ystral kooperiert mit Fraunhofer FFB im Projekt Forschungsfertigung Batteriezelle

Im Rahmen des Projekts Forschungsfertigung Batteriezelle in Münster kommt die von ystral entwickelte YSTRAL Batt-TDS Navi zum Einsatz, ein Dispergiersystem für die Erstellung von Lithium-Ionen-Elektroden-Slurries mit Ansatzgrößen bis zu 12 L, das speziell für F&E-Zwecke entwickelt wurde und eine Realisierung des gesamten Slurry-Mischprozesses innerhalb weniger Minuten ermöglicht. (Bildnachweis: ystral gmbh maschinenbau + processtechnik)

Südbadischer Misch- und Dispergiertechnik-Spezialist liefert Dispergiersystem YSTRAL Batt-TDS für Musterlinie zur kleinskaligen Batteriezellproduktion.

Der in Ballrechten-Dottingen bei Freiburg ansässige Maschinen- und Anlagenbauer ystral unterstützt das Projekt Forschungsfertigung Batteriezelle in Münster mit einer Misch- und Dispergieranlage in der „FFB PreFab“, die der Erprobung von Fertigungsprozessen sowie neuer Rezepturen für die Batteriezellproduktion dienen soll. Ein Beginn des Testbetriebs auf der ystral-Anlage ist für Ende nächsten Jahres geplant.

Die im Rahmen des Projekts entstehende Fraunhofer FFB soll es Industrieunternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Batteriezellproduktion ermöglichen, ausgewählte Prozessschritte oder komplette Produktionsprozesse in Bezug auf Material, Produktionstechnologie, Energie- und Ressourceneffizienz, Qualität, Durchsatz und Kosten zu erproben und für ihre Zwecke zu optimieren. Das erste, derzeit im Bau befindliche Gebäude der Fraunhofer FFB, die „FFB PreFab“, wird eine Musterlinie für die kleinskalige Batteriezellproduktion enthalten. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen für eine Erprobungslinie für die mittelskalige Produktionsforschung und eine Fertigungslinie zur großskaligen Batteriezellproduktion genutzt werden, die in einem weiteren Gebäude – der „FFB Fab“ – ab dem Jahr 2025 einsatzbereit sein soll.

F&E-Anlage mit Dispergiersystem YSTRAL Batt-TDS

Das Kernelement der von ystral in der FFB PreFab installierten Anlage wird die Maschine YSTRAL Batt-TDS Navi sein, ein Dispergiersystem für die Herstellung von Lithium-Ionen-Elektroden-Slurries mit Ansatzgrößen bis zu 12 L, das speziell für F&E-Zwecke entwickelt wurde und eine Realisierung des gesamten Slurry-Mischprozesses innerhalb weniger Minuten ermöglicht. „Die YSTRAL Batt-TDS saugt Pulverstoffe staubfrei unter Vakuum in einen Flüssigkeitsstrom ein und ermöglicht dadurch eine Dispergierung der Pulverpartikel innerhalb von Millisekunden“, so ystral-Geschäftsführer David Manke, der die Entwicklung der Batt-TDS von Beginn an mitgestaltet hat. „Die Dispergierung von polymeren Bindemitteln, leitfähigen Kohlenstoffen und abrasiven Aktivmaterialien wird dabei entsprechend ihrer spezifischen physikalischen Eigenschaften und Strukturen angepasst.“ Neben der Batt-TDS Navi ist die YSTRAL Batt-TDS noch in drei weiteren Baugrößen für mittel- und großskalige Fertigungsprozesse für Kathoden- oder Anoden-Slurries mit einer Kapazität von bis zu 5.000 L/h verfügbar.

Zur ystral-Anlage in der FFB PreFab gehört neben der YSTRAL Batt-TDS Navi auch Handlingsequipment für die Verarbeitung der pulverförmigen Rohstoffe. In einem Isolator können Säcke mit Gefahrstoffen wie NMC sicher geöffnet und die pulverförmigen Rohmaterialien verwogen werden. Über einen angedockten Pulvertrichter werden die Pulverstoffe dann ohne Umgebungskontakt der Batt-TDS zugeführt. Teil der ystral-Anlage ist zudem eine flexibel erweiterbare Steuerung, die eine Anbindung an übergeordnete Steuerungssysteme der Forschungsfertigung erlaubt. Komplettiert wird die F&E-Anlage durch mehrere fahrbare Pufferbehälter mit installiertem Mischer und einem Fassungsvolumen von bis zu 50 L.

„Große Chance für den Industriestandort Deutschland“

Nach derzeitiger Planung wird ystral in der Forschungsfertigung in Münster ab Ende 2023 die ersten Tests von Batterieherstellern begleiten und mit Schulungen und Seminaren vor Ort präsent sein. „Das Projekt Forschungsfertigung Batteriezelle ist eine sehr große Chance für den Industriestandort Deutschland, um bei einer Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts Vorreiter zu werden, Abhängigkeiten in der Lieferkette zu vermeiden und einen neuen Standard für eine nachhaltige und energieeffizente Batterieproduktion zu setzen“, so Manke. „Wir freuen uns, diese Entwicklung mit unseren Misch- und Dispergiertechnologien mitgestalten zu können.“

Weitere Informationen zu YSTRAL Batt-TDS unter: https://ystral.com/maschinen/inline-dispergierer/batt-tds

 

Über ystral

ystral ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen im Maschinen- und Anlagenbau mit rund 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das Unternehmen aus Ballrechten-Dottingen bei Freiburg projektiert, konstruiert und fertigt hoch effiziente Misch-, Dispergier- und Pulverbenetzungsmaschinen sowie Prozessanlagen. Technologien von ystral werden weltweit in den Branchen Chemie, Pharma, Coatings & Inks, Lebensmittel, Home und Personal Care sowie zur Batterieherstellung eingesetzt.

Mehr Informationen zu ystral unter ystral.com.

Unternehmenskontakt:
Thibault Weinert
ystral gmbh maschinenbau + processtechnik
Wettelbrunner Strasse 7
79282 Ballrechten-Dottingen
Germany
Telefon: +49 (0) 7634 5603 642
E-Mail: thibault.weinert@ystral.de

Pressekontakt:
Micha L. Harris
Senior PR Consultant
Carta GmbH
Iggelheimer Str. 26
67346 Speyer
Deutschland
Telefon: +49 (0) 6232 100 111 20
E-Mail: harris@carta.eu

Media Contact

Thibault Weinert
ystral gmbh maschinenbau + processtechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Supraleitende Nanodrähte detektieren einzelne Protein-Ionen

Nachweiseffizienz dank extremer Empfindlichkeit 1.000-fach höher als bei konventionellen Ionendetektoren. Einem internationalen Forschungsteam rund um Quantenphysiker Markus Arndt von der Universität Wien ist eine bahnbrechende Entwicklung im Bereich der Detektion…

Formationsflug im Orbit

Zwei Satelliten erfolgreich aus Kalifornien gestartet / Technische Universität Berlin setzt mit NanoFF-Projekt neue Maßstäbe in der Kleinsatellitenentwicklung. Am Freitag, den 1. Dezember 2023 sind zwei Kleinstsatelliten der TU Berlin…

HYPERRAUM.TV-Doku: Quantencomputing für Teilchenmodelle

Themenschwerpunkt Quantencomputing (Folge 2): Karl Jansen vom DESY ist Professor für Teilchenphysik. Er versucht in einem großen Projekt die Möglichkeiten des Einsatzes von Quantencomputern für die Teilchenphysik auszuloten. Es könnte…

Partner & Förderer