Stretchzelte – flexibel dank innovativer Membran

Ein perfekt geschwungenes und faltenloses Zelt steht in einer wunderschönen Umgebung und lädt zum Verweilen ein. So oder so ähnlich sehen die meisten Werbebilder von Anbietern von Stretchzelten aus. Doch was ist dran an diesen Konstruktionen und ist die Begeisterung dafür wirklich gerechtfertigt?

Was ist ein Stretchzelt und wie wird es in Form gebracht

Die meisten Menschen haben schon einmal so ein Zelt gesehen. Sie finden bei verschiedenen Events und Veranstaltungen ihren Einsatz. Doch auch im privaten Raum sind diese Konstruktionen bisweilen zu finden. Durch ihre Beschaffenheit sind sie sehr vielseitig einsetzbar und geben dem Veranstaltungsort ein ganz eigenes Flair. Ein führender Anbieter dieser Stretchzelte ist www.eurostretchtents.de.

Als Ausgang für die Zeltkonstruktion dient der Stoff. Dieser ist meistens rechteckig und im ersten Moment wenig spektakulär. Seine Form bekommt das Stretchzelt durch das Abspannen am Boden und durch das Aufstellen der Stützpfeiler. Diese Pfeiler können dabei unterschiedliche Längen haben und auch einige Meter hoch sein. Durch die Flexibilität der Zeltmembranen kann es in fast jede erdenkliche Form gebracht werden.

Selbst ganze Stahlkonstruktionen können mit dem Stoff überzogen werden. So entstehen sogar runde oder ovale Gebilde. Und genau diese Vielseitigkeit und Flexibilität macht das Stretchzelt so beliebt. Da es sich problemlos spannen lässt, entstehen keine Falten und es hat beinahe ein organisches Aussehen.

Die Idee von Eurostretchtents

Das niederländische Unternehmen hat seine ursprüngliche Idee aus Südafrika. Dort werden diese Zelte schon lange verwendet, sind jedoch für regenreiche Gegenden wenig geeignet. So entwickelte das Unternehmen eine wasserdichte und den Anforderungen des europäischen Marktes entsprechende Membran, die als Ausgangspunkt für die Zeltkonstruktionen dient.

Wo kann ein Stretchzelt zum Einsatz kommen?

Durch die hohe Flexibilität kann ein Stretchzelt beinahe überall zum Einsatz kommen. Am einfachsten lässt sich so ein Zelt natürlich auf weichem Untergrund aufbauen. Die Stützpfeile werden durch Erdnägel im Untergrund verankert und auch das Abspannen ist bei weichem Boden einfach. Jedoch, anders als bei herkömmlichen Zelten, spielt der Untergrund kaum eine Rolle. Auch auf unebenen und schwierigen Böden können die Stützpfeiler aufgestellt und das Zelt in die gewünschte Form gebracht werden. Lediglich die Verankerung im Boden muss gewährleistet sein.

Doch nicht nur schwierige Untergrundverhältnisse stellen kaum ein Hindernis dar. Auch an unterschiedlichste Witterungsverhältnisse kann das Stretchzelt angepasst werden. So kann eine offene und luftige Konstruktion an heißen Tagen wohligen Schatten und Abkühlung bieten. Ein eher geschlossener Aufbau und die wasserdichte Zeltmembran überstehen nicht nur kleinere Schauer. Auch lang anhaltender Starkregen hält das Stretchzelt problemlos aus.

An kalten Tagen kommen Heizelemente zum Einsatz. Dafür gibt es spezielle Seitenelemente, die an der Dachmembran befestigt werden. Da alle verwendeten Elemente feuerfest sind, können guten Gewissens Gas- und Elektroheizer für angenehme Wärme sorgen.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Möglichkeit, einzelne Zeltmembranen miteinander zu verbinden. So kann die Größe des verwendeten Zeltes schnell und einfach variiert werden. Dies ist ressourcenschonend und macht den Gebrauch sehr flexibel. Die meisten Anbieter haben verschiedene Farben im Angebot. So kann das Stretchzelt in einem passenden Farbton an die Umgebung angepasst werden.

Ein Stretchzelt ist durch seine innovative Membran eine gute Alternative zu herkömmlichen Zelten. Es ist wesentlich flexibler einzusetzen, bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten und kann auch auf schwierigem Gelände aufgebaut werden.

Media Contact

Presseteam
eurostretchtents.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mögliches Zielprotein für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen entdeckt

Forschende der Universität Zürich haben ein innovatives Zellkulturmodell für Nervenzellen entwickelt, das komplexe Mechanismen der Neurodegeneration aufschlüsselt. Damit konnten sie ein fehlreguliertes Protein als vielversprechenden therapeutischen Ansatzpunkt für die Behandlung…

Möglicher Auslöser für Autoimmunerkrankungen entdeckt

Immunsystem: B-Zellen zeigen T-Zellen, welche Ziele nicht attackiert werden dürfen. Immunzellen müssen erst lernen, nicht den Körper selbst anzugreifen. Ein Team um Forschende der Technischen Universität München (TUM) und der…

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Partner & Förderer