Faserverbundwerkstoffe und ihre Anwendungen

In der Zeit von 10.00 Uhr bis ca.17.00 Uhr diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft über Faserverbundkunststoffe (FVK), ihre Entwicklungsmöglichkeiten und Anwendungsgebiete in Wissenschaft und Industrie.

Die Entwicklung von Bauteilen aus Faserverbundwerkstoffen ist vielen IngenieurInnen noch fremd, da noch keine genormten Werkstoffdaten vorliegen, wie z. B. bei der Metallverarbeitung der Stahlschlüssel.

Das Schädigungsverhalten bei der Verwendung von Faserverbundstoffen ist völlig anders als bei Metallen und Kunststoffen, insofern sind auch die vertrauten Be- und Verarbeitungsverfahren nicht verwendbar. Der KuK-Workshop richtet sich deshalb an KonstrukteurInnen, EntwicklerInnen und LeiterInnen von Entwicklungsabteilungen, die sich über das Potenzial von Faserverbundwerkstoffen informieren möchten.

Im Workshop berichten Experten aus dem Bundesgebiet über die verschiedenen Aspekte der Anwendung von Faserverbundkunststoffen und erörtern die Probleme bei der Anwendung von FVK in den unterschiedlichsten Bereichen, wie z. B. beim Prototypenbau, in der Luft- und Raumfahrt, im Bootsbau, im Bauwesen oder bei der mechanischen Bearbeitung. Zudem bietet der Workshop Gelegenheit Kontakt mit verschiedenen Fachleuten auf diesem Gebiet aufzunehmen.

Die Teilnahmegebühren betragen 100,- Euro (zzgl. MwSt.), Studierende haben freien Eintritt. Im Preis sind Tagungsunterlagen und Verpflegung enthalten.

Informationen und Anmeldungen: www.kuk-sh.de, kuk@fh-luebeck.de oder Fax: 0451 / 300 – 5037

Media Contact

Frank Mindt Fachhochschule Lübeck

Weitere Informationen:

http://www.fh-luebeck.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer