Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiergerechte Mutterkuhhaltung - Es geht auch ohne Stall

18.09.2002

Während die Zahl der Milchkühe in den vergangenen 20 Jahren immer weiter sank, stieg die Zahl der Mutterkühe kontinuierlich an. Die Landwirte hatten oft weniger Einnahmen bei steigenden Kosten. Doch Dr. Ralf Waßmuth, Forscher an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Hannover, bietet eine kostenreduzierende Alternative. Die Kuh soll aus dem Stall heraus das ganze Jahr hinaus auf die Weide. Aufwendungen für die Stallungen fallen weg, die Haltungskosten sinken um bis zu 20 Prozent pro Tier. Waßmuth präsentierte seine Ideen im Rahmen des XXII. World Buiatrics Congress in Hannover vom 18. bis 23. August 2002 in einer Sonderveranstaltung zum Thema Tierschutz.

Doch einige entscheidende Rahmenbedingungen sollten Landwirte bei der extensiven Haltung der Kühe beachten. Die Tiere passen sich den Gegebenheiten der Freilandhaltung durch ethologische (Verhalten) und physiologische (körperliche) Prozesse in einem gewissen Maß an. Dennoch muss der Landwirt den Tieren Hilfen geben, damit nicht der Stress durch die externen Faktoren zu groß wird.

... mehr zu:
»Kühe »Liegebereich »Stall

Die Tiere benötigen gegen zu starke Auskühlung einen Windschutz und einen möglichst trockenen Liegebereich zum Ausruhen und Wiederkäuen. Beides ist nach Angaben Waßmuths mit wenig Geld machbar. Naturgegebene Schutzwälle wie Hecken nutzen die erfahrenen Tiere ohnehin als Wetterschutz sowohl gegen starke Sonneneinstrahlung als auch gegen Kälte. Das spreche auch für eine Haltung in einem geschlossenem System: "Die jungen Kühe lernen von den erfahrenen Tieren", erläuterte Waßmuth. Untersuchungen des Tiermediziners ergaben, dass die Kernkörpertemperatur von Kühen, die ausschließlich in Freilandhaltung leben, sich nicht von denen, die im Stall leben, unterscheidet.

Der Liegebereich für die Tiere muss vom Halter regelmäßig neu abgestreut werden, um Trockenheit zu garantieren und die Belastung des Bodens durch Fäkalien gering zu halten. Für den Liegebereich empfehle er sandhaltige, flachgründige Böden. Das in diesen Böden oft kaum vorhandene Magnesium müsse jedoch zugefüttert werden. Wenn der Landwirt diese Faktoren bedenke und die tiergerechte Haltung im besten Fall durch regelmäßige Kotrollen garantiert werden könne, schlage die Landwirtschaft mit der extensiven Kuhhaltung gleich drei Fliegen mit einer Klappe: die Kosten würden reduziert, die Tiere artgerecht gehalten und in der Bevölkerung sicherlich ein positives Bild einer modernen Agrarkultur erzeugt.

Stephan Bähnisch | aid PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Kühe Liegebereich Stall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie