DIE WITTENSTEIN AG bildet erstmals „Vertriebsingenieure“ aus

Ab September 2007 bietet das Maschinenbau-Unternehmen WITTENSTEIN AG erstmalig 15 BA-Studienplätze im Bereich „Wirtschaftsingenieurwesen Internationales Technisches Vertriebsmanagement“ in Zusammenarbeit mit der Berufsakademie Bad Mergentheim an. Mit dem neuen Studiengang gibt die WITTENSTEIN AG in den nächsten fünf Jahren jeweils 15 Abiturientinnen und Abiturienten die Möglichkeit, eine qualifizierte und sehr gefragte Ausbildung in der Region zu absolvieren. Gleichzeitig erhofft sich der Igersheimer Mechatronikspezialist, rasch und nachhaltig Vertriebsingenieure für den eigenen Personalbedarf zu finden. Bewerbungsschluss für den Studienbeginn im September 2007 ist bereits der 31. August 2006.

Eine aktuelle Studie (SCS Personalberatung im Auftrag der VDI nachrichten) belegt es: Die wichtigste Branche für Ingenieure ist noch immer der Maschinen- und Anlagenbau. Am häufigsten werden Ingenieure für den Bereich Forschung und Entwicklung gesucht. 4898 Stellen waren von Januar bis Juni 2006 in Deutschland ausgeschrieben. Dies entsprach einem Plus von 41%. An zweiter Stelle – Tendenz steigend! – lag der Vertrieb mit 4010 Offerten und einer Steigerung von 18%.

Auch bei der WITTENSTEIN AG sind derzeit die meisten unbesetzten Stellen im Vertrieb zu finden und das, obwohl gezielte und vorausschauende Personalplanung im Unternehmen einen hohen Stellenwert besitzt: In 21 verschiedenen Ausbildungsberufen und Studiengängen bereiten sich derzeit 100 junge Auszubildende und Berufsakademie-Studenten bei der WITTENSTEIN AG auf ihren Berufsweg vor – der 100. Azubi beginnt am 1. September seine Ausbildung. Personalvorstand Klaus Spitzley sieht bereits seit Jahren die Notwendigkeit einer Ausbildungsoffensive nicht nur auf politischer Ebene, sondern auch auf Mikroebene. „Wir verfolgen daher konsequent unser selbst erklärtes Ziel, in der Region möglichst vielen jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu bieten.“ Besonders der Bereich des Maschinenbaus ist auf qualifizierten Nachwuchs angewiesen, denn tendenziell wird der Ingenieurbedarf weiter ansteigen. Ausbildung spielt beim Maschinenbau-Unternehmen, das von der hohen Innovationskraft seiner mechatronischen Produkte lebt, seit Jahren eine große Rolle.

Doch trotz aller überdurchschnittlichen Anstrengungen ist ein Berufszweig auch bei WITTENSTEIN bisher nicht ausreichend berücksichtigt worden – nämlich der des Vertriebsingenieurs. Die WITTENSTEIN AG hat nach einer Lösung gesucht und sie in enger Kooperation mit der Bad Mergentheimer Außenstelle der Berufsakademie Mosbach gefunden und realisiert:

Erstmals bietet die WTTENSTEIN AG zu den bisher schon 30 Ausbildungsplätzen pro Jahr zusätzliche 15 BA-Studienplätze im Bereich „Wirtschaftsingenieurwesen Internationales Technisches Vertriebsmanagement“ an. Das Grundstudium zum „Bachelor of Engineering“ findet an der BA Mosbach statt, danach wird das Hauptstudium in englischer Sprache an der BA Bad Mergentheim durchgeführt. Der duale dreijährige Studiengang verbindet einmalig Technik, Betriebswirtschaftslehre und Sprachen mit starker Vertriebsorientierung und bereitet die Studenten in idealer Weise auf die Anforderungen der Wirtschaft vor.

WITTENSTEIN-Personalleiter Dr. Michael Geier ist sich sicher, dass man die bisherige Vorgehensweise des Unternehmens, nämlich in der Regel alle Auszubildenden zu übernehmen, auch bei den künftigen 15 „Vertriebsingenieuren“ anwenden wird: „Wir haben Bedarf an allen Ecken und Enden. Auf dem Markt gibt es schlicht und ergreifend keine Vertriebsingenieure, also bilden wir eben selbst welche aus.“

Der neue Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen Internationales Technisches Vertriebsmanagement“ ist perfekt auf die wirtschaftlichen Anforderungen der heutigen Zeit zugeschnitten. Gerade in konjunkturschwachen Zeiten ist der Vertrieb besonders wichtig, denn ein Unternehmen lebt nicht nur von dem, was es produziert, sondern auch von dem, was es verkauft. Technische Unternehmen wie die WITTENSTEIN AG benötigen Vertriebsmitarbeiter, die nicht nur über kaufmännisches, sondern auch über ingenieurwissenschaftliches Wissen verfügen, um ihre komplexen Produkte und Dienstleistungen erfolgreich zu vermarkten. Manfred Wittenstein, Vorstandsvorsitzender der WITTENSTEIN AG: „Der neue Studiengang spricht daher nicht nur die technikbegeisterte junge Generation an, sondern stellt vor allem die Fähigkeit zur Kommunikation und zum internationalen Arbeiten in den Vordergrund. Der Wirtschaftsingenieur, den wir ausbilden wollen, ist Spezialist für den internationalen technischen Vertrieb und wird damit den Herausforderungen der internationalen und zunehmend globalen Wirtschaft optimal gerecht. Die WITTENSTEIN AG ist der BA Bad Mergentheim sehr dankbar, dass wir in direkter Nachbarschaft zu unserem Standort diesen neuen Studiengang anbieten können.“ Interessant könnte der neue Studiengang natürlich auch für junge Frauen sein, die ihre Neigungen für Fremdsprachen und Kommunikation als künftige „Vertriebsingenieurinnen“ nutzen könnten.

Ein neuer Studiengang, um den akuten Personalmangel in der Branche zu decken – das Kooperationsmodell zwischen Maschinenbauunternehmen und Berufsakademie könnte einmal mehr erfolgreich Schule machen. Bewerbungsschluss für den Studienbeginn im September 2007 ist der 31. August 2006, Infos gibt es unter www.wittenstein-jobs.de und www.ba-mosbach.de oder direkt bei der Personalabteilung der WITTENSTEIN AG, Katrin Blank, Tel. 07931/493-590.

Kontakt:
WITTENSTEIN AG
Sabine Maier, Leiterin Presse
97999 Igersheim
Walter-Wittenstein-Straße 1
Tel. 07931-493-399
Fax. 07931-493-301
E-mail: s.maier@wittenstein.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer