Nutzen von vibroakustischen Metamaterialien in industriellen Produkten

Im Forschungsprojekt »MetaVib« wurden vibroakustische Metamaterialien mit individuell anpassbaren Funktionen entwickelt
(c) Ursula Raapke / Fraunhofer LBF

Workshop präsentiert Anwendungen.

Rohrschalldämpfer aus vibroakustischen Metamaterialien.
Fraunhofer IBP

Vibroakustische Metamaterialien können als Schwingungsminderungs-maßnahme in den verschiedensten Branchen zum Einsatz kommen, beispielsweise im Maschinen- und Fahrzeugbau oder in der Raumfahrt. Sie mindern störenden Körper- oder Luftschall und helfen, Gerätschaften zu stabilisieren und Komfort zu steigern. Fraunhofer-Forschende und Vortragende aus der Industrie zeigen am 1. Dezember 2022 in Stuttgart am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, wie industrielle Anwendungen profitieren können. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Lärm kann die Lebensqualität und den Komfort im Alltag maßgeblich beeinflussen. Konventionelle Ansätze zur Schwingungs- und Lärmreduktion stoßen oft an ihre Grenzen. Ein innovativer Lösungsansatz sind vibroakustische Metamaterialien (VAMM). Bei VAMM handelt es sich um Strukturen mit speziell, meist periodisch, angeordneten strukturdynamischen und/oder akustischen Resonatoren. Die hohe Wirksamkeit von VAMM beruht auf der gezielten Auslegung und Anordnung der Einheitszellen im Verbund und der damit stattfindenden Interaktion der Einheitszellen untereinander.

Für die industrielle Anwendung von VAMM fehlen aktuell noch entsprechende Auslegetools und Herstellungsverfahren. Im Fraunhofer-Forschungsprojekt »MetaVib« wurde unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF durch ein institutsübergreifendes Team aus Spezialisten der Fachbereiche Strukturdynamik, Akustik, Elektroakustik und Fertigungstechnik die gesamte Wertschöpfungskette von VAMMs betrachtet, um diese industriell nutzbar zu machen.

Industrieworkshop zeigt die industrielle Nutzung von vibroakustischen Metamaterialien

Zum Projektabschluss lädt das Projekt-Konsortium zu einem Industrieworkshop ein, in dem die Ergebnisse des Projektes »MetaVib« vorgestellt werden. Dabei wird auf die Grundlagen, Auslegemethodik und Herstellungsverfahren für VAMM eingegangen sowie deren Funktionsweise und Wirksamkeit anhand von Anwendungsbeispielen dargestellt. Abgerundet wird die Veranstaltung durch externe Fachbeiträge.

Der kostenfreie Workshop am 1. Dezember 2022 in Stuttgart präsentiert aktuelle Entwicklungen und Trends zur Beeinflussung von Vibroakustik mittels Resonatoreffekt und richtet sich an Interessenten aus der Industrie, z. B. Mobilität, Maschinenbau, Energie, etc.

Termin:
1. Dezember 2022, 9.00 bis 16.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Heiko Atzrodt, heiko.atzrodt@lbf.fraunhofer.de

Marvin Droste M.Sc., marvin.droste@lbf.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ibp.fraunhofer.de/de/veranstaltungen-messen/meta-vib.html Mehr Information und Anmeldung
http://www.metavib.com/ Infomationen zum Projekt MetaVib

Media Contact

Anke Zeidler-Finsel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer