Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Taxifarbe spielt keine Rolle

07.11.2003


Hochschule Nürtingen erforscht Farbgebung von Taxen



NÜRTINGEN (üke) Warum eigentlich sind Taxis elfenbeinfarben? Weil man sie besser sieht? Wegen der Sicherheit? Spielt die Farbe überhaupt eine Rolle? Die Hochschule Nürtingen versucht herauszufinden, wie sehr sich Ottonormalbürger an anderen Taxifarben stört oder ob dies im Straßenbild (k)eine Rolle spielt.

... mehr zu:
»Taxen »Taxi »Taxifarbe »Taxiunternehmen


Früher waren die Droschken schwarz und heute sind sie elfenbein. Ein ehernes Gesetz, das nun allerdings unter Druck gerät. Es mehren sich die Stimmen, die eine völlige Freigabe anstreben. Nicht zuletzt seitens der Taxiunternehmen, die bei anderen Farben davon ausgehen, ihre gebrauchten Wagen leichter wieder verkaufen zu können. Bevor nun den Strassenverkehrsteilnehmern alles zu bunt wird, hat sich die Hochschule Nürtingen im Auftrag des baden-württembergischen Verkehrsministeriums der Sache angenommen. Zwei Diplomandinnen legten nun die Ergebnisse einer Studie vor, die die Reaktion auf freie Taxifarben zusammenfasst.

Nadine Bürklen und Simone Betz befragten Taxiunternehmen, Behörden und rund 1500 Taxikunden, ob sie sich vorstellen könnten Taxen zu nutzen, die außer dem Schild auf dem Dach nichts mehr gemeinsam haben. Im Durchschnitt kam bei letzteren heraus, dass eben dies der Fall ist: Hauptsache das Schild ist auf dem Dach und meistens werden bunte Taxen als "nicht störend für das Stadtbild" empfunden. Trotzdem, die Kunden sprachen sich nicht massiv für eine Farbfreigabe aus. Anders die Taxiunternehmen. Über die Hälfte will die Farbfreigabe, rund 30 % der befragten Unternehmen wünschen sich weiterhin das Elfenbein. Als Vorteil der freien Farbgebung gilt der höhere Wiederverkaufswert, als Nachteil dagegen gelten die Zweifel, ob die Kunden ein Taxi eindeutig als ein solches erkennen, wenn dies im Extremfall in Lila oder Türkis daher kommt. Die Experten aus den zuständigen Behörden erheben laut der Umfrage keine Einwände und legen hauptsächlich auf Sicherheitsaspekte wert. Unter dem Strich zeigt die Untersuchung keine eindeutige Euphorie für die freie Farbwahl. Das kann sich aber ändern. Ein Feldversuch über die Dauer von eineinhalb Jahren schließt sich nun an die erste Untersuchung an. Unter der wissenschaftlichen Begleitung der Nürtinger Professoren Dr. Heidemarie Seel und Dr. Werner Ziegler fahren nun in Stuttgart bereits die ersten 22 farbigen Taxen durch die schwäbische Landeshauptstadt. Wer nun darauf hofft, es sei alles so schön bunt hier, wird eher enttäuscht: Die Farben der 22 fahrenden Versuchskaninchen beschränken sich bislang auf Silber und Schwarz.

Gerhard Schmuecker | idw

Weitere Berichte zu: Taxen Taxi Taxifarbe Taxiunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung