Journalisten-Workshop zu Extremwetter, Katastrophenschutz, Anpassung an den Klimawandel

Starke Gewitter und heftige Böen haben jüngst die Eröffnung des Hamburger Hafengeburtstags begleitet. Unwetter wie diese nehmen zu. Der Grund kann in der Klimaveränderung liegen.

Expertinnen und Experten geben Ihnen einen kompakten Überblick zu aktuellen Fakten des Klimawandels sowie Vermeidungs- und Anpassungsstrategien – konkret veranschaulicht für lokale und regionale Medien.

Was bedeuten die Szenarien der Klimaforschung für die Regionen in Deutschland? Wo werden welche Wetterextreme häufiger vorkommen und mit welchen Konsequenzen?

Dazu beziehen Fachleute aus fünf Bundesbehörden Stellung: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Deutscher Wetterdienst (DWD), Technisches Hilfswerk (THW) und Umweltbundesamt (UBA).

Die Veranstaltung findet statt

am Donnerstag, 22. Mai 2014
ab 9:30 Uhr
im Seewetteramt Hamburg, Bernhard-Nocht-Straße 76, 20359 Hamburg

Die Veranstaltung findet nur bei einer Mindestteilnehmerzahl statt. Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, melden Sie sich bitte bis Montag, 19. Mai 2014, per Mail an bei christian.schlag@bbr.bund.de.

Programm: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Aktuell/Veranstaltungen/Programme2014/2014_klimawandel_workshop_hamburg.html

Kontakt:

Christian Schlag
Stab Direktor und Professor
Tel.: +49 228 99401-1484
christian.schlag@bbr.bund.de
Internet: http://www.bbsr.bund.de
Twitter: http://www.twitter.com/bbsr_bund

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.

Media Contact

Christian Schlag idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer