Siemens Gas- und Dampfturbinen versorgen Dow in Stade mit Energie

Industriegasturbine SGT-800 von Siemens

Der Lieferumfang von Siemens umfasste die Planung, Fertigung, Werkserprobung, Auslieferung, Montage und Inbetriebsetzung von drei Industriegasturbinen des Typs SGT-800 sowie einer Industriedampfturbine der Baureihe SST-600. Die Übergabe der Dampfturbine ist für Oktober 2014 geplant.

Das neue KWK-Kraftwerk wird neben Strom auch Prozessdampf für die Produktionsprozesse im Chemiewerk liefern. Als Teil der Anlage ist jede der drei Gasturbinen mit einem nachgelagerten Abhitzedampferzeuger mit Zusatzfeuerung gekoppelt. Diese versorgen die sowohl bereits vorhandene sowie die neue Dampfturbine mit Dampf. Als Brennstoffe für die Abhitzedampferzeuger dienen Erdgas und im Produktionsprozess anfallender Wasserstoff.

„Für Siemens bestätigt sich, dass wir die richtigen Produkte für eine nachhaltige und wirtschaftliche Energieversorgung anbieten. Unsere Gasturbinen ermöglichen eine ausgesprochen effiziente und schadstoffarme Stromerzeugung“, sagte Wolfgang Konrad, CEO der Business Unit Distributed Generation bei Siemens. „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Dow Stade und darüber, den Betrieb der Anlage mit ihren hohen Anforderungen hinsichtlich Leistung, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit abzusichern.“

Sowohl für Siemens als auch für Dow hatte die unfallfreie Durchführung des Projektes höchste Priorität. Daher wurde eine auf „Null-Unfall“ ausgerichtete Sicherheitsphilosophie während des Projektes konsequent angewendet. Das Ergebnis der gemeinsamen Sicherheitsarbeit: Alle Mitarbeiter blieben unfallfrei.

Die Siemens Industriegasturbine SGT-800 vereint ein robustes, langlebiges Design mit einem hohen Wirkungsgrad und niedrigen Emissionswerten. Die Turbine eignet sich somit hervorragend für Gaskraftwerks- und Gas und Dampf (GuD)-Anwendungen mit und ohne Kraft-Wärme-Kopplung in der Industrie, in Raffinerien und in der Öl- und Gasindustrie.

Mittlerweile wurden mehr als 250 Turbinen dieser Baureihe weltweit verkauft, und die Flottenerfahrung beläuft sich auf über drei Millionen äquivalente Betriebsstunden. Mit bis zu 60.000 Betriebsstunden zwischen den Hauptrevisionen, niedrigen Wartungskosten und einem ausgezeichneten Wirkungsgrad sind die Lebenszykluskosten dieser Turbine äußerst niedrig.

Die Siemens Industriedampfturbine SST-600 ist vielseitig einsetzbar und in über 77 Ländern weltweit im Einsatz. Seit 1974 wird die zuverlässige Dampfturbine ausgeliefert und besonders im Hinblick auf verbesserte Leistung und kürzere Anlaufzeiten weiterentwickelt. Die eingehäusige Turbine ist mit Frontdampfeinströmung für Generator- oder mechanische Antriebe bis zu 150 MW ausgelegt. Sie eignet sich für einen Drehzahlbereich von 3.000 bis 18.000 Umdrehungen pro Minute und ist für den Kondensations- und Gegendruckbetrieb ausgelegt.

Frau Kerstin Eckert
Division Power and Gas

Tel: +49 (9131) 18-83481

www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer