Workshop der BMBF-Förderinitiative MatRessource zum Thema Ressourceneffizienz

Das sind die Herausforderungen der Zukunft. Um Lösungsansätze für diese gesellschaftsrelevanten Themen zu finden, folgten rund 70 Fachleute der Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) am 10. und 11. Dezember 2013 ins Wissenschaftszentrum nach Bonn.

Die Veranstaltung wurde von Ministerialrätin Liane Horst, Leiterin des BMBF-Referats 511 für Neue Werkstoffe, Nanotechnologie; KIT, eröffnet. Neben Impulsvorträgen zur Bewertung der Ressourceneffizienz referierten beispielhaft einige Projekte aus der MatRessource-Fördermaßnahme.

Im Fokus der Veranstaltung stand das World-Café mit folgenden drei Fragen, die sich an die einzelnen MatRessource-Projekten richteten:

1. Was bedeutet Ressourceneffizienz in den einzelnen MatRessource-Projekten und wie können wir eine gemeinsame Definition finden?
2. Welche Methoden werden angewendet und mit welchem Erfolg im Bezug auf Ressourceneffizienzbewertung?

3. Wie wird das Ressourceneffizienzpotenzial in den MatRessource Projekten quantifiziert?

Die Fragen wurden in kleinen Arbeitsgruppen differenziert beantwortet und diskutiert.

Die Workshop-Ergebnisse werden durch das Begleitvorhaben MaRKT, welches durch die DGM, DECHEMA und GfKorr getragen wird, aufbereitet und zu einem späteren Zeitpunkt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Media Contact

Yvonne Burger idw

Weitere Informationen:

http://www.matressource.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer