Siemens versorgt Data Center von Amazon Web Services mit erneuerbarer Energie

Windenergie für das Amazon Web Services Rechenzentrum - Siemens liefert 65 Windturbinen vom Typ SWT-2.3-108 für das Windprojekt Fowler Ridge des Energieunternehmens Pattern Energy, das in Indiana entsteht.

Siemens wird für das Amazon-Windkraftprojekt „Fowler Ridge“ 65 Windenergie-anlagen und 67 Transformatoren liefern. Auftraggeber für das Onshore-Projekt im US-Bundesstaat Indiana ist Pattern Energy. Das Windkraftwerk mit einer Leistung von 150 Megawatt wird sauberen Strom für das Rechenzentrum (Data Center) von Amazon Web Services liefern. Die Installation soll im Juli beginnen. Die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2016 geplant. Darüber hinaus übernimmt Siemens auch den langfristigen Service für die Windturbinen.

„Amerikanische Technologie-Unternehmen wie Amazon decken ihren steigenden Energiebedarf verstärkt mit sauberem Wind-Strom,“ sagte Thomas Richterich, CEO der Markte Unit Onshore der Siemens Wind Power und Renewables Division. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit unserem langjährigen Kunden Pattern Energy diesen Wandel gestalten können, und Windenergie nachhaltig und bezahlbar machen.“ Amazon hatte sich erst Ende letzten Jahres dazu verpflichtet, seine weltweiten Rechenzentren vollständig aus Erneuerbaren Energiequellen zu versorgen.

Zusätzlich zu den Windenergieanlagen, dem dazugehörigen Service und zur Lieferung der Transformatoren wird Siemens Financial Services (SFS) die Baufinanzierung von Fowler Ridge mit 150 Mio. US-Dollar unterstützen. Vor allem die frühzeitige Einbindung von SFS bei der Strukturierung einer passenden Finanzierungslösung trug maßgeblich zu einem erfolgreichen Projektabschluss bei und ermöglichte Pattern das Projekt fortzusetzen.

Die Windenergieanlagen des Typs SWT-2.3-108 haben eine Leistung von je 2,3 Megawatt und einen Rotordurchmesser von 108 Metern. Die Maschinehäuser für dieses Projekt werden in Hutchinson, Kansas, gefertigt. In Fort Madison in Iowa werden die Rotorblätter hergestellt. Die Transformatoren des Typs Mount Generation Step up (GSU) entstehen im Siemens-Werk in Jackson im US-Bundesstaat Mississippi.

Weitere Informationen zur Division Wind Power and Renewables finden Sie unter: www.siemens.com/wind

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2015050208WPDE

Ansprechpartner

Frau Eva-Maria Baumann
Division Wind Power and Renewables
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 18-3700

eva-maria.baumann​@siemens.com

Media Contact

Eva-Maria Baumann

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer