Trendsetter Industrieroboter

Wie automatisierte Fertigungssysteme kostengünstig und flexibel Bearbeitungsprozesse übernehmen

Kommt der Industrieroboter bisher vor allem für Handhabungs- und Montageaufgaben zum Einsatz, sind heute weit mehr Anwendungen möglich. Durch die stetige Optimierung und Integration von Sensorik, Aktorik und Datenverarbeitung werden aus Robotern kostengünstige, flexible und automatisierte Fertigungssysteme, die Bearbeitungsprozesse übernehmen und neben Werkzeugmaschinen zum Einsatz kommen. Dabei verbessern sich kontinuierlich ihre Leistungskenngrößen wie Geschwindigkeit, Wiederholgenauigkeit, Absolutgenauigkeit, Handhabungsgewicht und Steifigkeit bei gleichbleibenden Investitionskosten.Ansätze und erfolgreich umgesetzte Realisierungen roboterbasierter Bearbeitung sind Themen des 6. Workshop »Bearbeiten mit Industrierobotern« des Fraunhofer IPA. Referenten aus Industrie und Forschung berichten über aktuelle Methoden, Entwicklungen, Trends und Werkzeuge. Insbesondere in den Bereichen der trennenden und materialabtragenden Fertigungstechnik werden Bearbeitungsverfahren und Entwicklungspotenziale vorgestellt, wie Industrieroboter als wirtschaftliches und flexibles Instrument Bearbeitungsaufgaben wahrnehmen können.

Der Workshop richtet sich an Produktmanager, Anlagen- und Komponentenhersteller, Anwender und Entwicklungsingenieure, insbesondere des Maschinen- und Anlagenbaus der bearbeitenden Industrie. Die Teilnehmer erhalten ausreichend Raum, ihre Fragestellungen mit Fachleuten aus Industrie und Forschung zu diskutieren.

Schwerpunktthemen des Workshops:
– Potenziale und Grenzen der Bearbeitung durch Industrieroboter
– Technologische Lösungen in der sensorbasierten Positionierung und Bahngenerierung des Roboters
– Ansätze und Entwicklungen für die Fehlerkompensation des Roboters
– Roboter als hochpräzise Bearbeitungsmaschine mit zusätzlicher hochdynamischer Fehlerausgleichsaktorik auf Basis von Piezoaktoren
– Heutige Anwendungsgebiete für die Bearbeitung mit Industrierobotern (Zerspanenden Bearbeitung, Entgraten, Schleifen, Laserschneiden etc.)

– Neue und zukünftige Anwendungsgebiete für Industrieroboter durch die Nutzung innovativer Technologien auf den Gebieten der Aktorik, Sensorik und Datenverarbeitung

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen
Dipl.-Ing. Manuel Drust
Telefon +49 711/970-1286
manuel.drust@ipa.fraunhofer.de

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer