Digital vernetzt und regional verwurzelt

Netzwerk für Mittelhessen: Prof. Dr. Friedhelm Loh (1.vl) begrüßte im neuen Hightech-Werk Haiger den Verein Mittelhessen e.V. mit dem Vorsitzenden Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich (4.vl) und Mittelhessen-Botschafter Joe Bausch (2.vl). (Quelle: Regionalmanagement Mittelhessen/Tilman Lochmüller)

  • Veranstaltung: „Im Dialog zum Erfolg – Kultur in der Fabrik der Zukunft“. Mittelhessen e.V. und Rittal boten 80 Gästen einen exklusiven Vorab-Einblick in die digitale Produktion bei Rittal.
  • Dialog: Fachkräfteförderung und Lebensqualität in Mittelhessen sind das Rückgrat für Digitalisierung und Hightech von Weltruf – mit Innovationskraft und mittelhessischer Beharrlichkeit.

Um dynamische Netzwerke aus ganz unterschiedlicher Perspektive ging es Anfang November 2018 bei Rittal in Haiger: Prof. Dr. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Group, begrüßte noch vor dem vollständigen Produktionsstart rund 80 Gäste des Regionalmanagements Mittelhessen aus Industrie, Politik und Kultur zu einem ersten Einblick im neuen Rittal Werk.

Das Unternehmen baut hier mit digitaler Vernetzung die modernste Produktion von Kompaktschaltschränken weltweit auf. Haiger wird mit der neuen Produktion, dem Rittal Innovation Center und dem Rittal Distribution Center zum Vorzeigestandort für die Zukunft.

Mehr als 250 Millionen Euro investiert das Unternehmen insgesamt in die Region. Der Verein Mittelhessen e.V. fördert als Netzwerk unter dem Dach des Regionalmanagements die Region durch Veranstaltungen und den Austausch zwischen Unternehmen, Kommunen, Bildung und Wissenschaft. Der lebhafte Dialog zeigte: Ob Industrieproduktion, Kultur oder Politik – Netzwerke entwickeln ihre Kraft erst durch die Menschen, die sie verbinden und beflügeln.

Mittelhessen setzen sich durch

Prof. Loh schilderte, wie sich das Unternehmen seit der Gründung in 1961 zu heutigem Weltruf entwickelt hat – durch Offenheit und großes Interesse an immer neuen Zukunftsideen sowie Mut und Beharrlichkeit bei ihrer Umsetzung.

Entscheidend war dabei die Unterstützung der Mitarbeiter mit ihrer Bereitschaft, neue Ideen mit zu entwickeln und anzunehmen, ihr Know-how beständig zu erweitern und gleichzeitig loyal und mit typisch mittelhessischer Standhaftigkeit auch steinige Wege mitzugehen. Das gelte ebenso für die Vertreter öffentlicher Interessen aus den regionalen Verwaltungen.

Mit Blick auf den bedeutenden Innovationsschritt durch das neue Werk in Haiger und die größte Investition der Unternehmensgeschichte erläuterte Prof. Loh: „Wir sind überzeugt, gemeinsam mit den Menschen, mit denen wir hier in der Region groß geworden sind, mutig in die Zukunft zu gehen.“ Dazu gehöre es auch, die Mitarbeiter mit umfassender Weiterbildung fit für Neues zu machen.

Die Region sorge, beispielsweise mit praxisnaher Ausbildung im StudiumPlus, für den wichtigen Fachkräfte-Nachwuchs. „Rittal und die gesamte Friedhelm Loh Group stehen stellvertretend und als Vorbild für die Bildungs- und Wirtschaftsregion Mittelhessen, auf die wir sehr stolz sein können“, sagte Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich, Vorsitzender des Vereins Mittelhessen e.V.

Leben und Perspektiven in Mittelhessen

Die Region rund um Lahn und Vogelsberg zieht daher auch zahlreiche neue Einwohner an. Das fördert die Initiative mit ihrem Newcomer-Programm und 30 Mittelhessen-Botschaftern, die den kulturellen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Facettenreichtum ihrer Heimat über die Region hinaus bekannt machen. Botschafter Prof. Dr. Friedhelm Loh begrüßte einen zweiten Botschafter des Vereins: Joe Bausch.

Der als Gerichtsmediziner im Kölner Fernseh-Krimi „Tatort“ überregional bekannte Autor, Schauspieler und Arzt stellte sein neues Buch Gangsterblues vor. Seine Geschichten aus Erlebnissen als Anstaltsarzt in der Justizvollzugsanstalt Werl bereicherten den Abend durch Einblicke in eine für die Gäste unbekannte Welt hinter Gittern. Bausch illustrierte mit plastischen Beispielen, wie sich auch Institutionen wie der Justizvollzug für künftige Anforderungen entwickeln müssen.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.

Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. Zum zehnten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2018 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2018 bereits zum dritten Mal in Folge zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com

Über das Regionalmanagement

Das Regionalmanagement Mittelhessen stärkt und vermarktet den Wirtschafts- und Hochschulstandort in der Mitte von Hessen. Der Schulterschluss aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ist in den Themenfeldern Infrastruktur, Bildung und Fachkräfte sowie Forschung und Innovation tätig.

In der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) haben sich 2013 alle Handwerkskammern, Hochschulen, Industrie- und Handelskammern, Landkreise und Oberzentren mit dem Verein Mittelhessen zusammengetan, um das seit 2003 bestehende Regionalmanagement weiter zu entwickeln, Strategien für die Region zu planen und gemeinsam umzusetzen.

Der Verein Mittelhessen ist ein Gesellschafter der RMG. Unter dem Vorsitz des Regierungspräsidenten Dr. Christoph Ullrich bringen sich über 225 Mitglieder in den regionalen Dialog ein, entwickeln Ideen und helfen bei der Umsetzung einer mittelhessischen Identität.

Mehr zur Region und zum Regionalmanagement findet man auf http://www.mittelhessen.eu

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Regionalmanagement Mittelhessen

Manuel Heinrich
Tel.: 0641/94 888 9-11
E-Mail: heinrich@mittelhessen.org

Regionalmanagement Mittelhessen GmbH
Georg-Schlosser-Straße 1
35390 Gießen

www.mittelhessen.org

Media Contact

Regina Wiechens-Schwake Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Beschichtung gegen Eis

Das Material verzögert die Bildung von Eiskristallen und verringert die Adhäsion von Eisschichten. Dank einer innovativen Fertigungsmethode ist die Beschichtung sehr robust und haftet auf zahlreichen Oberflächen. Eisabweisende Beschichtungen gibt…

Bioabbaubare Materialien – In Bier verpackt

Empa-Forschende haben aus einem Abfallprodukt der Bierbrauerei Nanocellulose gewonnen und diese zu einem Aerogel verarbeitet. Der hochwertige Werkstoff könnte in Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen. Am Anfang war die Maische. Das…

RISEnergy: Innovationen für die Klimaneutralität beschleunigen

Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Das Projekt RISEnergy (steht für: Research Infrastructure Services for Renewable Energy) soll auf dem Weg dorthin die Entwicklung von Innovationen für erneuerbare Energien…

Partner & Förderer