Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Mehrertrag und Missernten

15.02.2008
Neue Sachstandsanalyse zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die deutsche Landwirtschaft

Mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre führt zu höheren Getreideerträgen, Trockenheit im Sommer ist schlecht für Zuckerrüben. Zwei Aussagen, die ein Schlaglicht auf die Bedeutung des Klimawandels für die landwirtschaftliche Produktion werfen.

Doch stimmen solche generellen Statements? Welche Folgen ergeben sich aus dem Klimawandel für die einheimische Landwirtschaft und welche Möglichkeiten gibt es für die Landwirte, sich anzupassen? Darauf gibt jetzt ein aktueller Bericht aus dem Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) in Braunschweig umfassend Antwort.

Wie sehr die landwirtschaftliche Produktion vom Wetter abhängt, wissen nicht nur die Bauern. Der Agrarsektor gehört zu den sensibelsten Bereichen, die vom Klimawandel in den nächsten Jahrzehnten betroffen sein werden. Da es immer deutlicher wird, dass der vorhergesagte Klimawandel nicht mehr aufzuhalten ist, müssen sich die Landwirtschaft und der ländliche Raum insgesamt diesem Wandel stellen. Die immer konkreter werdenden Modell-Projektionen des Klimawandels haben dazu beigetragen, dass dieser für die Versorgung mit Lebensmitteln und Rohstoffen wichtige Aspekt zunehmend von der Öffentlichkeit, der Wissenschaft und den politischen Entscheidungsträgern wahrgenommen wird.

... mehr zu:
»Klimawandel

Welche Folgen sich aus dem Klimawandel für die einheimische Landwirtschaft ergeben könnten und welche Maßnahmen zur Anpassung denkbar sind, ist im Laufe der vergangenen Jahre jeweils nur für Teilaspekte beschrieben worden. Auch gibt es verschiedene neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die bisher noch nicht berücksichtigt wurden. Eine aktuelle Zusammenfassung des wissenschaftlichen Kenntnisstandes mit Bezug zur deutschen Landwirtschaft lag bisher nicht vor.

Diese Lücke füllt nun ein Sachstandsbericht, den Dr. Michaela Schaller und Prof. Dr. Hans-Joachim Weigel vom Institut für Biodiversität des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vTI) vorgelegt haben. Der Ende Dezember 2007 fertig gestellte, ca. 250 Seiten umfassende Bericht beschreibt zunächst die Szenarien des globalen und regionalen Klimawandels, geht dann auf die möglichen Folgen der Veränderungen einzelner Klimaelemente (Temperatur, Niederschlag, Kohlendioxid- und Ozongehalt der Atmosphäre etc.) für die Pflanzen- und Tierproduktion ein und fasst abschließend eine Reihe möglicher Anpassungsmaßnahmen zusammen.

Zum Beispiel kann Weizen von einem höheren Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre profitieren, wird aber weniger Ertragszuwächse haben, als noch vor einigen Jahren angenommen. Bei Raps geht der Ölgehalt bei hohen Temperaturen zurück, was sich für die Verwendung als Biodiesel negativ auswirkt, dagegen steigt der Eiweißgehalt, was bei der Tierfütterung von Vorteil ist. Der Landwirt kann unter anderem durch die Wahl geeigneter Sorten auf erwartete Temperatur- oder Trockenheitsszenarien in seiner Region reagieren.

Der 250-seitige Bericht ist als Sonderheft 316 der Zeitschrift "Landbauforschung Völkenrode" erschienen. Das Heft kann ab 19. Februar von der Homepage der ehemaligen Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (http://www.fal.de) - einer der Vorgängereinrichtungen des Johann Heinrich von Thünen-Instituts - unter dem Menüpunkt "Publikationen" als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise