Gesundheitsportal PhytoDoc mit Tipps zum Start in den Frühling

Wildkräuter zum Beispiel können es bei der Zubereitung von Smoothies mit ausländischem Superfood locker aufnehmen: Sie weisen Spitzenwerte an Vitalstoffen auf und sind dazu noch regional geerntet.

Wie wir einmal am Tag eine Mahlzeit durch einen Wildkräuter-Smoothie ersetzen können, erläutert die Wildkräuter-Expertin Gabriele Bräutigam auf dem Gesundheitsportal PhytoDoc.

Die gute Nachricht für alle, die sich als Kind damit gequält haben: Spinat muss es nicht immer sein. Der sieht zwar schön grün aus, es gibt aber viel bessere Alternativen.

Die schlechte Nachricht für alle Hasen und tierischen Kräuterliebhaber: wir sind jetzt auch mal dran. Her mit dem Löwenzahn und weiteren Wildkräutern und ab in den Mixer.

Generell gilt: wer nach der Winterphase und Zeit geringerer Bewegung neue Energie aufbauen, fitter und schlanker werden möchte, kann die Fettdepots gezielt mit Grünen Smoothies angehen. Und auch wenn es um die Schönheit von innen geht – eine Frühjahrskur für Haut und Haar sieht grün aus.

So darf die Brennnessel nicht fehlen. Nicht nur, dass sie seit jeher schon von Uroma als Tee getrunken wurde, damit die Haare schön und voll bleiben, sie überzeugt auch durch den hohen Chlorophyllgehalt.

So steht die  Brennnessel  mit 358 mg gegenüber  Brokkoli (32 mg) und  Spinat (105 mg) ziemlich klar auf dem Siegertreppchen, wenn es um den Chlorophyllgehalt geht  (je 100 g essbaren Inhalts). 

Das beliebte Rapunzel Smoothie Rezept von Frau Bräutigam lautet daher:

  • 1 Handvoll (junge) Brennnesselblätter
  • 1 Esslöffel getrocknete Brennnesselsamen
  • 1 kleiner Bio-Apfel
  • Eine halbe Avocado
  • 1 Handvoll Feldsalat
  • 1 Handvoll Eiswürfel
  • ca. 0,2 l Wasser

 

Sammel-Tipp: Brennnesseln ohne Quaddeln verarbeiten!

Bei der Ernte Garten-Handschuhe tragen und hinterher die Blätter zwischen Tüchern mit einem Nudelholz walzen. So zerbrechen die Nesselhaare.

  • Brennnessel –liefert einen hohen Anteil an Silizium, Eisen und auch Eiweiß 
  • Giersch – zum Basenausgleich
  • Löwenzahn – seine  Bitterstoffe beschleunigen unseren Stoffwechsel
  • Scharbockskraut – dieses gilt als perfekter Vitamin-C-Lieferant  (sollte jedoch nur vor der Blüte geerntet werden) 
  • Spitzwegerich –fördert die Ausleitungsprozesse

Übrigens enthalten gerade die ersten Wildkräuter  besonders viel Vitamine, Mineralien und Antioxidantien. Unsere heimischen Wildkräuter überbieten dabei herkömmliche Obst- und Gemüsesorten aus dem Supermarkt um das bis zu 23-fache!

Dosierungsempfehlung: Eine Handvoll Wildkräuter am Tag als Zutat in den Mixer geben.

Mehr Infos zu Wildkräutern, Zubereitungstipps und den Effekten von Chlorophyll unter: Schlank, schön und fit mit Wildkräuter-Smoothies.

 

Mehr zum Thema Gesundheit und Naturheilkunde bei PhytoDoc: http://www.phytodoc.de

Über PhytoDoc:

Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Naturheilkunde und Heilpflanzen. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Media Contact

Presseteam PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer