3M setzt neue technologische Maßstäbe bei ballistischen Schutzhelmen

Der neue Enhanced Combat Helmet (ECH) von 3M ermöglicht bei unverändertem Gewicht ein bis dato unerreichtes ballistisches Schutzniveau. Quelle: 3M<br>

3M baut sein Sortiment militärischer Produkte weiter aus und bietet zukünftig auch Gefechtshelme an. Deren innovative Technologie ermöglicht neue Spitzenwerte hinsichtlich des ballistischen Schutzniveaus bzw. eine massive Reduktion des Gewichts.

In den USA beginnt in Kürze die erste Auslieferung von 77.000 Enhanced Combat Helmets (ECH) samt Ersatzteilen an das U.S. Marine Corps. Der Vertrag im Wert von 80 Mio. US-Dollar ist das Ergebnis eines gemeinsamen Beschaffungsprogramms der US-Marines und der US-Army mit dem Ziel, den Kopfschutz signifikant zu verbessern.

Der ECH von der 3M Tochtergesellschaft Ceradyne Inc. ist die einzige serienreife Lösung, die die gesteigerten Anforderungen erfüllt und die umfangreichen Tests des US-Verteidigungsministeriums erfolgreich bestanden hat. Ab Anfang 2014 werden die Helme in die Nutzung gehen.

Innovative Werkstoffe und Produktionsverfahren eröffnen neue Möglichkeiten
Diese technologische Neuentwicklung basiert im Kern auf ultrahochmolekular-gewichtigen Polyethylenfasern (UHMWP). Die Helmschale wird mit einem darauf abgestimmten Design- und Fertigungsverfahren aus einem Stück gefertigt. Der große Vorteil: die beiden Variablen Schutzniveau und Gewicht können jetzt in einer deutlich größeren Bandbreite angeboten werden.

Beim ECH konnte auf diese Weise bei vergleichbarem Gewicht gegenüber dem bisher eingeführten Modell der US-Streitkräfte das Schutzniveau um über 50 Prozent gesteigert werden. Umgekehrt gibt es Modelle, die die aktuell gültigen Schutzklassen mit einer Gewichtsersparnis von bis zu 50 Prozent erfüllen.

Einführung in Deutschland und Europa steht bevor

3M führt diese Helmtechnologie über die in Kempten ansässige ESK Ceramics GmbH & Co.KG auch in Deutschland und Europa ein. Da der Design- und Fertigungsprozess in einer Hand liegt, sind relevante Anpassungen und die Berücksichtigung von Anbauteilen sowie die Auswahl bezüglich der Innenausstattung für die jeweiligen Europäischen Streitkräfte möglich.

50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das? www.3M.de/Erfindungen

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

3M ist eine Marke der 3M Company.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.3M.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer