Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Zucker: Wie aus Biomasse Treibstoff für Brennstoffzellen wird

03.09.2002


Wasserstoff aus Biomasse – wie hier Mais – wird im Energiemix der Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Pack den Zucker in den Tank: Amerikanische Forscher haben im Fachmagazin "Nature" ein besonders einfaches Verfahren vorgestellt, aus einer Glukoselösung Wasserstoff herzustellen. Die Entwicklung könnte einmal die wirtschaftliche Gewinnung von Wasserstoff aus Biomasse ermöglichen.

Bei dem neuen Verfahren wird eine Glukoselösung auf etwa 240 Grad Celsius erhitzt und einem Druck von dreißig bis fünfzig Bar ausgesetzt. Mithilfe von Platinkatalysatoren kommt eine chemische Reaktion in Gang, bei der sich der Zucker in Wasserstoffgas und Methan (Erdgas) zersetzt. Der Wasserstoff könnte dann eine Brennstoffzelle direkt versorgen. Wird eine Hochtemperaturbrennstoffzelle eingesetzt, könnte auch das Methan direkt genutzt werden, das ansonsten in einem vorgeschalteten Reformer in Wasserstoff und Kohlendioxid zerlegt werden muss.

Zwar fällt bei dem Verfahren auch das Treibhausgas Kohlendioxid an, doch befindet es sich in einen geschlossenen Kreislauf: Beim Aufbau der Biomasse entnehmen die Pflanzen der Luft genau die Menge Kohlendioxid, die später wieder frei wird.

Hergestellt werden kann eine solche Zuckerlösung aus Biomasse verschiedenster Herkunft, erläutert James Dumesic, Professor an Universität in Madison (USA), wo die neue Technik entwickelt wurde. Denkbar seien unter anderem Abfälle aus der Land- und Forstwirtschaft, Reste aus der Holzverarbeitung oder aus der Papierherstellung.

Erprobt haben die Wissenschaftler das Verfahren nicht nur an Glukose, sondern auch an chemisch einfacheren Flüssigkeiten wie Ethylen-Glykol und Methanol. Mit großem Erfolg: Die Wasserstoffausbeute bei Methanol lag mit 99 Prozent extrem hoch. Damit könnte die Technik auch bei Brennstoffzellensystemen Anwendung finden, die mit Methanol als Energieträger arbeiten.

Als großer Vorteil – gerade für Brennstoffzellen – erwies sich dabei die im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren nur geringe Temperatur. Dadurch wird Energie eingespart, was den Vorgang effizienter macht, und es entstehen nur sehr geringe Mengen Kohlenmonoxid – ein Gas, das in Niedertemperaturbrennstoffzellen die Katalysatoren blockiert und die Leistungsfähigkeit der Zellen drastisch reduzieren kann. Der Anteil dieses so genannten Katalysatorgiftes sei so gering, dass Brennstoffzellen direkt mit den Gasen aus der Anlage versorgt werden könnten, so die Entwickler.

Trotz der Erfolge sei das Verfahren von der kommerziellen Anwendung noch weit entfernt, räumen die Wissenschaftler ein. Einige Verfeinerungen stünden noch aus, beispielsweise bei den Katalysatoren, die bei dem Prozess benötigt werden und noch sehr teuer sind. Die Forscher sind jedoch überzeugt, dass mit ihrem Verfahren einmal aus Biomasse wirtschaftlich Wasserstoff gewonnen werden kann.

Bisher stammt der in Brennstoffzellen umgesetzte Wasserstoff hauptsächlich aus Erdgas. Die dafür bereits vorhandene Infrastruktur wird es der Brennstoffzelle ermöglichen, sich auf dem Markt durchzusetzen. Fernziel ist jedoch die Herstellung des Brennstoffs aus erneuerbaren Energien. Biomasse könnte bei diesem Energiemix der Zukunft einen wichtigen Anteil haben, schätzen Experten.

Ulrich Dewald

Ulrich Dewald | Nachrichten

Weitere Berichte zu: Biomasse Kohlendioxid Methanol Wasserstoff Zucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten