Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PMWS - eine sich ausbreitende Viruskrankheit bei Schweinen

11.01.2005


Die Untersuchung von Auftreten und Epidemiologie des Postweaning Multisystemic Wasting Syndroms (PMWS) in der Schweinehaltung in der EU hat einige interessante Ergebnisse hinsichtlich dieser neu entdeckten Krankheit geliefert.



PMWS ist eine Viruskrankheit, die durch den porzinen Circovirus 2 (PCV2) verursacht wird, allerdings untersuchen Wissenschaftler auch, welche Rolle genetische und umweltbedingte Faktoren spielen. Epidemiologische Untersuchungen über die PCV-Infektion haben ergeben, dass die Herkunft der väterlichen und mütterlichen genetischen Zuchtlinie mit dem Auftreten von PMWS in Verbindung stehen könnte. Im Besonderen ließ sich erkennen, dass die Verwendung der Piétrain-Rasse als Vaterlinie Schutz vor PMWS verleihen könnte. Welche Rolle der genetische Einfluss tatsächlich spielt, ist ein Thema für weitere Untersuchungen.

... mehr zu:
»PCV2 »PMWS »Schwein »Viruskrankheit


PCV2-Infektionen wurden auch bei Wildschweinen, aber keiner anderen Haus- oder Labortierart beobachtet. Retrospektive Antikörperstudien in Spanien haben gezeigt, dass Wildschweinpopulationen in der Region bereits 1994 infiziert waren. Im Gegensatz dazu sind in Spanien PCV2-Antikörper bei Hausschweinen seit 1985 vorhanden, mehr als zehn Jahre bevor die Krankheit im Land das erste Mal nachgewiesen wurde.

Immunpathologische Studien enthüllten außerdem eine Reduzierung bzw. einen Verlust der B- und T-Lymphozyten bei erkrankten Schweinen. Darüber hinaus wurden neben einem teilweisen Verlust von antigen-präsentierenden Zellen erhöhte Werte von makrophagen-artigen Zellen beobachtet. Diese Beobachtungen deuten auf einen immunsuppressiven Zustand in Verbindung mit PMWS hin. Begleitet wird dies von Läsionen im lymphatischen Gewebe (dem Hauptangriffspunkt der Virusinfektion) und dem Nachweis von PCV2 darin.

Weitere histologische Befunde legen nahe, dass der Krankheitserreger auch Leberzellen angreift und zur Auslösung von hepatitis-ähnlichen Symptomen bei Schweinen beitragen könnte.

Diese Studien und die erzielten Ergebnisse sind von großem Wert für die Bestrebungen der wissenschaftlichen Welt, PMWS vollständig zu beschreiben. Sie sollen einen Teil umfassenderer Bemühungen darstellen, effektiv wirkende präventive und therapeutische Produkte zur Bekämpfung der Krankheit zu entwickeln.

Kontakt:

Prof. Domingo Mariano
Autonomus University of Barcelona
Veterinary School
Campus UAB
08193 Bellaterra, Spanien
Tel: +34-93-5813284
Fax: +34-93-5813142
Email: mariano.domingo@uab.es

Prof. Domingo Mariano | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uab.es

Weitere Berichte zu: PCV2 PMWS Schwein Viruskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie