Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Zucker: Wie aus Biomasse Treibstoff für Brennstoffzellen wird

03.09.2002


Wasserstoff aus Biomasse – wie hier Mais – wird im Energiemix der Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Pack den Zucker in den Tank: Amerikanische Forscher haben im Fachmagazin "Nature" ein besonders einfaches Verfahren vorgestellt, aus einer Glukoselösung Wasserstoff herzustellen. Die Entwicklung könnte einmal die wirtschaftliche Gewinnung von Wasserstoff aus Biomasse ermöglichen.

Bei dem neuen Verfahren wird eine Glukoselösung auf etwa 240 Grad Celsius erhitzt und einem Druck von dreißig bis fünfzig Bar ausgesetzt. Mithilfe von Platinkatalysatoren kommt eine chemische Reaktion in Gang, bei der sich der Zucker in Wasserstoffgas und Methan (Erdgas) zersetzt. Der Wasserstoff könnte dann eine Brennstoffzelle direkt versorgen. Wird eine Hochtemperaturbrennstoffzelle eingesetzt, könnte auch das Methan direkt genutzt werden, das ansonsten in einem vorgeschalteten Reformer in Wasserstoff und Kohlendioxid zerlegt werden muss.

Zwar fällt bei dem Verfahren auch das Treibhausgas Kohlendioxid an, doch befindet es sich in einen geschlossenen Kreislauf: Beim Aufbau der Biomasse entnehmen die Pflanzen der Luft genau die Menge Kohlendioxid, die später wieder frei wird.

Hergestellt werden kann eine solche Zuckerlösung aus Biomasse verschiedenster Herkunft, erläutert James Dumesic, Professor an Universität in Madison (USA), wo die neue Technik entwickelt wurde. Denkbar seien unter anderem Abfälle aus der Land- und Forstwirtschaft, Reste aus der Holzverarbeitung oder aus der Papierherstellung.

Erprobt haben die Wissenschaftler das Verfahren nicht nur an Glukose, sondern auch an chemisch einfacheren Flüssigkeiten wie Ethylen-Glykol und Methanol. Mit großem Erfolg: Die Wasserstoffausbeute bei Methanol lag mit 99 Prozent extrem hoch. Damit könnte die Technik auch bei Brennstoffzellensystemen Anwendung finden, die mit Methanol als Energieträger arbeiten.

Als großer Vorteil – gerade für Brennstoffzellen – erwies sich dabei die im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren nur geringe Temperatur. Dadurch wird Energie eingespart, was den Vorgang effizienter macht, und es entstehen nur sehr geringe Mengen Kohlenmonoxid – ein Gas, das in Niedertemperaturbrennstoffzellen die Katalysatoren blockiert und die Leistungsfähigkeit der Zellen drastisch reduzieren kann. Der Anteil dieses so genannten Katalysatorgiftes sei so gering, dass Brennstoffzellen direkt mit den Gasen aus der Anlage versorgt werden könnten, so die Entwickler.

Trotz der Erfolge sei das Verfahren von der kommerziellen Anwendung noch weit entfernt, räumen die Wissenschaftler ein. Einige Verfeinerungen stünden noch aus, beispielsweise bei den Katalysatoren, die bei dem Prozess benötigt werden und noch sehr teuer sind. Die Forscher sind jedoch überzeugt, dass mit ihrem Verfahren einmal aus Biomasse wirtschaftlich Wasserstoff gewonnen werden kann.

Bisher stammt der in Brennstoffzellen umgesetzte Wasserstoff hauptsächlich aus Erdgas. Die dafür bereits vorhandene Infrastruktur wird es der Brennstoffzelle ermöglichen, sich auf dem Markt durchzusetzen. Fernziel ist jedoch die Herstellung des Brennstoffs aus erneuerbaren Energien. Biomasse könnte bei diesem Energiemix der Zukunft einen wichtigen Anteil haben, schätzen Experten.

Ulrich Dewald

Ulrich Dewald | Nachrichten

Weitere Berichte zu: Biomasse Kohlendioxid Methanol Wasserstoff Zucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie