Gemmo was?

Überall grünt es, Knospen zeigen sich in voller Pracht, da ist es nur ein kurzer Übergang zu einem Thema, mit dem sich das Gesundheitsportal PhytoDoc beschäftigt: die Gemmotherapie.

„Gemma“ ist lateinisch und bedeutet „Knospe“. Insofern steht die Gemmotherapie für eine Heilmethode, bei der Heilmittel aus frischen, im Wachstum befindlichen Pflanzenteilen (Knospen, junge Triebe, Schösslinge, Wurzelspitzen) verwendet werden. Übrigens werden im Gegensatz dazu in der klassischen Pflanzenheilkunde nur ausgewachsene Pflanzenteile, Wurzeln, Blüten und Früchte verwendet.

In Frankreich und in der Schweiz ist die Gemmotherapie etabliert, Gemmotherapeutika sind in beiden Ländern als Arzneimittel zugelassen. In Deutschland kennt man diese Methode noch wenig, obwohl bereits Hildegard von Bingen die Knospen einiger Pflanzen zur Heilung von Erkrankungen benutzte. Von Bingen empfahl zum Beispiel in ihren Aufzeichnungen die Knospen von Apfel, Esskastanie, Birke oder Schwarzer Johannisbeere.

Wie wirkt die Gemmotherapie?

Da im Embryonalgewebe die Lebens- und Wachstumskräfte einer Pflanze am höchsten sind, kann auch die Therapie mit diesem Pflanzengewebe dem Menschen helfen, indem sie die Vitalisierungs-, Selbstheilungs- und Regenerationskräfte unterstützt.

Das pflanzliche Rohmaterial für die Gemmotherapeutika (frische Pflanzenknospen, Triebsprossen und Wurzelspitzen) stammt in der Regel aus zertifiziertem biologischem Anbau oder aus Wildsammlung. Die Herstellung ist sehr aufwändig, im Ergebnis entsteht ein Knospen-Glycerol-Mazerat.

Gemmomazerate können äußerst vielseitig eingesetzt werden. Man nutzt sie sowohl bei akuten als auch chronischen Gesundheitsstörungen wie Schlafstörungen (Silber-Linde), Darmbeschwerden (Walnuss), Heuschnupfen (Schwarze Johannisbeere) oder Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden (Himbeere).

Folgende Wirkungen sind bekannt: entzündungshemmend, antiallergisch, ausleitend, antirheumatisch, beruhigend, regulierend und schmerzstillend.

Weitere Anwendungsgebiete und Informationen unter

http://www.phytodoc.de/heilpflanzen/gemmotherapie-heilen-mit-knospen-und-wurzelspitzen

Tipp der Redaktion: Frühlingsbote Löwenzahn

Jetzt empfiehlt sich eine Frühjahrskur mit Löwenzahn, denn er bringt die Verdauungsorgane auf Trab. Alles zur Heilpflanze des Monats in Wort und Bild unter: http://www.phytodoc.de/heilpflanzen/loewenzahn

Alle Frühlingsthemen auf einen Blick: http://www.phytodoc.de/tags/fruehling

Vorausschau Thema Juni: Die besten Tipps bei Nackenschmerzen mit Bildershow zum Selbst-Aktivwerden.

 

Mehr zum Thema Gesundheit und Naturheilkunde bei PhytoDoc: http://www.phytodoc.de

Über PhytoDoc:

Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Naturheilkunde und Heilpflanzen. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Kontakt zur PhytoDoc Ltd. über info@phytodoc.de, Tel. 06221-727 61 53

Media Contact

Presseteam PhytoDoc

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer