Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

Die Anforderungen an unser Gehirn sind vielfältig: Einerseits muss es extrem flexibel auf Ereignisse in einer dynamischen Umwelt reagieren, andererseits soll es dabei robust gegenüber Störungen sein. Wie schaffen es die Nervenzellen und Netzwerke unseres Gehirns, in ihrem Zusammenspiel diese gegensätzlichen Leistungen zu erbringen?

Mit dieser Kernfrage werden sich rund 20 renommierte Referentinnen und Referenten sowie 40 weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt in dem Workshop „Dynamical Network States, Criticality and Cortical Function“ beschäftigen.

Neurowissenschaftliche Forschungsarbeiten deuten darauf hin, dass das Gehirn selbstorganisiert nahe eines optimalen Zustandes, den sogenannten „critical states“, Information besonders effizient und flexibel verarbeitet. Bisher ist allerdings noch weitgehend unklar, ob und wie diese kritischen Netzwerkzustände im aktiven Gehirn tatsächlich zu einer optimalen Funktion beitragen.

In Vorträgen und Diskussionen geht es um die Übertragung von theoretischen Konzepten auf experimentelle und anwendungsorientierte Ansätze; umgekehrt sollen aus empirischen Arbeiten neue Impulse für die Theoriebildung und die Entwicklung von Datenanalysemethoden gewonnen werden. Von dieser interdisziplinären Ausrichtung des Workshops erhoffen sich die Veranstalter einen wesentlichen Fortschritt im Verständnis des Gehirns und seiner Funktionsweise.

Die Veranstaltung findet vom 25.-28. März 2017 am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst statt und wird von den Neurowissenschaftlern Dr. Udo Ernst und Nergis Tömen vom Institut für Theoretische Physik und dem Zentrum für Kognitionswissenschaften (ZKW) der Universität Bremen veranstaltet. Finanziert wird der Workshop durch den an Dr. Udo Ernst verliehenen Bernstein-Award vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie vom Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK).

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Kognitionswissenschaften

Dr. Udo Ernst
Tel.: 0421 218-62002
E-Mail: udo@neuro.uni-bremen.de

Nergis Tömen
Tel.: 0421 218-62014
E-Mail: nergis@neuro.uni-bremen.de

Hanse-Wissenschaftskolleg
Heidi Müller-Henicz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: hmuehenicz@h-w-k.de

http://www.h-w-k.de/index.php?id=2240

Media Contact

Heidi Müller-Henicz idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Beschichtung gegen Eis

Das Material verzögert die Bildung von Eiskristallen und verringert die Adhäsion von Eisschichten. Dank einer innovativen Fertigungsmethode ist die Beschichtung sehr robust und haftet auf zahlreichen Oberflächen. Eisabweisende Beschichtungen gibt…

Bioabbaubare Materialien – In Bier verpackt

Empa-Forschende haben aus einem Abfallprodukt der Bierbrauerei Nanocellulose gewonnen und diese zu einem Aerogel verarbeitet. Der hochwertige Werkstoff könnte in Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen. Am Anfang war die Maische. Das…

RISEnergy: Innovationen für die Klimaneutralität beschleunigen

Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Das Projekt RISEnergy (steht für: Research Infrastructure Services for Renewable Energy) soll auf dem Weg dorthin die Entwicklung von Innovationen für erneuerbare Energien…

Partner & Förderer