ETP-Seminar „Planung und Vertragsgestaltung von Biogas- und Biomethananlagen“

Nach der Landwirtschaft haben nun auch die Energieversorgung, Abfallwirtschaft und Industrie die energetische Verwertung von Biomasse entdeckt. Neben der Möglichkeit zur Verstromung kann Biogas auf Erdgasqualität aufbereitet werden und als Biomethan ins Erdgas eingespeist werden. Diese dezentrale Energieerzeugung schafft Unabhängigkeit vom Vorlieferanten.

Im Rahmen des ETP-Seminars lernen die Teilnehmer anhand erfolgreicher und praxiserprobter Beispiele, wie sie ihre Biogas- und Biomethananlage konzipieren können.

Dr. Holger Schmitz, Vorstand der Biogas Nord AG, erläutert die Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Planung neuer Anlagen. Eine solche Analyse hilft, die entscheidenden Kostenfakto-ren auszumachen und die optimalen Förderungsmöglichkeiten nach dem KWKG (ausschreiben) und dem EEG (ausschreiben) zu wählen.

Ralf Giercke von der Stadtwerke Lübeck Holding GmbH berichtet über Möglichkeiten der Auswahl von Biomasse, über ihre Beschaffung und Vorüberlegungen bei der richtigen Standortwahl.

Welche technischen Voraussetzungen für die Biogas-Aufbereitung und die Einspeisung ins Erdgasnetz nötig sind, berichtet Heidi Dubois, Geschäftsführerin der ARCHEA Projektent-wicklung GmbH, anhand eigener Erfahrungen.

Außerdem erfahren die Teilnehmer von einem Vertreter eines Landratsamtes, unter welchen Bedingungen Anlagen genehmigt werden.

Der zweite Seminartag beleuchtet die Gestaltungsmöglichkeiten von Verträgen über Biomasselieferung, Biogaslieferung, Gaseinspeisung, Netzanschlüssen und Stromeinspei-sungen. Seminarleiterin des zweiten Tages ist Dr. Antje Kanngießer von der Kanzlei Schnutenhaus und Kollegen in Berlin, die sich auf die Rechtsgebiete bezüglich Erneuerbarer Energien, insbesondere Biogas, spezialisiert hat.

Media Contact

Romy König IIR Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close