Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiepflanzen für die Biogasnutzung

15.12.2004


FNR legt neue Förderschwerpunkte im Bereich Anbau und Züchtung fest

... mehr zu:
»Anbau »Biogasnutzung »Energiepflanze »FNR

Die Nutzung von Energiepflanzen in Biogasanlagen gewinnt mit dem neuen EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) zunehmend an Bedeutung. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) verstärkt daher ihre Bemühungen im Bereich der Entwicklung von leistungsfähigen und umweltverträglichen Energiepflanzen-Anbausystemen. Auch in der züchterischen Bearbeitung der relevanten Kulturpflanzen werden erhebliche Potenziale gesehen. Dies ist das Ergebnis des Ende November durchgeführten Fachgespräches, zu dem die FNR einlud.

Wichtige Entscheidungskriterien für die Auswahl von landwirtschaftlichen Kulturen für die energetische Nutzung in Biogasanlagen ergeben sich nicht nur aus dem Ertrag, sondern auch aus den Vergärungs- und Lagereigenschaften des Erntegutes. Favorisiert wurde dabei häufig die klassische Silomaisproduktion.


Hier soll in Zukunft eine größere Vielfalt genutzt werden. Ziel beim Energiepflanzenanbau ist, ökologische und ökonomische Aspekte praxistauglich zu verknüpfen.

Die übereinstimmende Meinung der Expertenrunde war demzufolge auch, dass die Agrarforschung auf ein möglichst breites Spektrum an Biogaspflanzen setzen sollte. Nur so ließe sich ein Ausbau der Bioenergie im Einklang mit der Natur gewährleisten.

Es gelte ferner, verschiedene Anbausysteme und Kulturarten hinsichtlich ökonomischer und ökologischer Aspekte vom Anbau über die Logistik bis hin zu den resultierenden Gasqualitäten und Gärrückständen zu analysieren. Interessante Ansätze bieten Mehrkulturenverfahren. Dabei geht es darum, auf den vorhandenen Flächen Fruchtfolgesysteme zu etablieren, die zwei oder gar mehrere Ernten pro Jahr ermöglichen. Diese zunächst intensiv erscheinenden Verfahren bieten jedoch Potenziale für eine Extensivierung und Erhöhung der Artenvielfalt.

Auch für die Züchtung ergeben sich aus solchen Konzepten neue Innovationspotenziale, z. B. hinsichtlich der gezielten züchterischen Beeinflussung von Aussaat- und Erntezeiten. Neben der Verbesserung von Ertragspotential und Ertragssicherheit geht es auch um die Reduzierung unerwünschter Inhaltsstoffe. Wichtig für die Züchter ist eine genaue Definition weiterer Zuchtziele auf der Grundlage aktueller Erkenntnisse aus Anbauforschung und Technologieentwicklung. Ebenso ist die Bereitstellung effizienter Analysemethoden für die Bewertung von qualitätsrelevanten Faktoren als wertvoller Beitrag für die Unterstützung der Züchtungsforschung zu sehen.

Die Ergebnisse des Gülzower Fachgespräches "Züchtung und Anbau von Energiepflanzen für die Biogasnutzung" zeigen den F&E-Bedarf auf und sind unter www.fnr.de detailliert wiedergegeben.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1, 18276 Gülzow
Tel.: 03843/6930-0, Telefax: -102
e-Mail: info@fnr.de

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.bio-energie.de

Weitere Berichte zu: Anbau Biogasnutzung Energiepflanze FNR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE