Siemens modernisiert Stauwehre in den Niederlanden

(Copyright: Rijkswaterstaat)

Die Wehre der Flüsse Nederrijn und Lek sind über 50 Jahre alt und werden grundlegend überholt. Durch den Austausch der technischen Einrichtungen und der beweglichen Systeme sowie der Einführung von Fernbetrieb wird sichergestellt, dass die Wehranlagen ihre Funktion auch in den kommenden Jahren sicher und zuverlässig erfüllen.

Das Stauwehr bei Driel wird auch als „Wasserhahn der Niederlande“ bezeichnet. Es verteilt das vom Rhein kommende Wasser auf die Flüsse und stellt so auch sicher, dass ausreichend Süßwasser ins IJsselmeer fließt. Als größtes Süßwasserreservoir der Niederlande spielt das IJsselmeer eine wichtige Rolle bei der Trinkwasserversorgung.

Um die Wasserabfuhr der verschiedenen Flüsse im nördlichen Teil der Niederlande zu regulieren, wurden zwischen 1960 und 1970 die Wehre bei Hagestein, Driel und Amerongen gebaut. Sie sollen den Wasserstand des Nederrijns konstant halten: Wenn zu viel Wasser aus dem Rhein abfließt, werden die Wehre geöffnet, und das Wasser kann dann schneller Richtung See abfließen.

Die Wehre sind halbkreisförmige Visierwehre, die eine Durchfahrtsbreite von 50 Metern und eine Höhe von rund neun Metern garantieren. Jede Anlage verfügt über eine Schleuse, um die Schiffspassage auch bei geschlossenem Wehr zu ermöglichen.

Die Stauwehre in den Flüssen Nederrijn und Lek stellen ein großes Hindernis für Fische dar. Durch sie werden die Flüsse komplett abgesperrt. Aus diesem Grund wurde neben der Wehranlage jeweils eine Fischtreppe eingerichtet. So können Lachse und Meerforellen ihre Laichgründe über die Flüsse Nederrijn und Lek erreichen.

Wasserstraßen haben in den Niederlanden einen großen Stellenwert. Keine Nation besitzt ein derartig dichtes Wasserstraßennetz, das sich über 5000 Kilometer erstreckt. Sie bilden ein komplettes Wassersystem. Die Behörden des Landes unternehmen große Anstrengungen, um diesen wichtigen Teil der Verkehrsinfrastruktur mit der neuesten Technologie auf modernsten Stand zu bringen und den Transport auf dem Wasser reibungsloser und wirtschaftlicher abzuwickeln.

Um einen sicheren Rund-um-die-Uhr-Betrieb zu gewährleisten, werden heute mehrere Schleusen technisch zusammengefasst und zentral gesteuert und überwacht. Für die direkte Sicht auf die Situation an den verschiedenen angeschlossenen Schleusenkomplexen sorgen Kamerasysteme vor Ort und Video-Wände in den Kontrollräumen.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien.

Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2015090327MODE

Ansprechpartner
Frau Katharina Ebert
Division Mobility
Siemens AG

Otto-Hahn-Ring 6

81739 München

Tel: +49 (89) 636-636802

katharina.ebert​@siemens.com

Media Contact

Katharina Ebert Siemens Mobility

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Revolutionieren den 3D-Druck: Pascal Boschet und Leon Sprenger

Zwei Künzelsauer Studenten erfinden ein Zubehör für den 3D-Drucker und machen ihn damit umweltfreundlicher und effizienter. Ihre Entwicklung heißt „Filament Fuser“ und könnte es bald schon auf dem Markt geben….

Neue Straßenlaternen, weniger tote Insekten

Ein Forschungsteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat in einer transdisziplinären Studie eine insektenfreundliche Straßenbeleuchtung entwickelt und im Sternenpark Westhavelland sowie in drei deutschen Kommunen getestet….

Digitalisierung für eine nachhaltigere Landwirtschaft der Zukunft

Erfolgreicher Abschluss des Verbundprojektes LANDNETZ. Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Verbundprojekt LANDNETZ forschte in den vergangenen fünf Jahren intensiv an flächendeckenden Kommunikations- und Cloudnetzen für eine…

Partner & Förderer