Fabrikplanung: Know-how in zwei Tagen

Das Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover und das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) laden für Montag und Dienstag, 20. und 21. September 2010, Unternehmenseigentümer und andere „Erst-Fabrikbauer“ zum 6. Praxisseminar Fabrikplanung ein, sich das Know-how in einem zweitätigen Seminar zu erarbeiten.

Eine neue Fabrik ist eine Investition auf Jahrzehnte. Wer sie plant, sollte in die Zukunft schauen. Das ist an sich schon eine große Herausforderung. Oft steht den Akteuren – den Eigentümern expandierender Unternehmen oder den Managern, die mit der Planung einer neuen Fabrik betraut sind – zusätzlich ihre Binnenperspektive im Weg. Sie müssten von ihren erfolgreichen Strategien aus dem Tagesgeschäft einen Schritt zurücktreten, um den Blick für die neue Aufgabe zu weiten.

Die Ausgangsfrage an die maximal 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars lautet: „Was wollen Sie mit Ihrer neuen Fabrik überhaupt erreichen?“ Im Laufe der zwei Tage wird in wechselnden Phasen – Informationsvermittlung, Beispiele, Workshops, Analysen, Feedback – ein vollständiger Fabrikplanungsprozess für Neu- und auch für Umplanungen durchlaufen. Die beiden Veranstalter – Prof. Peter Nyhuis, Leiter des IFA und Geschäftsführer am IPH, und Prof. Hans-Peter Wiendahl, ehemaliger Leiter des IFA – werden diese Prozesse mit Beispielen aus ihrer langjährigen Erfahrung als Fabrikplaner veranschaulichen. Der Architekt Prof. Jürgen Reichardt beleuchtet architektonische Gesichtspunkte. Die drei Referenten sind gleichzeitig die Autoren des aktuellen Standardwerks „Handbuch Fabrikplanung“.

Das Seminar wird sich erstmals an der neuen VDI-Richtlinie 5200 zur Fabrikplanung orientieren, die ebenfalls federführend im IFA entstanden ist. Die zentrale Anforderung an jede neue Fabrik ist dabei weiterhin ihre Wandlungsfähigkeit. Neu ist der Schwerpunkt „ökologische Nachhaltigkeit“. Mit durchdachten Konzepten lässt sich nicht nur enorm viel Energie sparen, sondern auch aufwändige Haustechnik vermeiden. Stärker rücken in diesem Jahr auch die Fragen zu Formalitäten der Umsetzung in den Mittelpunkt: Wie funktionieren Bauanträge? Welche Vergabearten gibt es? Was sind die Vor- und Nachteile von Generalunternehmern?

Weitere Informationen zum Seminar und zur Anmeldung finden Sie unter: http://www.pzh-hannover.de/PZH/PZH_aktuell

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dipl.-Ing. Candy Patrick Schulze vom Institut für Fabrikanlagen und Logistik unter Telefon +49 511 762 19810 oder per E-Mail unter schulze@ifa.uni-hannover.de zur Verfügung.

Ansprechpartner für Medien

Jessica Lumme idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Anatomie eines Planeten

Forschende der ETH Zürich konnten zusammen mit einem internationalen Team mithilfe seismischer Daten erstmals ins Innere des Mars blicken. Sie haben Kruste, Mantel und Kern vermessen und deren Zusammensetzung eingegrenzt….

Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien

Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern des Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien. Die dabei verwendete Methode, ein Filteralgorithmus…

Bekannte Wirkstoffe zeigen unerwartete Wirkung

Am Anfang der Entwicklung eines jeden Medikaments steht die Suche nach einem Wirkstoff, der gezielt Schlüsselspieler krankheitsauslösender Prozesse angreift. Doch das perfekte Medikament, das nur ein Ziel im Körper ausschaltet,…

Partner & Förderer