Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Mehrertrag und Missernten

15.02.2008
Neue Sachstandsanalyse zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die deutsche Landwirtschaft

Mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre führt zu höheren Getreideerträgen, Trockenheit im Sommer ist schlecht für Zuckerrüben. Zwei Aussagen, die ein Schlaglicht auf die Bedeutung des Klimawandels für die landwirtschaftliche Produktion werfen.

Doch stimmen solche generellen Statements? Welche Folgen ergeben sich aus dem Klimawandel für die einheimische Landwirtschaft und welche Möglichkeiten gibt es für die Landwirte, sich anzupassen? Darauf gibt jetzt ein aktueller Bericht aus dem Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) in Braunschweig umfassend Antwort.

Wie sehr die landwirtschaftliche Produktion vom Wetter abhängt, wissen nicht nur die Bauern. Der Agrarsektor gehört zu den sensibelsten Bereichen, die vom Klimawandel in den nächsten Jahrzehnten betroffen sein werden. Da es immer deutlicher wird, dass der vorhergesagte Klimawandel nicht mehr aufzuhalten ist, müssen sich die Landwirtschaft und der ländliche Raum insgesamt diesem Wandel stellen. Die immer konkreter werdenden Modell-Projektionen des Klimawandels haben dazu beigetragen, dass dieser für die Versorgung mit Lebensmitteln und Rohstoffen wichtige Aspekt zunehmend von der Öffentlichkeit, der Wissenschaft und den politischen Entscheidungsträgern wahrgenommen wird.

... mehr zu:
»Klimawandel

Welche Folgen sich aus dem Klimawandel für die einheimische Landwirtschaft ergeben könnten und welche Maßnahmen zur Anpassung denkbar sind, ist im Laufe der vergangenen Jahre jeweils nur für Teilaspekte beschrieben worden. Auch gibt es verschiedene neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die bisher noch nicht berücksichtigt wurden. Eine aktuelle Zusammenfassung des wissenschaftlichen Kenntnisstandes mit Bezug zur deutschen Landwirtschaft lag bisher nicht vor.

Diese Lücke füllt nun ein Sachstandsbericht, den Dr. Michaela Schaller und Prof. Dr. Hans-Joachim Weigel vom Institut für Biodiversität des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vTI) vorgelegt haben. Der Ende Dezember 2007 fertig gestellte, ca. 250 Seiten umfassende Bericht beschreibt zunächst die Szenarien des globalen und regionalen Klimawandels, geht dann auf die möglichen Folgen der Veränderungen einzelner Klimaelemente (Temperatur, Niederschlag, Kohlendioxid- und Ozongehalt der Atmosphäre etc.) für die Pflanzen- und Tierproduktion ein und fasst abschließend eine Reihe möglicher Anpassungsmaßnahmen zusammen.

Zum Beispiel kann Weizen von einem höheren Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre profitieren, wird aber weniger Ertragszuwächse haben, als noch vor einigen Jahren angenommen. Bei Raps geht der Ölgehalt bei hohen Temperaturen zurück, was sich für die Verwendung als Biodiesel negativ auswirkt, dagegen steigt der Eiweißgehalt, was bei der Tierfütterung von Vorteil ist. Der Landwirt kann unter anderem durch die Wahl geeigneter Sorten auf erwartete Temperatur- oder Trockenheitsszenarien in seiner Region reagieren.

Der 250-seitige Bericht ist als Sonderheft 316 der Zeitschrift "Landbauforschung Völkenrode" erschienen. Das Heft kann ab 19. Februar von der Homepage der ehemaligen Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (http://www.fal.de) - einer der Vorgängereinrichtungen des Johann Heinrich von Thünen-Instituts - unter dem Menüpunkt "Publikationen" als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten