Internationaler Workshop: Krankheitsbilder im Wandel

Die Wahrnehmung von Krankheiten und Krankheitsursachen unterliegt einem ständigen Wandel. Herzkreislauferkrankungen, Aids, das Chronische Müdigkeitssyndrom oder auch Creutzfeld Jakob verdeutlichen, wie die Wahrnehmung der Krankheiten nicht nur wissenschaftlich, sondern auch gesellschaftlich und politisch geprägt ist.

Zu der Thematik veranstaltet der Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt (BIOGUM) der Universität Hamburg den internationalen Workshop

„Sozial- und kulturwissenschaftliche Dekonstruktionen biomedizinischer Phänomene“
vom 14. bis 15. Februar 2008
am FSP BIOGUM / FG Medizin und Neurowissenschaften
Falkenried 94, 20251 Hamburg.
Der Workshop mit Teilnehmern aus den Niederlanden, Finnland, Großbritannien und Deutschland soll insbesondere die Instabilität und den Wandel von Krankheitsbildern und -vorstellungen in wissenschaftlichen Diskursen nachzeichnen, um

o aktuelle Transformationen von und Konflikte über Krankheitsvorstellungen und -ursachen beispielhaft sichtbar zu machen;

o in wissenschaftlich-medizinischen Diskursen und Definitionsprozessen gesellschaftlich relevante Entscheidungen zu identifizieren, und

o den Einfluss der sich wandelnden Krankheitswahrnehmungen auf die medizinische Praxis und das Design von Präventionsstrategien zu bestimmen.

Für Rückfragen und Anmeldung zum Workshop:

Dr. Martin Döring / Prof. Dr. Regine Kollek
Universität Hamburg
FSP BIOGUM / FG Medizin und Neurowissenschaften
Tel.: 0049/(0)40-42803-6313 / 6312
E-Mail: Martin.Doering@uni-hamburg.de oder Kollek@uni-hamburg.de

Ansprechpartner für Medien

Viola Griehl idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Regionaler Wasserstoff aus Biomasse – sauber und effizient!

An der Hochschule Hof macht eine Unternehmensgründung auf sich aufmerksam, die wichtige Lösungen für die Energiewende liefern könnte: Die BtX energy GmbH bietet unterschiedliche Verfahren, um aus Biomasse hochwertigen Wasserstoff…

QuaIitätssicherung für Bioproben

Zusammen mit dem German Biobank Node entwickeln Biobank-Experten des Universitätsklinikums Jena ein Qualitätssicherungskonzept für den Umgang mit flüssigen Biomaterialproben. Anhand typischer Veränderungen ausgewählter Probenbestandteile wollen sie ein standardisiertes Verfahren entwickeln,…

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Universität Mailand, Italien, in Kooperation mit dem Givskud Zoo – Zootopia in Dänemark ist es gelungen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen