebensmittel-Basisverordnung 178/2002, die seit dem 1. Januar 2005 anzuwenden ist. Ihm obliegt die Verantwortung für die Sicherheit des Lebensmittels Wild: Soll das erlegte Wild an zugelassene Wildbearbeitungsbetriebe geliefert werden, "dann muss bei der Jagd mindestens eine Jägerin oder ein Jäger die unmittelbar geltenden Anforderungen der EG-Verordnung 853/2004 an eine ’kundige Person’ erfüllen", so Dr. Kobelt.

... mehr zu:
»Abgabe »EG-Verordnung »Jagd »Jäger

Die direkte Abgabe kleiner Mengen von Primärerzeugnissen - also Wild in der Decke oder im Federkleid (auch ausgeweidet) - an den Endverbraucher oder örtliche Einzelhandelsbetriebe ist aus dem Anwendungsbereich des gemeinschaftlichen Hygienerechts ausdrücklich ausgenommen. Auf die Abgabe kleiner Mengen zerwirkten Wildes (Teilstücke) sind lediglich die Anforderungen des allgemeinen Lebensmittelhygienerechts der Gemeinschaft (EG-Verordnung 852/2004) anwendbar. Diese Erzeugnisse unterliegen damit nach dem Gemeinschaftsrecht keiner Fleischuntersuchung durch einen amtlichen Tierarzt. Art und Umfang der amtlichen Untersuchungen werden weiterhin ausschließlich durch nationale Vorschriften geregelt.

Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, für die direkte Abgabe nationale Lebensmittelhygieneanforderungen zu treffen. Das BMELV bereite derzeit eine "Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts" vor, so Dr. Kobelt. Im Einzelnen seien für die Jäger drei Verordnungen von Bedeutung:

1. Lebensmittelhygiene-Verordnung (Durchführung der EG-Verordnung 852/2004),

2. Lebensmittelhygiene-Verordnung - Tierische Lebensmittel (Durchführung der EG-Verordnung 853/2004) und

3. Überwachungsverordnung - Lebensmittel tierischen Ursprungs (Durchführung der EG-Verordnung 854/2004).

Eine "Zwei-Klassen-Lösung" - Jägerinnen und Jäger, die berechtigt sind, erlegtes Wild an zugelassene Wildbearbeitungsbetriebe zu liefern beziehungsweise als "kundige Person" tätig zu werden, und solche, die lediglich kleine Mengen von erlegtem Wild und zerwirktem Wildfleisch an den Endverbraucher oder Einzelhandelsgeschäfte abgeben dürfen - könnte ohnehin weder im Sinne des Gesetzgebers noch der Jägerschaft und schon gar nicht im Sinne des Verbrauchers sein. Dr. Kobelt: "Daher sollte in der nationalen ,Lebensmittelhygiene-Verordnung - Tierische Lebensmittel’ vorgesehen werden, dass kleine Mengen erlegten Wildes und zerwirkten Wildfleisches nur von Personen abgegeben werden dürfen, die auf den Gebieten der Anatomie, Physiologie, des normalen und abnormen Verhaltens und krankhafter Veränderungen des Wildes sowie der hygienischen Anforderungen im Umgang mit Wild ausreichend geschult sind. Der Jäger muss entsprechend sachkundig sein und das Wild auf bedenkliche Merkmale hin untersuchen. Die zuständige Behörde muss sich davon überzeugen, dass Jäger ausreichend geschult sind, um als "kundige Personen" gelten zu können.

Jagdverbände sind aufgefordert, entsprechende Lehrgänge anzubieten. Nachschulungen werden insbesondere für Jagdschein-Inhaber gefordert, die ihre Prüfung vor dem 1. Februar 1987 abgelegt haben. Zu diesem Zeitpunkt trat die Fleischhygiene-Verordnung in Kraft, was in den Ausbildungsgängen berücksichtigt wurde.

Sinn und Notwendigkeit solcher Nachschulungen wurden auf der Vortragsveranstaltung unterschiedlich gesehen. Eine große Anzahl der anwesenden Jäger hielt Lehrgänge nicht für notwendig, da eine entsprechende Qualifikation durch jahrelange Berufspraxis bereits vorliege. Kritische Stimmen merkten jedoch an, dass aus der Erfahrung heraus, was bei der Jagd unter hygienischen Gesichtspunkten schief gehen könne und auch schief ginge, eine Weiterbildung unbedingt von Nöten sei. Schließlich müsse die "kundige Person" stellvertretend für den amtlichen Tierarzt in der Lage sein zu entscheiden, ob Fleisch genusstauglich sei oder nicht.

Aus Sicht des Verbrauchers ist jede Maßnahme begrüßenswert, die der Lebensmittelsicherheit und dem nachhaltigen Verbraucherschutz dient. Gerade vor dem Hintergrund des jüngsten Wildfleischskandals empfehlen Verbrauchervertreter, Wild regional zu kaufen, dort, wo man weiß, wo und wie es erlegt wurde. Hier können die Jäger am Ende die Gewinner sein, denn der zufriedene Kunde kommt wieder.

Rüdiger Lobitz | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/eur-lex/pri/de/oj/dat/2002/l_031/l_03120020201de00010024.pdf
http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/bjagdg/gesamt.pdf
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Abgabe EG-Verordnung Jagd Jäger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE