Rittal mit neuem Produktkatalog: Das System-Handbuch für Industrie und IT

Ob für den Konstrukteur, Schaltanlagenbauer oder Rechenzentrums-Spezialisten – im neuen System-Handbuch 35 stellt Rittal sein komplettes, aktuelles Produktprogramm für Industrie und IT vor. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Im neuen System-Handbuch 35 erhalten Steuerungs- und Schaltanlagenbauer sowie IT-Fachleute einen schnellen und umfassenden Einblick in das gesamte Systemprogramm von Rittal. Dazu zählen Lösungen für Gehäuse und Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software und Services.

Neu integriert sind jetzt Automatisierungslösungen und Handhabungswerkzeuge für den Werkstattbetrieb. Zusätzlich profitiert der Nutzer von dem umfassenden Angebot an Software-Lösungen des Schwesterunternehmens Eplan für die effiziente Planung von Steuerungs- und Schaltanlagen.

Im Zuge der Digitalisierung steht das System-Handbuch 35 für eine zeitgemäße Vernetzung von Print und Online. Über den Internet-Auftritt (www.rittal.de) erhält der Nutzer weitere wertvolle Informationen zu jedem Produkt.

So leitet das PDF des Katalogs durch eine Verknüpfung von Bestellnummer und Internet direkt auf die entsprechende Produktseite. Datenblätter, Konfigurationshilfen, CAD-Daten, Videos, Konformitätserklärungen, Leistungsdiagramme, Approbationen, Montage- sowie Bedienungsanleitungen und vieles mehr stehen auf Knopfdruck zur Verfügung.

Die direkte Anbindung an den Rittal Online Shop bietet sowohl dem Konstrukteur als auch dem Einkäufer komfortable Funktionen für den effizienten Beschaffungsprozess. Das Handbuch kann formlos und kostenfrei bei Rittal angefordert werden (info@rittal.de).

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 9.300 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.300 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum neunten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2017 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2017 im zweiten Jahr zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Media Contact

Christian Abels Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer