Wettbewerb Great Place to Work: Phoenix Contact unter den besten Arbeitgebern 2010

<br><br>

„Durch die Werte in unserer Unternehmenskultur und das Bekenntnis, Arbeitsplätze auch in einer Rezession zu sichern sowie eine nachhaltige und offene Informationspolitik, konnten wir unser Ergebnis bei GPTW im Vergleich zu 2008 deutlich verbessern“, so Prof. Dr. Gunther Olesch, Geschäftsführung Phoenix Contact.

Trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage und achtmonatiger Kurzarbeit in 2009 haben die Mitarbeiter die Unternehmenskultur besser bewertet und zeigen mit dem Ergebnis, dass sie stolz sind, bei Phoenix Contact zu arbeiten. „Das ist Beweis dafür, dass wir die Krise gut gemeistert haben“, konstatiert Olesch. Bei der Bewertung spielte insbesondere die hohe Identifikation mit dem Unternehmen und den Produkten, die Unterstützung der individuellen Gesundheit durch das Gesundheitsmanagement sowie die offene Kommunikation im Unternehmen eine entscheidende Rolle.

Die Auszeichnung basiert auf einer anonymen Befragung der Beschäftigten zu zentralen Arbeitsplatzthemen wie Führung, Zusammenarbeit, berufliche Entwicklung, Vergütung und Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz. Untersucht werden auch die Qualität der Maßnahmen und Programme der Personalarbeit der Unternehmen.

„Wir haben bewusst an dieser Studie teilgenommen, um uns systematisch als attraktiver Arbeitgeber weiterzuentwickeln. Wir freuen uns, in einer Kategorie mit Industrieunternehmen wie 3M Deutschland, SMA Solar Technology und Microsoft Deutschland vertreten zu sein“, so Olesch. „Ein gezielter Ausbau der Unternehmenskultur ist der Schlüssel zum unternehmerischen Erfolg.“

Ansprechpartner für Medien

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer