Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Ernteergebnisse und Umweltentlastung durch satellitengestützte Düngung

29.10.2003


Firma Strautmann aus Bad Laer stellt landtechnische Weltneuheit vor: Düngerstreuer für organische Abfälle berücksichtigt auch Bodenqualität

Wie bringt man Stallmist, Klärschlamm und andere organische Abfälle teilflächenspezifisch auf dem Acker aus, um so die Umwelt vor einem Zuviel an Nährstoffen zu schützen? "Precision farming" (präzise Landwirtschaft) - ein Stichwort, das nicht zuletzt durch die Vergabe des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, 2001 an Prof. Dr. Hermann Auernhammer an Bedeutung gewonnen hat, war bislang nicht auf diese Art der Düngung anwendbar. Die Firma B. Strautmann & Söhne (Bad Laer) stellte heute vor Journalisten einen gemeinsam mit der Fachhochschule Osnabrück und weiteren zwei Unternehmen entwickelten Düngerstreuer vor, der mithilfe modernster Satellitentechnik (GPS) und Elektronik die Bodenbeschaffenheit des Ackers ebenso berücksichtigt wie die Geschwindigkeit des Streuers und somit jede einzelne Ackerfläche ausschließlich mit der Menge Dünger versorgt, die nötig ist. "Die DBU hat dieses Projekt mit 105.000 Euro gefördert, da hier bei optimierten Ernteerträgen eine größtmögliche Umweltentlastung erreicht wird", so Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU.

"Auf jedem Acker existieren unterschiedlich fruchtbare Bereiche", erläuterte Prof. Dr. Dieter Trautz, am Fachbereich Agrarwissenschaften der Fachhochschule Osnabrück zuständig für umweltschonende Pflanzenproduktion. Dies liege an natürlichen Schwankungen in der Wasserversorgung und dem Nährstoffgehalt. Es sei daher vonnöten, diese unterschiedlichen Gegebenheiten zu kartographieren, um die Düngung bestmöglich für die Landwirtschaft und die Umwelt abzustimmen. Zunächst entnehme der Landwirt an unterschiedlichen Stellen Bodenproben und gewinne so eine Bodenqualitätskarte seines Ackers. Gemeinsam mit einer Ertragskarte, die beispielsweise von modernen Mähdreschern während der Ernte automatisch unter Nutzung des von Satelliten gesteuerten Global Positioning Systems (GPS) erstellt werde, können Vorgabewerte für die Düngung abgeleitet werden.

Diese Sollwerte werden im Bordcomputer des Streuer gespeichert. Während des Arbeitseinsatzes wird permanent das Gewicht der Ladung und die Fahrgeschwindigkeit ermittelt. Aus der Abnahme des Gewichtes und der währenddessen zurückgelegten Fahrstrecke lässt sich die ausgebrachte Menge pro Fläche errechnen. Die Soll-Werte an Düngemitteln, die sich aus der Vorgabekarte ergeben, können über den Bordcomputer online mit der tatsächlich ausgebrachten Düngermenge abgeglichen werden. Aufgrund dieser Werte wiederum wird die Kratzbodengeschwindigkeit, die den Düngerdurchfluss beeinflusst, automatisch während der Überfahrt reguliert.

"Mit unserer neuen Steuerung haben wir ein Instrument geschaffen, das die bestmögliche Abstimmung der Düngemenge auf die Bodenverhältnisse garantiert", betont Heinz-Bernhard Strautmann, Geschäftsführer des Landmaschinenherstellers B. Strautmann & Söhne GmbH. Die Düngung orientiere sich am Nährstoffbedarf der Pflanze und gewährleiste so eine nachhaltige Landwirtschaft: "Die Zeiten, wo viel scheinbar auch viel half, sind schon lange vorbei. Da war es dringend notwendig, auch die organische Düngung an die modernen Erkenntnisse der Landwirtschaft anzugleichen."

Franz-Georg Elpers | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Düngung GPS Umweltentlastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften