Mobilität mit Plan: 7. Deutsche Konferenz für Mobilitätsmanagement an der TUHH

Die zweitägige Konferenz bietet Teilnehmenden die Möglichkeit, sich zu den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich Mobilitätsmanagement zu informieren und auszutauschen. Ökologische und nachhaltige Fragen stehen dabei genauso im Fokus wie die jeweilige Nachfrage der Verbraucher sowie verkehrspolitische Konzepte.

Eröffnet wird die Konferenz von Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan gefolgt von einem Impulsvortrag zum Thema „Freiräume schaffen – wie viele Autos sind genug?“ von Prof. Carsten Gertz vom Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TUHH.

Neben den Studienergebnissen „Mobilität in Deutschland“, einer bundesweiten Befragung zum alltäglichen Verkehrsverhalten des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), werden auch die Herausforderungen und Chancen eines Mobilitätsverbundes besprochen.

Allgemein Interessierte können ohne Anmeldung und kostenfrei an der Podiumsdiskussion „Green City Masterpläne“ teilnehmen, bei der Lösungsansätze für Städte mit hoher Feinstaubbelastung aus dem Straßenverkehr diskutiert werden.

Die DECOMM findet als Plattform für fachliche Diskussionen einmal im Jahr mit wechselnden thematischen Schwerpunkten statt. Zielgruppe der Veranstaltung sind Akteure aus Planung, Praxis, Wissenschaft und Politik sowie Interessierte auf dem Gebiet des Mobilitätsmanagements. Veranstalter der DECOMM 2018 ist die Deutsche Plattform für Mobilitätsmanagement e.V. gemeinsam mit der Metropolregion Hamburg und der TUHH.

Wann: 6. und 7. September 2018
Wo: Technische Universität Hamburg, Audimax I, Am Schwarzenberg-Campus 1, 21073 Hamburg
Was: Programm und Anmeldung unter https://www.depomm.de/decomm-2018.24.htm
Podiumsdiskussion „Green City Masterpläne“: 6. September, 17.00-18.30, kostenfrei

Media Contact

Jasmine Ait-Djoudi idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lebenszyklusanalyse zur energieeffizienten und klimafreundlichen Optikproduktion

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen hat ein Verfahren entwickelt, das die Emissionen umweltschädlicher Treibhausgase in der Glas- und Optikfertigung um bis zu 90 Prozent reduziert. Im Mittelpunkt steht…

Quantensensor für die Welt der Atome

Forschende des Forschungszentrums Jülich und des koreanischen IBS Center for Quantum Nanoscience (QNS) haben einen wissenschaftlichen Durchbruch erzielt. Gemeinsam haben sie einen Quantensensor entwickelt, der winzige magnetische Felder auf atomarer…

Retrofit – damit eine Großpresse auch nach 20 Jahren nicht zum alten Eisen gehört

Sie bringen mit tonnenschweren Werkzeugen Blechteile präzise in Form: Großpressen werden beispielsweise bei Automobilherstellern zur Herstellung von Karosseriekomponenten eingesetzt, oft über Jahrzehnte hinweg. Auch wenn ein Modell abgelöst wird, die…

Partner & Förderer