Rechtssicherheit für 3M Folienkombination

Ärgerlich: zerkratzte Scheiben in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Kombination aus perforierter Fensterfolie und Kratzschutzfolie von 3M hat eine Allgemeine Bauartgenehmigung erhalten und bietet so endlich Rechtssicherheit für viele Applikationen etwa der Werbung an öffentlichen Verkehrsmitteln. Quelle: 3M<br>

Nachdem erstmals in Deutschland für Kraftomnibusse die Rechtsgrundlage für eine Kombination aus einer Fensterfolie mit Laminat und einer Kratzschutzfolie für den Innenbereich geschaffen wurde, hat es die 3M Deutschland GmbH geschafft, eine geeignete Folienkombination zu spezifizieren, welche erfolgreich geprüft und mit einer Allgemeinen Bauartgenehmigung (ABG) zertifiziert wurde.

Ab sofort dürfen daher die 3M Folien Scotchcal Serie 8173 mit dem Laminat 8914i und die Kratzschutzfolie für den Innenbereich SCLARL400/SH7CLARL auch kombiniert verklebt werden.

Bisher war zwar die einzelne Anwendung der Folien durch so genannte ABGs und Freigaben vom Kraftfahrtbundesamt erlaubt, aber in der letzten Zeit wurden die Folien zum Beispiel auf vielen Bussen kombiniert verklebt, wobei die Kratzschutzfolie von innen als Schutz vor Vandalismus dient und die Fensterfolie mit Laminat von außen als bedruckte Werbefläche.

Hinsichtlich dieser Kombination bestand jedoch bisher eine gesetzliche Grauzone, so dass Verkehrsmittel, wenn diese mit beiden Folien beklebt waren, stillgelegt werden konnten beziehungsweise die Folien entfernt werden mussten.

Der Erteilung der Allgemeinen Bauartgenehmigung gingen ausführliche Materialprüfungen voran, bei denen es in erster Linie um die Sicherheit der Fahrgäste ging. Damit gibt es nun endlich für Deutschland eine gesetzliche Grundlage, die etwa Bus- und Verkehrsunternehmen, Außenwerbe-Anbietern und Busherstellern Rechtssicherheit für die Kombination der Fensterfolie mit der Kratzschutzfolie von 3M bei Außenwerbe-Anwendungen bietet. Diese Regelung soll später auch die Basis für eine europaweit einheitliche Regelung bilden.

3M und Scotchcal sind Marken der 3M Company.

50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das?
www.Youtube.de/Innovation

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

Kundenkontakt:
Commercial Graphics hotline
Tel.: 02131 14-2090
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.3M.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer