Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man Wände zum Leuchten bringt

06.06.2007
Felix Lowin, Architekturstudent an der Bauhaus-Universität in Weimar, gewinnt beim ARDEX Ideenwettbewerb "Bauchemie - eine Idee besser" mit seiner Idee eines Leuchtputzes den ersten Preis.

Die insgesamt zehn Preisträger des erstmalig stattfindenden Wettbewerbes des Wittener Familienunternehmens ARDEX, einem der weltweit führenden Anbieter hochwertiger bauchemischer Spezialbaustoffe, wurden im Mai im Rahmen eines feierlichen Festaktes im Museum Kunstpalast in Düsseldorf von Dr. Jens Baganz, NRW-Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie, geehrt. Die hochkarätige Jury des Wettbewerbs zeigte sich positiv überrascht von dem Ideenreichtum der zahlreichen Einsendungen und entschied sich bei der Vergabe des mit 6.500 Euro dotierten ersten Preises aufgrund des hohen Innovationspotentials für die Einreichung aus Weimar. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 15.000 Euro verliehen.

Felix Lowin entwickelte mit Unterstützung von Prof. Andrea Dimmig-Osburg, Juniorprofessorin für Polymere Bindemittel und Baustoffe am F.A.Finger-Institut für Baustoffkunde an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar, die Idee eines leuchtenden Wandputzes, der Architekten und Raumplanern völlig neue Möglichkeiten der Raumgestaltung bietet. Gleich einer Tischlampe, so die Idee, soll der Nutzer die Lichtintensität der Wand ändern können. Aufgrund des einfachen Aufbaus des Leuchtputzes soll der Einsatz in allen Bereichen der Innenarchitektur möglich sein. Nach Beratung durch Prof. Dimmig-Osburg entschied sich Felix Lowin für die Verwendung eines Kohlenstoffgewebes im Putz, das die bisherigen Eigenschaften eines Wandputzes erhält, zugleich jedoch eine elektrische Leitung gewährleistet. Die in den Putz eingebrachten Leuchtpigmente erleuchten dann unter Zufuhr von elektrischem Strom die Wand flächig. Ein transparenter Oberflächenputz vervollständigt den Aufbau und gewährleistet den sicherheitstechnischen Aspekt der Isolation. "Je nach Zusammensetzung des Putzes hinsichtlich der Leuchtpigmente könnte der Benutzer durch Regulierung der Spannung oder der Temperatur eine unterschiedliche Farbwirkung oder Helligkeit erzielen.", so Felix Lowin.

Der ARDEX Ideenwettbewerb "Bauchemie - Eine Idee besser" richtet sich vor allem an Interessierte aus Handwerk, Forschung, Handel und Bauplanung und beflügelt als "open innovation" Wettbewerb auch den Erfindergeist an Hochschulen. Die Einsendungen kamen aus allen Bereichen des Bauens. Insgesamt lagen der Jury 120 innovative Ideen zur Entscheidung vor. Die fachkundigen Gutachter setzen sich aus Sonja Leidemann, Bürgermeisterin des ARDEX-Standorts Witten und Experten aus allen Bereichen der Bauwirtschaft zusammen: Max Schierer, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel; Amandus Sattler, Architekt und geschäftsführender Gesellschafter des Architekturbüros Allmann Sattler Wappner, München; Peter Burmann, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen; Prof. Dr. Johann Plank, Inhaber des Lehrstuhls für Bauchemie an der TU München, sowie Werner Denniger, ARDEX GmbH.

Das konzernfreie Wittener Familienunternehmen ARDEX mit 1.750 Mitarbeitern und einem Umsatz von ca. 490 Mio. Euro im Jahr 2006 zählt zu den Weltmarktführern im Bereich hochwertiger bauchemischer Spezialbaustoffe. Zu seinen besonderen Stärken gehört die Innovationskraft. Weltweit arbeiten vier Forschungszentren kontinuierlich an neuen Produkten. Auf diese Weise konnte ARDEX seit Jahren Maßstäbe setzen, welche die Entwicklung der gesamten Bauchemie beeinflusst haben.

Die Juniorprofessur Polymere Bindemittel und Baustoffe beschäftigt sich unter Leitung von Prof. Andrea Dimmig-Osburg mit der sachgerechten Anwendung von polymeren Bindemitteln und deren Zusammenwirken mit anderen Baustoffen. Fachwissen auf diesem Gebiet wird vor allem bei Neubauten und im zunehmenden Bereich der Sanierung und Instandsetzung von Betonbauteilen und Betonbauwerken benötigt. Die Professur wurde 2003 an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar gegründet und ist in Lehre und Forschung Bestandteil des F.A.Finger-Instituts für Baustoffkunde. Ausführliche Informationen zur Professur finden Sie unter http://gonzo.uni-weimar.de/~fib/juniorprof/pbb

Kontakt
Felix Lowin
Lowin@uni-weimar.de
Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@bauing.uni-weimar.de wenden.

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://ewww.uni-weimar.de
http://gonzo.uni-weimar.de/~fib/juniorprof/pbb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Dank dormakaba sind offene Architektur und Gebäudesicherheit kein Widerspruch
23.09.2016 | Kaba GmbH

nachricht Bauindustrie 4.0: Smarter Straßenbau mit intelligenten Baumaschinen
22.09.2016 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie