Robuste Tiefenfilterlösung für Zellkulturen mit hohen Zelldichten

Pall Biotech erweitert mit der neuen StaxTM mAx Plattform sein Portfolio an Tiefenfiltern für die Ernte von Zellkulturen mit hoher Zelldichte. Die Plattform repräsentiert eine robuste Single-Use-Lösung für die wirtschaftliche Klärung von Zellkulturen zur Herstellung monoklonaler Antikörper.

Der Einsatz von Prozessadditiven oder Zentrifugen entfällt. Die Plattform wurde dafür optimiert ihre Leistungsfähigkeit auch bei steigenden Zelldichten und wechselnden Zellvitalitäten beizubehalten und den Einfluss von Chargenschwankungen zu minimieren.

Sie erfordert einen kleinen Footprint über ein breites Spektrum an Zellkulturen mit Zelldichten bis 35 Millionen Zellen pro Milliliter und Trübungen bis 3.000 NTU.

Die Plattform basiert auf einer zweistufigen Filtration mit sequentiell feinerem Rating mit je einem doppellagigen Tiefenfiltermedium für pharmazeutische Anwendungen zur Entfernung von Aggregaten, Zellen und Zellbruchstücken.

Diese Konstruktion gewährleistet ein Effluent mit konsistent niedriger Trübung und konsistent hohem Durchsatz selbst bei steigender Zelldichte oder sinkender Zellvitalität. Es stehen verschiedene Formate derselben Medienkonfiguration zur Verfügung, die eine direkte Aufskalierung von der Prozessentwicklung in die Produktion im kommerziellen Maßstab ermöglichen.

Die Kombination aus robuster Leistung, Skalierbarkeit und Einfachheit machen die Stax mAx Plattform für die Zellklärung zur richtigen Wahl zur Beschleunigung der Prozessentwicklung und zur Gewinnung eines qualitativ hochwertigen Filtrats in einem wirtschaftlich attraktiven System mit geringem Platzbedarf.

https://biotech.pall.com/en/news/2017-10-11.html

Dr. Dirk Sievers

Senior Marketing Manager

Pall GmbH

Philipp-Reis-Straße 6

D-63303 Dreieich

Phone: +49 6103 307-582

Fax: +49 6103 307-295

dirk_sievers@pall.com

www.pall.com/biotech

Media Contact

Dr. Dirk Sievers Pall Biotech

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer