Umgang mit Fehlern in der Gebäudetechnik

Mit einem Abschlussworkshop endet am 15.11.2013 am IBIT Institut für bauwerksintegrierte Technologien der FH Erfurt das Forschungsprojekt „Entwicklung von Methoden zur Fehlererkennung für das System Gebäude“.

Die Wissenschaftler um Prof. Dr.-Ing. Michael Kappert hatten raumlufttechnische Anlagen mit Blick auf erhöhten Energieverbrauch und somit höhere Betriebskosten durch suboptimale Betriebszustände, falsche Einstellungen und Bedienungsfehler untersucht.

Um die Fehleranfälligkeit solcher Anlagen zu minimieren, wurden diese mit der Methode der FMEA analysiert. Aus dem daraus gewonnenen Expertenwissen lassen sich Algorithmen ableiten, die es erlauben, suboptimale Betriebszustände und Ausfälle von Bauteilen frühzeitig zu erkennen und dem Betreiber zu signalisieren. Dieser soll so in die Lage versetzt werden, mit angepassten Maßnahmen präventiv zu agieren bzw. auf die Situation schnell und sicher zu reagieren.

Interessierte an dem kostenfreien Workshop, der von 14-17 Uhr an der FH Erfurt, Altonaer Str. 25 stattfindet, können sich bis zum 08.11.2013 per Post, Fax oder E‐Mail an Herrn Patrick Müller, IBIT, Fachhochschule Erfurt, Al-tonaer Str. 25, 99085 Erfurt, telefonisch über 0361 6700‐521 oder per Mail an patrick.mueller@fh‐erfurt.de anmelden.

Media Contact

Roland Hahn idw

Weitere Informationen:

http://www.fh‐erfurt.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer