Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wespen machen Fliegen Beine

20.02.2008
Biologische Bekämpfung von Fruchtfliegen

Fruchtfliegen, wie die Kirschfruchtfliege oder die mediterrane Fruchtfliege, sorgen im Obst- und Weinbau für erhebliche Ertragseinbußen. In Deutschland sind vor allem Süß- und Sauerkirschen, Aprikosen und Pfirsiche betroffen.

Fruchtfliegen sind nicht zu verwechseln mit den nahe verwandten Taufliegen, die sich im Sommer auf Obsttellern und in Mülleimern breit machen, aber keine Bedrohung für den Obstanbau darstellen.

Die Weibchen der Fruchtfliegen legen ihre Eier auf unreife Früchte. Nach dem Schlüpfen dringen die nur drei Millimeter großen Maden in das Fruchtfleisch ein und fressen sich bis zum Kern vor. Die Früchte verfaulen.

... mehr zu:
»Fruchtfliege

Aufgrund des späten Befalls ist eine chemische Behandlung schwierig, da für die meisten Mittel eine Wartezeit gilt. Auch die bisher genutzten Parasiten zur biologischen Bekämpfung der Fliegen erwiesen sich als wenig zuverlässig.

Wissenschaftler der Universität Guelph in Kanada haben nun einen verlässlicheren Gegenspieler entdeckt. Die Schlupfwespenart Mucidifurax raptor, die schon gegen Stubenfliegen eingesetzt wurde, zeigte in den Untersuchungen der Forscher gegen die Fruchtfliegen durchschlagenden Erfolg.

Das räuberische Insekt legt seine Eier in die im Boden überwinternden Puppen ab. Die schlüpfenden Larven töten anschließend die Wirtspuppe. Dadurch wird der Entwicklungszyklus der Fliegen unterbrochen.

In Praxistests konnte die Ausbreitung des Schädlings langfristig gestoppt werden. Ein Vorteil der Wespenart ist nach Ansicht der Experten, dass sie sich leicht vermehren lässt. Eine kurzfristige kommerzielle Produktion sei deshalb kein Problem.

Jürgen Beckhoff | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.eurekalert.org/pub_releases/2007-12/asfh-tpi120607.php

Weitere Berichte zu: Fruchtfliege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik