Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Ernteergebnisse und Umweltentlastung durch satellitengestützte Düngung

29.10.2003


Firma Strautmann aus Bad Laer stellt landtechnische Weltneuheit vor: Düngerstreuer für organische Abfälle berücksichtigt auch Bodenqualität

Wie bringt man Stallmist, Klärschlamm und andere organische Abfälle teilflächenspezifisch auf dem Acker aus, um so die Umwelt vor einem Zuviel an Nährstoffen zu schützen? "Precision farming" (präzise Landwirtschaft) - ein Stichwort, das nicht zuletzt durch die Vergabe des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, 2001 an Prof. Dr. Hermann Auernhammer an Bedeutung gewonnen hat, war bislang nicht auf diese Art der Düngung anwendbar. Die Firma B. Strautmann & Söhne (Bad Laer) stellte heute vor Journalisten einen gemeinsam mit der Fachhochschule Osnabrück und weiteren zwei Unternehmen entwickelten Düngerstreuer vor, der mithilfe modernster Satellitentechnik (GPS) und Elektronik die Bodenbeschaffenheit des Ackers ebenso berücksichtigt wie die Geschwindigkeit des Streuers und somit jede einzelne Ackerfläche ausschließlich mit der Menge Dünger versorgt, die nötig ist. "Die DBU hat dieses Projekt mit 105.000 Euro gefördert, da hier bei optimierten Ernteerträgen eine größtmögliche Umweltentlastung erreicht wird", so Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU.

"Auf jedem Acker existieren unterschiedlich fruchtbare Bereiche", erläuterte Prof. Dr. Dieter Trautz, am Fachbereich Agrarwissenschaften der Fachhochschule Osnabrück zuständig für umweltschonende Pflanzenproduktion. Dies liege an natürlichen Schwankungen in der Wasserversorgung und dem Nährstoffgehalt. Es sei daher vonnöten, diese unterschiedlichen Gegebenheiten zu kartographieren, um die Düngung bestmöglich für die Landwirtschaft und die Umwelt abzustimmen. Zunächst entnehme der Landwirt an unterschiedlichen Stellen Bodenproben und gewinne so eine Bodenqualitätskarte seines Ackers. Gemeinsam mit einer Ertragskarte, die beispielsweise von modernen Mähdreschern während der Ernte automatisch unter Nutzung des von Satelliten gesteuerten Global Positioning Systems (GPS) erstellt werde, können Vorgabewerte für die Düngung abgeleitet werden.

Diese Sollwerte werden im Bordcomputer des Streuer gespeichert. Während des Arbeitseinsatzes wird permanent das Gewicht der Ladung und die Fahrgeschwindigkeit ermittelt. Aus der Abnahme des Gewichtes und der währenddessen zurückgelegten Fahrstrecke lässt sich die ausgebrachte Menge pro Fläche errechnen. Die Soll-Werte an Düngemitteln, die sich aus der Vorgabekarte ergeben, können über den Bordcomputer online mit der tatsächlich ausgebrachten Düngermenge abgeglichen werden. Aufgrund dieser Werte wiederum wird die Kratzbodengeschwindigkeit, die den Düngerdurchfluss beeinflusst, automatisch während der Überfahrt reguliert.

"Mit unserer neuen Steuerung haben wir ein Instrument geschaffen, das die bestmögliche Abstimmung der Düngemenge auf die Bodenverhältnisse garantiert", betont Heinz-Bernhard Strautmann, Geschäftsführer des Landmaschinenherstellers B. Strautmann & Söhne GmbH. Die Düngung orientiere sich am Nährstoffbedarf der Pflanze und gewährleiste so eine nachhaltige Landwirtschaft: "Die Zeiten, wo viel scheinbar auch viel half, sind schon lange vorbei. Da war es dringend notwendig, auch die organische Düngung an die modernen Erkenntnisse der Landwirtschaft anzugleichen."

Franz-Georg Elpers | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Düngung GPS Umweltentlastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie