Mit Lichtgeschwindigkeit ins neue Jahr

“Spaß mit χ und φ” heißt die neue Workshop-Reihe der meerMINT Initiative. Die Kurse werden von Studierenden der Constructor University geleitet.
Bildquelle: Gerd Altmann/Pixabay

meerMINT Workshops an der Constructor University.

Wie misst man Lichtgeschwindigkeit?

Hat der Zufall einen Mechanismus?

Und wie funktioniert Symmetrie?

Die Initiative meerMINT auf dem Campus der Constructor University in Bremen-Nord startet mit einer Workshop-Reihe zu Phänomenen aus Physik und Mathematik ins neue Jahr. Die Anmeldung ist bis zum 31. Januar möglich.

„Spaß mit χ und φ” heißt die neue Workshop-Reihe der meerMINT Initiative. Die Kurse werden von Studierenden der Constructor University geleitet und finden an den Wochenenden zwischen dem 11. und 19. Februar 2023, jeweils von 14 bis 17 Uhr auf dem Campus der Universität, dem sogenannten Dock Nord, statt. Die Workshops werden auf Deutsch angeboten und können bei Bedarf auf Ukrainisch gehalten werden.

Die vier Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden und richten sich an Kinder und Jugendliche ab 10 Jahre mit Interesse an MINT-Fächern: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Spielerisch können sie mathematischen Gegebenheiten auf den Grund gehen und physikalische Phänomene anhand von Alltagsgegenständen nachstellen und untersuchen.

Das Phänomen der Halbwertszeit wird beispielsweise anhand von Experimenten mit Popcorn und sprudelnden Getränken beleuchtet und so auch der Mechanismus hinter Zufallsprozessen untersucht. Ein weiterer Workshop widmet sich dem Thema Lichtgeschwindigkeit – es wird ihre Messbarkeit überprüft und über Wellen gesprochen, mit denen sich viele Phänomene in der Natur beschreiben lassen.

Auch Bastler:innen und Tüftler:innen kommen bei den Workshops auf ihre Kosten: sie entwickeln durch das Falten von Origami, das Ausschneiden von Schneeflocken aus Papier und das Spielen mit dem Möbiusband ein Gespür für verschiedene Arten von Symmetrie, oder setzen ihre Ingenieursfähigkeiten für die Lösung von scheinbar unlösbaren Problemen ein.

Auf einen Blick:
• Datum: 11. / 12. / 18. / 19. Februar 2023
• Zeit: jeweils 14 – 17 Uhr
• Ort: Constructor University, Bremen
• Zielgruppe: Schüler:innen ab 10 Jahre
• Sprache: Deutsch, Ukrainisch
• Keine fachlichen Vorkenntnisse notwendig
• Anmeldung bis 31. Januar 2023 bei Juliane Kuhlmann unter j.kuhlmann@jacobs-university.de

Über meerMINT:
meerMINT ist eines von 22 Bildungsclustern, die aktuell durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden. Die Verbundpartner:innen in Bremen und Bremerhaven bauen für meerMINT vier Stützpunkte – genannt meerMINT-Docks – neu auf, über die wohnortnah und zu festen Öffnungszeiten Angebote rund um das Themenfeld MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) angeboten werden. Das Dock für Bremen-Nord ist an der Constructor University. Die weiteren lokalen Partner des Clusters meerMINT sind die Universität Bremen, M2C – Institut für angewandte Medienforschung GmbH, PHÄNOMENTA Bremerhaven e. V. und Universum Managementgesellschaft mbH.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Juliane Kuhlmann | Stützpunktleiterin meerMINT-Dock Nord
Email: j.kuhlmann @jacobs-university.de

Weitere Informationen:

https://www.jacobs-university.de/meermint/de
http://www.meermint.de
http://www.constructor.university

Media Contact

Maike Lempka Corporate Communications
Constructor University

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer