Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Taxifarbe spielt keine Rolle

07.11.2003


Hochschule Nürtingen erforscht Farbgebung von Taxen



NÜRTINGEN (üke) Warum eigentlich sind Taxis elfenbeinfarben? Weil man sie besser sieht? Wegen der Sicherheit? Spielt die Farbe überhaupt eine Rolle? Die Hochschule Nürtingen versucht herauszufinden, wie sehr sich Ottonormalbürger an anderen Taxifarben stört oder ob dies im Straßenbild (k)eine Rolle spielt.

... mehr zu:
»Taxen »Taxi »Taxifarbe »Taxiunternehmen


Früher waren die Droschken schwarz und heute sind sie elfenbein. Ein ehernes Gesetz, das nun allerdings unter Druck gerät. Es mehren sich die Stimmen, die eine völlige Freigabe anstreben. Nicht zuletzt seitens der Taxiunternehmen, die bei anderen Farben davon ausgehen, ihre gebrauchten Wagen leichter wieder verkaufen zu können. Bevor nun den Strassenverkehrsteilnehmern alles zu bunt wird, hat sich die Hochschule Nürtingen im Auftrag des baden-württembergischen Verkehrsministeriums der Sache angenommen. Zwei Diplomandinnen legten nun die Ergebnisse einer Studie vor, die die Reaktion auf freie Taxifarben zusammenfasst.

Nadine Bürklen und Simone Betz befragten Taxiunternehmen, Behörden und rund 1500 Taxikunden, ob sie sich vorstellen könnten Taxen zu nutzen, die außer dem Schild auf dem Dach nichts mehr gemeinsam haben. Im Durchschnitt kam bei letzteren heraus, dass eben dies der Fall ist: Hauptsache das Schild ist auf dem Dach und meistens werden bunte Taxen als "nicht störend für das Stadtbild" empfunden. Trotzdem, die Kunden sprachen sich nicht massiv für eine Farbfreigabe aus. Anders die Taxiunternehmen. Über die Hälfte will die Farbfreigabe, rund 30 % der befragten Unternehmen wünschen sich weiterhin das Elfenbein. Als Vorteil der freien Farbgebung gilt der höhere Wiederverkaufswert, als Nachteil dagegen gelten die Zweifel, ob die Kunden ein Taxi eindeutig als ein solches erkennen, wenn dies im Extremfall in Lila oder Türkis daher kommt. Die Experten aus den zuständigen Behörden erheben laut der Umfrage keine Einwände und legen hauptsächlich auf Sicherheitsaspekte wert. Unter dem Strich zeigt die Untersuchung keine eindeutige Euphorie für die freie Farbwahl. Das kann sich aber ändern. Ein Feldversuch über die Dauer von eineinhalb Jahren schließt sich nun an die erste Untersuchung an. Unter der wissenschaftlichen Begleitung der Nürtinger Professoren Dr. Heidemarie Seel und Dr. Werner Ziegler fahren nun in Stuttgart bereits die ersten 22 farbigen Taxen durch die schwäbische Landeshauptstadt. Wer nun darauf hofft, es sei alles so schön bunt hier, wird eher enttäuscht: Die Farben der 22 fahrenden Versuchskaninchen beschränken sich bislang auf Silber und Schwarz.

Gerhard Schmuecker | idw

Weitere Berichte zu: Taxen Taxi Taxifarbe Taxiunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie