Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Ernteergebnisse und Umweltentlastung durch satellitengestützte Düngung

29.10.2003


Firma Strautmann aus Bad Laer stellt landtechnische Weltneuheit vor: Düngerstreuer für organische Abfälle berücksichtigt auch Bodenqualität

Wie bringt man Stallmist, Klärschlamm und andere organische Abfälle teilflächenspezifisch auf dem Acker aus, um so die Umwelt vor einem Zuviel an Nährstoffen zu schützen? "Precision farming" (präzise Landwirtschaft) - ein Stichwort, das nicht zuletzt durch die Vergabe des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, 2001 an Prof. Dr. Hermann Auernhammer an Bedeutung gewonnen hat, war bislang nicht auf diese Art der Düngung anwendbar. Die Firma B. Strautmann & Söhne (Bad Laer) stellte heute vor Journalisten einen gemeinsam mit der Fachhochschule Osnabrück und weiteren zwei Unternehmen entwickelten Düngerstreuer vor, der mithilfe modernster Satellitentechnik (GPS) und Elektronik die Bodenbeschaffenheit des Ackers ebenso berücksichtigt wie die Geschwindigkeit des Streuers und somit jede einzelne Ackerfläche ausschließlich mit der Menge Dünger versorgt, die nötig ist. "Die DBU hat dieses Projekt mit 105.000 Euro gefördert, da hier bei optimierten Ernteerträgen eine größtmögliche Umweltentlastung erreicht wird", so Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU.

"Auf jedem Acker existieren unterschiedlich fruchtbare Bereiche", erläuterte Prof. Dr. Dieter Trautz, am Fachbereich Agrarwissenschaften der Fachhochschule Osnabrück zuständig für umweltschonende Pflanzenproduktion. Dies liege an natürlichen Schwankungen in der Wasserversorgung und dem Nährstoffgehalt. Es sei daher vonnöten, diese unterschiedlichen Gegebenheiten zu kartographieren, um die Düngung bestmöglich für die Landwirtschaft und die Umwelt abzustimmen. Zunächst entnehme der Landwirt an unterschiedlichen Stellen Bodenproben und gewinne so eine Bodenqualitätskarte seines Ackers. Gemeinsam mit einer Ertragskarte, die beispielsweise von modernen Mähdreschern während der Ernte automatisch unter Nutzung des von Satelliten gesteuerten Global Positioning Systems (GPS) erstellt werde, können Vorgabewerte für die Düngung abgeleitet werden.

Diese Sollwerte werden im Bordcomputer des Streuer gespeichert. Während des Arbeitseinsatzes wird permanent das Gewicht der Ladung und die Fahrgeschwindigkeit ermittelt. Aus der Abnahme des Gewichtes und der währenddessen zurückgelegten Fahrstrecke lässt sich die ausgebrachte Menge pro Fläche errechnen. Die Soll-Werte an Düngemitteln, die sich aus der Vorgabekarte ergeben, können über den Bordcomputer online mit der tatsächlich ausgebrachten Düngermenge abgeglichen werden. Aufgrund dieser Werte wiederum wird die Kratzbodengeschwindigkeit, die den Düngerdurchfluss beeinflusst, automatisch während der Überfahrt reguliert.

"Mit unserer neuen Steuerung haben wir ein Instrument geschaffen, das die bestmögliche Abstimmung der Düngemenge auf die Bodenverhältnisse garantiert", betont Heinz-Bernhard Strautmann, Geschäftsführer des Landmaschinenherstellers B. Strautmann & Söhne GmbH. Die Düngung orientiere sich am Nährstoffbedarf der Pflanze und gewährleiste so eine nachhaltige Landwirtschaft: "Die Zeiten, wo viel scheinbar auch viel half, sind schon lange vorbei. Da war es dringend notwendig, auch die organische Düngung an die modernen Erkenntnisse der Landwirtschaft anzugleichen."

Franz-Georg Elpers | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Düngung GPS Umweltentlastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik