Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

Einblicke in die neuesten Big-Data-Verfahren und -Methoden zum maschinellen Lernen in der industriellen Produktion geben Fraunhofer-Experten gemeinsam mit Industriepartnern in Stuttgart. Eine Anmeldung ist noch bis zum 20. Januar 2019 möglich.

In der Industrie erzeugen Maschinen und Sensoren heute große Datenmengen. Mit fortschrittlichen Big-Data-Verfahren sowie neuen Methoden des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz können diese Daten gewinnbringend analysiert werden.

So ist es möglich, Produkte zu optimieren, die Anlagenauslastung zu verbessern oder Standzeiten durch vorausschauende Wartung zu minimieren. Darüber hinaus lassen sich durch die intelligente Datenanalyse und Informationserschließung völlig neue Geschäftsmodelle entwickeln.

Der Technologietag 2019 der Fraunhofer-Allianz Big Data und Künstliche Intelligenz in Kooperation mit der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg bietet Fachleuten aus Industrie und Wissenschaft Informationen zum Einsatz aktueller Technologien in industriellen Umgebungen.

»Das Konferenzprogramm bietet einen breiten Überblick über praxisrelevante Technologien, digitale Dienstleistungen und Geschäftsmodelle in der produktionsnahen Informationsverarbeitung«, informiert Andreas Bildstein, Koordinator bei der Fraunhofer-Allianz.

Die Wissenschaftler stellen in gemeinsamen Vorträgen mit Experten aus der Industrie Anwendungen digitaler Dienstleistungen und Algorithmen sowie deren Mehrwerte vor. Sie zeigen, wie Unternehmen von Big Data und Industrial Analytics profitieren können und ihr Geschäft fit für die digitale Zukunft machen.

Über die Fraunhofer-Allianz Big Data und Künstliche Intelligenz

In der Fraunhofer-Allianz Big Data und Künstliche Intelligenz bündeln mehr als 30 Institute ihre Fähigkeiten rund um die Themen Big Data, Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen.

Die Fraunhofer-Experten begleiten Unternehmen bei der Umsetzung von Big-Data- und KI-Strategien, entwickeln Software und datenschutzgerechte Systeme und bilden Fach- und Führungskräfte zu »Data Scientists« aus.

In ihrem Geschäftsfeld »Produktion und Industrie 4.0« erarbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Technologien und Lösungen, die Unternehmen im Umgang mit Daten unterstützen: von der Entdeckung ihres Mehrwerts bis hin zur technischen Umsetzung der Erfassung, Speicherung, Analyse und des Monitorings von Big Data.

Andreas Bildstein
Telefon +49 711 970-1255 | andreas.bildstein@ipa.fraunhofer.de

http://www.bigdata.fraunhofer.de/technologietag2019 Anmeldung

Media Contact

Jörg Walz Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer