Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand setzt Wachstumskurs fort und bleibt Jobmotor

13.11.2012
KfW-Mittelstandspanel 2012

- Umsatzwachstum von 8,1 %, durchschnittliche Eigenkapitalquote steigt auf fast 27 %

- Nettozuwachs an Erwerbstätigen in Deutschland 2011 ausschließlich im Mittelstand

- Verhaltener Optimismus, aber Mittelstand spürt Folgen der Eurokrise, auf mögliche Verschärfung nicht vorbereitet

- Innovationskraft lässt nach, Binnennachfrage entscheidet über den weiteren Erfolg

Die kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland waren im Jahr 2011 Zugpferd und Jobmotor der deutschen Volkswirtschaft. Die Umsätze sind um 8,1 % gestiegen (2010: +6,7 %), hiervon stimuliert ist auch die Beschäftigtenzahl deutlich gewachsen: Erstmals waren mit 29,1 Millionen Menschen mehr als 70 % aller Erwerbstätigen in Deutschland im Mittelstand beschäftigt.

Die Zahl der bei mittelständischen Unternehmen tätigen Arbeitnehmer ist um 925.000 gestiegen, während Großunternehmen und öffentliche Arbeitgeber Arbeitskräfte abgebaut haben. Damit wurde der gesamtwirtschaftliche Zuwachs an Erwerbstätigen im Jahr 2011 vollständig vom Mittelstand getragen. Dies sind die zentralen Ergebnisse des KfW-Mittelstandspanels 2012.

Die positive Entwicklung der mittelständischen Unternehmen im Jahr
2011 schlägt sich auch in einer stabilen Rentabilität und verbesserten Eigenkapitalausstattung nieder. So ist die durchschnittliche Umsatzrendite im gesamten Mittelstand im Jahr 2011 um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Gleichzeitig bereitet sich der Mittelstand angemessen auf die verschärften Kreditvergaberichtlinien infolge von Basel III vor: Die mittelständischen Unternehmen verbesserten ihre durchschnittliche Eigenkapitalquote auf 26,9 % (2010: 26,6 %). Speziell für kleinere Mittelständler ist auch mit einer weiteren leichten Stärkung ihrer Eigenkapitalbasis zu rechnen.

Entsprechend hoch ist auch die Kraft im Mittelstand, Investitionen mit Eigenmitteln zu finanzieren, die nach wie vor die mit großem Abstand wichtigste Quelle zur Investitionsfinanzierung sind: Mit 104 Mrd. EUR wurden deutlich mehr Eigenmittel zur Finanzierung eingesetzt als 2010. Im Gegenzug ist der Bedarf an Krediten zur Investitionsfinanzierung im dritten Jahr in Folge gesunken und beläuft sich 2011 noch auf 100 Mrd. EUR (- 5,7 %), während die Investitionsausgaben um 18 Mrd. EUR gestiegen sind.

Noch unbeeindruckt von der sich abzeichnenden konjunkturellen Abschwächung hat der Mittelstand im Jahr 2011 seine Investitionszurückhaltung aufgegeben und mit 195 Mrd. EUR rund 10 % mehr investiert als 2010. Dennoch hat die Investitionstätigkeit das Niveau vor der Krise aus dem Jahr 2008 noch nicht wieder erreicht. Gerade bei kleinen Unternehmen ist eine spürbare Investitionszurückhaltung erkennbar.

Die Geschäftserwartungen im Mittelstand für die kommenden drei Jahre sind verhalten optimistisch: Rund 45 % der Unternehmen erwarten gleich bleibende, ein gutes Drittel (35 %) steigende Erträge. In den Optimismus mischt sich allerdings zunehmend Unsicherheit über die möglichen Folgen der Eurokrise: Im September 2012 sieht sich ein Drittel aller mittelständischen Unternehmen (32 %) nicht in der Lage, die Folgen der Krise für das eigene Unternehmen einzuschätzen. Zudem ist sich derzeit ein Großteil der Unternehmen der möglichen Folgen einer Krisenverschärfung kaum bewusst bzw. erwartet letztlich einen Zusammenhalt der Eurozone.

"Das KfW-Mittelstandspanel zeigt einen insgesamt stark aufgestellten Mittelstand. Die schwache Konjunktur trifft jetzt aber auch den Mittelstand. Vor allem die kleinen Unternehmen sind auf eine starke Binnenkonjunktur angewiesen und ihre Auslandsumsätze schwanken stark. Eine Verschärfung der Eurokrise würde den deutschen Mittelstand zum gegenwärtigen Zeitpunkt unvorbereitet treffen - lediglich 1 % der Mittelständler hat konkrete Maßnahmen getroffen, um sich darauf vorzubereiten. Für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit wünschen wir uns einen Anstieg der Produktinnovationen. Die Zahl der Marktneuheiten ist seit Jahren rückläufig", sagt der Chefvolkswirt der KfW, Dr. Jörg Zeuner.

Das KfW-Mittelstandspanel 2012 ist unter www.kfw.de im Bereich Research abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM);
Wolfram Schweickhardt, Tel. 069 7431 1778, Fax: 069 7431 3266,
E-Mail: presse@kfw.de

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Anstieg des Welthandels setzt sich fort
23.08.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Von 21 auf 20,9 Prozent - IMK: Rezessionsrisiko trotz Brexit-Entscheidung nahezu unverändert
16.08.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungen

IT-Sicherheit – Wettlauf gegen die Zeit

26.08.2016 | Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermieforschung: Bund fördert Projekt am Drilling Simulator Celle mit 3,8 Millionen Euro

26.08.2016 | Förderungen Preise

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Körperwärme als Stromquelle

26.08.2016 | Materialwissenschaften