Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indikatoren für landwirtschaftliche Bewässerung

15.12.2004



Basierend auf Forschungen der OWZE hat die Universität von Cordoba dreizehn ökologische Indikatoren für die mit Bewässerung arbeitende Landwirtschaft aufgestellt, die Politiker unterstützen sollen.

... mehr zu:
»Auswirkung »Bewässerung »Indikator

Ökologische Indikatoren sind leistungsstarke Werkzeuge für die Ermittlung und Verwaltung von Ursache- und Wirkungsbeziehungen der Umwelt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OWZE) hat verschiedene Indikatoren für die Thematik Wasser festgelegt, die auf dem Pressure-State-Response-Ansatz (Belastung-Zustand-Reaktion) basieren. Menschliches Einwirken, wie z.B. durch Landwirtschaft oder die Anwendung von Düngemitteln, stellen für die Umwelt eine Belastung dar. Diese Belastung führt zur Veränderung des Zustands der Umwelt, z.B. zur Eutrophierung der Wasservorräte. Das dritte Glied in dieser Kette ist die Reaktion der Gesellschaft, die durch die Einführung politischer Maßnahmen versucht, die ökologische Belastung zu verringern bzw. Auswirkungen zu beheben.

Im Rahmen des WADI-Projektes hatte die Universität Cordoba die Gelegenheit, bestehende Indikatoren erneut zu bewerten und neue zu entwickeln. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass es keine Standardindikatoren geben kann, die den Einfluss landwirtschaftlicher Bewässerung auf die Wasserqualität anzeigen können.


Ferner wurden mögliche Auswirkungen der neuen europäischen Wasserpolitik, wie beispielsweise der kürzlich herausgegebenen Wasserrahmenrichtlinie (WRR) und der überarbeiteten gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) untersucht. Im Rahmen des WADI-Projektes wurden die Mittelmeerländer (Griechenland, Italien, Spanien und Portugal) sowie Großbritannien betrachtet, um die jeweiligen Eigenheiten jedes einzelnen Gebietes berücksichtigen zu können.

Es wurden dreizehn Indikatoren festgelegt, die in fünf Kategorien eingeteilt werden können: 1) wirtschaftliches Gleichgewicht, 2) soziale Auswirkung, 3) Landschaft und Biovielfalt, 4) Wasserverbrauch sowie 5) Nähr- und Schadstoffe. Für jede Kategorie gibt es noch weitere Indikatoren, die jedoch zweitrangig sind. Viele der Indikatoren zeigen, wie komplex die Zusammenhänge bei der landwirtschaftlichen Bewässerung sind.

Die Universität Cordoba hat für die Nutzung dieser neuen ökologischen Indikatoren detaillierte Richtlinien erstellt. Die Verbreitungsmaßnahmen im Rahmen des WADI-Projektes sollen den Einsatz der Indikatoren in Schulungen, für Modellierungen und politische Zwecke vorantreiben. Außerdem sollen weitere Forschungsprojekte stattfinden, die diese Thematik erneut aufgreifen.

Kontakt:

Dr. Julio Berbel
Universidad de Cordoba
Menendez Pidal, s/n
14080 Cordoba, Spanien
Tel: +34-95-7218457
Fax: +34-95-7218563
Email: berbel@uco.es

Dr. Julio Berbel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uco.es/dptos/economia-agraria/

Weitere Berichte zu: Auswirkung Bewässerung Indikator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Alternativer Waldzustandbericht: Deutschlands Wäldern geht es schlecht
25.04.2018 | Naturwald Akademie gGmbH

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics