Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens zeigt umfangreiches Portfolio für die Getränkewirtschaft auf der Brau 2012

14.11.2012
Vom 13. bis 15. November präsentiert Siemens unter dem Motto „Connecting Productivity and Efficiency“ auf der Brau Beviale 2012 in Halle 7, Stand 310, sein umfassendes Lösungs-Portfolio für die Brau- und Getränkewirtschaft.

Ein Schwerpunkt des Siemens-Auftritts auf der größten europäischen Fachmesse für die Getränkewirtschaft sind Branchenlösungen wie das speziell für die Be dürfnisse von Brauereien entwikkelte Prozessleitsystem Braumat sowie Lösungen für die Herstellung von Milchprodukten und Säften auf Basis des Prozessleitsystems Simatic PCS 7.



Siemens präsentiert auf dem Stand in Halle 7 das Brauerei-Prozessleitsystem Braumat mit neuen, erweiterten Funktionen. Diese Funktionalität ermöglicht eine hochflexible Langzeitarchivierung der Produktionsdaten in einer zentralen SQL(Structured Query Language)-Datenbank.

Das in die Datenbank integrierte Tool ermöglicht es, einfach anlagenbezogene Auswertungen der Produktionsdaten zur Qualitätssicherung und Materialbilanzierung zu erzeugen. Parallel ist die Anbindung an die MES(Manufacturing Execution System)-Ebene wie zum Beispiel an Simatic IT von Siemens sehr einfach möglich.

Unter dem Stichpunkt Industrie-Software zeigt Siemens umfassende Möglichkeiten zum Thema Prozessoptimierung. So ist Simatic IT zum einen als voll ausgebau tes Manufacturing Execution System inklusive Rezeptverwaltung zu sehen, zum anderen wird ein auf Simatic IT basierendes System zum Überwachen der Effizienz und zum Erkennen von Schwach stellen in Abfüllanlagen präsentiert.

Beide Exponate belegen das große Potenzial industrieller Informationstechnologie. Besucher erhalten am Messestand einen Überblick über die Prozessinstrumentierung von Siemens. Präsentiert wird zum Beispiel das äußerst kompakte Coriolis- Durchflussmessgerät Sitrans FC430, das mit der sehr hohen Genauigkeit von 0,1 Prozent misst. Hervorzuheben ist auch das Radar-Füllstandsmessgerät Sitrans LR560, das Schüttgüter wie Getreide und Malz in 78-Gigahertz-Technik erfasst und so besonders genaue Resultate liefert.

Die Wasseraufbereitung ist ein weiterer Schwerpunkt des diesjährigen Siemens- Auftritts auf der Brau Beviale 2012. So präsentiert das Unternehmen mit der Vantage-Serie ein neues Umkehrosmose- System für die Prozesswasseraufbereitung. Aufgrund energieeffizienter Komponenten, flexibler Betriebsarten und verbesserter Wasserrückgewinnung zeichnet sich das System durch niedrige Gesamtbetriebskosten aus.

Für das branchenübergreifende Thema Energiemanagement stellt Siemens das Dienstleistungsportfolio „Energy and Environmental Services“ vor, das sowohl Begleitung bei der Einführung der ISO50001 beinhaltet, wie auch Unterstützung bei der Identifizierung und Umsetzung von Einsparpotenzialen.

Ebenso wird der methodische Ansatz für die Einführung von Energiedaten-Management Systemen (EDMS) aufgezeigt und die Produkte Simatic B.Data, WinCC/PCS 7 powerrate vorgestellt.

Siemens in der Getränkeindustrie
www.siemens.de/beverages
Siemens Optimized Packaging Line
www.siemens.de/opl
Siemens Water Technologies – Vantage System http://www.industry.siemens.com/industrysolutions/ de/de/wasseraufbereitung/ products_chemfeed_filtration/membransysteme/ uo/Seiten/Default.aspx

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/beverages

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Passgenaue Innovationen für anspruchsvolle Montageaufgaben
18.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Innovativ und international: Railway Technology auf der InnoTrans 2016
15.08.2016 | Messe Berlin GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Im Focus: Neues DFKI-Projekt SELFIE schlägt innovativen Weg in der Verifikation cyber-physischer Systeme ein

Vor der Markteinführung müssen neue Computersysteme auf ihre Korrektheit überprüft werden. Jedoch ist eine vollständige Verifikation aufgrund der Komplexität heutiger Rechner aus Zeitgründen oft nicht möglich. Im nun gestarteten Projekt SELFIE verfolgt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Drechsler einen grundlegend neuen Ansatz, der es Systemen ermöglicht, sich nach der Produktion und Auslieferung selbst zu verifizieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben über drei Jahre mit einer Fördersumme von 1,4 Millionen Euro.

In den letzten Jahrzehnten wurden enorme Fortschritte in der Computertechnik erzielt. Ergebnis dieser Entwicklung sind eingebettete und cyber-physische...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IT-Sicherheit – Wettlauf gegen die Zeit

26.08.2016 | Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

E-Health, E-Hygiene, IT-Management und IT-Sicherheit: Trends und Chancen für Kliniken und Praxen

24.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Stromnetze - Smart Grids

26.08.2016 | Seminare Workshops

In diesen Solarzellen haben Elektronen den Dreh raus

26.08.2016 | Energie und Elektrotechnik

Elektronen am Tempolimit

26.08.2016 | Physik Astronomie