Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Müssen Jäger noch mal die Schulbank drücken?

01.03.2006
Kundige Personen im Sinne des gemeinschaftlichen Hygienerechts

Am 1. Januar 2006 ist ein neues EG-Lebensmittelhygienerecht in Kraft getreten. Welche Bedeutung und Auswirkungen das für die Jägerschaft hat, beleuchtete die Zeitschrift "Pirsch" anlässlich der Messe "Jagd und Hund" Anfang Februar in Dortmund in einem Vortragsseminar.

Dr. Hartwig Kobelt, Leiter des Referats "Fleischhygiene" im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Bonn, machte deutlich: "das neue EG-Lebensmittelhygienerecht ist unmittelbar geltendes und anzuwendendes Recht" - das heißt, es erfolgt keine Umsetzung in nationales Recht, womit eine Möglichkeit der Ausgestaltung oder Modifizierung entfällt.

Der Wild jagende und veräußernde Revierinhaber ist Lebensmittelunternehmer im Betrieb Jagdrevier, gemäß EG-Lebensmittel-Basisverordnung 178/2002, die seit dem 1. Januar 2005 anzuwenden ist. Ihm obliegt die Verantwortung für die Sicherheit des Lebensmittels Wild: Soll das erlegte Wild an zugelassene Wildbearbeitungsbetriebe geliefert werden, "dann muss bei der Jagd mindestens eine Jägerin oder ein Jäger die unmittelbar geltenden Anforderungen der EG-Verordnung 853/2004 an eine ’kundige Person’ erfüllen", so Dr. Kobelt.

... mehr zu:
»Abgabe »EG-Verordnung »Jagd »Jäger

Die direkte Abgabe kleiner Mengen von Primärerzeugnissen - also Wild in der Decke oder im Federkleid (auch ausgeweidet) - an den Endverbraucher oder örtliche Einzelhandelsbetriebe ist aus dem Anwendungsbereich des gemeinschaftlichen Hygienerechts ausdrücklich ausgenommen. Auf die Abgabe kleiner Mengen zerwirkten Wildes (Teilstücke) sind lediglich die Anforderungen des allgemeinen Lebensmittelhygienerechts der Gemeinschaft (EG-Verordnung 852/2004) anwendbar. Diese Erzeugnisse unterliegen damit nach dem Gemeinschaftsrecht keiner Fleischuntersuchung durch einen amtlichen Tierarzt. Art und Umfang der amtlichen Untersuchungen werden weiterhin ausschließlich durch nationale Vorschriften geregelt.

Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, für die direkte Abgabe nationale Lebensmittelhygieneanforderungen zu treffen. Das BMELV bereite derzeit eine "Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts" vor, so Dr. Kobelt. Im Einzelnen seien für die Jäger drei Verordnungen von Bedeutung:

1. Lebensmittelhygiene-Verordnung (Durchführung der EG-Verordnung 852/2004),

2. Lebensmittelhygiene-Verordnung - Tierische Lebensmittel (Durchführung der EG-Verordnung 853/2004) und

3. Überwachungsverordnung - Lebensmittel tierischen Ursprungs (Durchführung der EG-Verordnung 854/2004).

Eine "Zwei-Klassen-Lösung" - Jägerinnen und Jäger, die berechtigt sind, erlegtes Wild an zugelassene Wildbearbeitungsbetriebe zu liefern beziehungsweise als "kundige Person" tätig zu werden, und solche, die lediglich kleine Mengen von erlegtem Wild und zerwirktem Wildfleisch an den Endverbraucher oder Einzelhandelsgeschäfte abgeben dürfen - könnte ohnehin weder im Sinne des Gesetzgebers noch der Jägerschaft und schon gar nicht im Sinne des Verbrauchers sein. Dr. Kobelt: "Daher sollte in der nationalen ,Lebensmittelhygiene-Verordnung - Tierische Lebensmittel’ vorgesehen werden, dass kleine Mengen erlegten Wildes und zerwirkten Wildfleisches nur von Personen abgegeben werden dürfen, die auf den Gebieten der Anatomie, Physiologie, des normalen und abnormen Verhaltens und krankhafter Veränderungen des Wildes sowie der hygienischen Anforderungen im Umgang mit Wild ausreichend geschult sind. Der Jäger muss entsprechend sachkundig sein und das Wild auf bedenkliche Merkmale hin untersuchen. Die zuständige Behörde muss sich davon überzeugen, dass Jäger ausreichend geschult sind, um als "kundige Personen" gelten zu können.

Jagdverbände sind aufgefordert, entsprechende Lehrgänge anzubieten. Nachschulungen werden insbesondere für Jagdschein-Inhaber gefordert, die ihre Prüfung vor dem 1. Februar 1987 abgelegt haben. Zu diesem Zeitpunkt trat die Fleischhygiene-Verordnung in Kraft, was in den Ausbildungsgängen berücksichtigt wurde.

Sinn und Notwendigkeit solcher Nachschulungen wurden auf der Vortragsveranstaltung unterschiedlich gesehen. Eine große Anzahl der anwesenden Jäger hielt Lehrgänge nicht für notwendig, da eine entsprechende Qualifikation durch jahrelange Berufspraxis bereits vorliege. Kritische Stimmen merkten jedoch an, dass aus der Erfahrung heraus, was bei der Jagd unter hygienischen Gesichtspunkten schief gehen könne und auch schief ginge, eine Weiterbildung unbedingt von Nöten sei. Schließlich müsse die "kundige Person" stellvertretend für den amtlichen Tierarzt in der Lage sein zu entscheiden, ob Fleisch genusstauglich sei oder nicht.

Aus Sicht des Verbrauchers ist jede Maßnahme begrüßenswert, die der Lebensmittelsicherheit und dem nachhaltigen Verbraucherschutz dient. Gerade vor dem Hintergrund des jüngsten Wildfleischskandals empfehlen Verbrauchervertreter, Wild regional zu kaufen, dort, wo man weiß, wo und wie es erlegt wurde. Hier können die Jäger am Ende die Gewinner sein, denn der zufriedene Kunde kommt wieder.

Rüdiger Lobitz | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/eur-lex/pri/de/oj/dat/2002/l_031/l_03120020201de00010024.pdf
http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/bjagdg/gesamt.pdf
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Abgabe EG-Verordnung Jagd Jäger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops