Schnelle Produktentwicklung – Methoden und Tools

In Folge immer kürzerer Produktlebenszyklen gilt es insbesondere, die Produktentwicklungsphase zu beschleunigen. Dabei dürfen Kundenwünsche nicht hinten anstehen, sondern müssen stets Kern der Entwicklungsaktivitäten sein.

Wie aber können Unternehmen den Spagat zwischen Rationalisierung einerseits und kundenorientierter Entwicklung andererseits meistern? Dieser Frage widmet sich das Fraunhofer IAO am Mittwoch, 7. März 2007, in Stuttgart mit dem Symposium »Schnelle Produktentwicklung – Anwendung innovativer Rapid Technologien und integrierter Systeme«. Neben renommierten Wissenschaftlern werden auch erfahrene Praktiker neue Strategien und Methoden vorstellen, die im Anschluss im Gespräch diskutiert werden können.

Experten präsentieren auf der Veranstaltung Methoden und Tools, mit denen Unternehmen heute und in Zukunft am Markt bestehen können. Dazu gehört u.a. die schnelle Bereitstellung seriennaher realer und realitätsgetreuer virtueller Prototypen, unterstützt durch die Digitalisierung von kompletten Abläufen und Inhalten sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion.

Anhand von wissenschaftlichen Ergebnissen und Best Practice Beispielen zeigen Referenten zudem auf, wie der Produktentwicklungsprozess unterstützt werden kann. Vorgestellt werden Tools und Methoden zum Management von Dokumenten, Produktdaten und Kosten. Weitere Schwerpunkte bilden Instrumente zur Abschätzung der Qualität, der Erzeugung von Geometrien und Simulationen sowie zur Visualisierung von Daten. Die Teilnahmegebühr beträgt 95 EUR. Weitere Informationen sind im Internet über folgenden Link erhältlich.

Media Contact

Thorsten Rogowski Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Biologischer Abbau von Mikroplastik durch „PlasticWorms“

An der Fakultät Bioingenieurwissenschaften der Hochschule Weihenstphan-Triesdorf (HSWT) wird ein innovatives biologisches Verfahren entwickelt, bei dem Würmer und Mikroorganismen Mikroplastik in Kläranlagen abbauen können. Mikroplastik ist in aller Munde und…

Goldene Kugelmühlen als grüner Katalysator

Ein mit Gold beschichteter Mahlbecher für Kugelmühlen hat sich in der Forschungsarbeit der Anorganischen Chemie der Ruhr-Universität Bochum als wahrer Wundertopf erwiesen: Ganz ohne Lösungsmittel und umweltschädliche Chemikalien konnte das…

Optimal getrackte PV-Anlagen durch Deep Learning

Nachführende Photovoltaik-Anlagen mit Trackern führen zu einem Ertragsgewinn von 20 bis 30 Prozent im Vergleich zu fest montierten PV-Freiflächenanlagen. Zusätzlich könnten sie weitere Kriterien in ihrer Ausrichtung berücksichtigen, beispielweise den…

Partner & Förderer