Spielen und Staunen: Virtuelle Welten zum Ausprobieren

Virtuelles Graffiti: Eines der spannenden Exponate in der Sonderschau im Münchner Siemens-Forum. © Fraunhofer

Die Sonderschau „Cybernarium Days – Virtuelle Welten real erleben“ ist bis zum 11. Januar 2004 im Münchner Siemens-Forum zu sehen. 15 faszinierende Exponate aus den Forschungslaboren des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD und seiner Partner zeigen, was sich hinter den Begriffen Virtualität und Cyberspace verbirgt. Nach zwei sehr erfolgreichen Ausstellungen in Darmstadt ist das Cybernarium in München zu Gast.

Für Nachtschwärmer ist die Ausstellung am Freitag, den 19. Dezember bis Mitternacht geöffnet. Die Ausstellungsmacher stehen Kindern und Erwachsenen ab 19.00 Uhr Rede und Antwort und erklären ihnen, was mit Virtueller Realität wirklich alles möglich ist. Außerdem können sie nur an diesem Tag – zum Beispiel als exklusives Weihnachtsgeschenk – ihr Gesicht einscannen lassen und dreidimensional in einen Glaswürfel eingravieren lassen (Kosten: 59 Euro inkl. Mwst.).

Neugierig auf Wissenschaft? Wie funktionieren Präsentationen im dreidimensionalen Raum, zum Beispiel dem Dom von Siena? Der virtuelle Italiener Luigi aus der Renaissance führt die Ausstellungsbesucher durch die Kirche. Jeden Winkel können sie aus jeder beliebigen Perspektive betrachten, vorausgesetzt sie haben die 3D-Brille aufgesetzt. Oder den Weltraum einmal aus einer anderen Perspektive betrachten? Wie bewegen sich die Sterne der uns vertrauten Sternbilder, wenn wir sie im Weltraum von einer anderen Seite aus ansteuern? Ein simulierter Dinosaurierkopf, eine Gebrauchsanweisung der Zukunft oder virtuelle Graffiti zum Selbersprühen und vieles mehr entführt die Ausstellungsbesucher in die Welt der Wissenschaft.

„Kinder und Erwachsene können bei den Cybernarium Days spielerisch lernen, sich mit der Hochtechnologie vertraut machen und virtuelle Welten real erleben“, erklärt Prof. José L. Encarnaç“o, Leiter des IGD und Mitbegründer des Cybernariums. „Wir haben 2002 die Cybernarium Projektgesellschaft gegründet und die Ausstellung konzipiert, um auf unterhaltsame Art und Weise die aktuellsten technischen Entwicklungen in der Informationstechnologie für alle verständlich zu präsentieren“.

Öffnungszeiten: Sonntag bis Freitag, 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
am 6. Januar 2004 bis 21.00 Uhr
geschlossen vom 24.-27. Dezember 2003 und vom 31. Dezember bis 1. Januar 2004

CybernariumNight: 19. Dezember 2003 von 9.00 bis 24.00 Uhr

Eintrittskarten:
* 6 Euro, ermäßigt 5 Euro
* Gruppen ab 15 Personen pro Person 5 Euro
* Kinder in Begleitung Erwachsenen 2,50 Euro
* Schulklassen 30 Euro

Media Contact

Dr. Johannes Ehrlenspiel Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer