3D Druck – Warum? Wofür? Wie?

Von der Prototypenherstellung bis zur Schokoladenproduktion. Die Möglichkeiten des 3D-Drucks werden immer vielfältiger.
(c) Hochschule Landshut

Hochschule Landshut und Hochschule Weihenstephan-Triesdorf konzipieren kostenfreien Online-Kurs in Kooperation mit der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB).

Zahnersatz, Flugzeuge oder personalisierte Schuhe sind nur einige Beispiele für die kontinuierlich zunehmende Bedeutung des 3D-Drucks in vielen technologischen Bereichen und inzwischen sogar im täglichen Leben. Um allen Interessierten den leichten Einstieg in dieses spannende, neue Technologiegebiet auch ohne Vorkenntnisse zu ermöglichen, haben die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und die Hochschule Landshut (HL) mit Unterstützung der virtuellen Hochschule Bayern in den vergangenen 12 Monaten einen multimedialen Online-Kurs zum Thema 3D-Druck aufgebaut. Federführend bei der Konzeption waren Prof. Dr. Norbert Babel (HL) und Prof. Dr. Thomas Lötzbeyer (HSWT).

Beide Hochschulen beschäftigen sich bereits seit vielen Jahren in Forschung, Lehre und Weiterbildung mit verschiedenen Anwendungen des 3D-Drucks, in Fachkreisen „Additive Fertigung“ genannt. Das Institut für Lebensmitteltechnologie der HSWT gehört im Bereich des 3D-Food-Printing zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen während an der Hochschule Landshut bereits im Jahr 2013 das „Labor für additive Fertigung“ gegründet wurde. Seit Oktober 2021 bietet die Hochschule Landshut sogar einen eigenen Studiengang zur additiven Fertigung an.

Kurs mit hohem Praxisanteil

Der gemeinsam entwickelte Online-Kurs startet mit einem historischen Rückblick in die Entstehung der additiven Fertigung. Neben den verschiedenen technologischen Einsatzbereichen (z. B. Fahrzeugtechnik, Mode, Biotechnologie oder Medizintechnik) werden auch die wichtigsten Druckverfahren vorgestellt. An Praxisbeispielen wird im Verlauf des vielfältigen Kurses der Aufbau verschiedener 3D-Drucker detailliert erklärt und die Teilnehmenden lernen die Möglichkeiten zur einfachen Erstellung von 3D-Druckvorlagen kennen.

Ein großes Kapitel nehmen im Online-Kurs die druckbaren Materialien ein. Hier werden neben den Kunststoffen, die meist mit dem 3D-Druck assoziiert werden, verschiedene Metalle und Lebensmittel vorgestellt. Besonders interessant ist der Bereich Medizintechnik, in welchem der 3D-Druck biologischer Materialien wie menschlicher Knochenstrukturen, Knorpel oder Hautgewebe unglaubliche Fortschritte macht. Der Kurs endet mit der Vorstellung aktueller Entwicklungen, wie z. B. dem Bau ganzer Gebäude mit dem 3D-Drucker oder der Herstellung nachhaltiger Druckmaterialien.

Neben den Fachinhalten enthält jedes Kapitel kleine Aufgaben und Tests, mit welchen der eigene Lernfortschritt überprüft werden kann. Zusätzlich kann mit dem erfolgreichen Abschluss des Gesamtkurses direkt eine Teilnahmebestätigung erworben werden. Der Kurs ist seit 15. Oktober 2021 auf der Seite der OPEN vhb der Virtuellen Hochschule Bayern zu finden und für alle Interessierten freigeschaltet.

Link zum Kurs: https://open.vhb.org/blocks/ildmetaselect/detailpage.php?id=241

Neben dem Online Kurs „3D Druck – Warum? Wofür? Wie?“ wird für alle Studierenden aus Bayern ab Dezember 2021 zusätzlich ein noch umfangreicherer Online-Kurs zum Thema 3D-Druck starten. Dort besteht mit einer Abschlussprüfung auch die Möglichkeit, Studienleistungen zu erbringen.

Link: https://kurse.vhb.org/VHBPORTAL/kursprogramm/kursprogramm.jsp?kDetail=true

Ansprechpartnerin:
Marina Michalsky
Institut für Lebensmitteltechnologie
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Am Staudengarten 11
85354 Freising
marina.michalsky@hswt.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Norbert Babel
Prof. Dr. Thomas Lötzbeyer

http://www.haw-landshut.de

Media Contact

Thomas Kolbinger Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eine der weltgrößten Datenbanken zur Ganganalyse

Die vor kurzem veröffentlichte Gutenberg Gang-Datenbank ist die weltweit größte Sammlung von Ganganalysen gesunder Proband*innen Sie bietet Vergleichsdaten für die Diagnose und Behandlung von Gangstörungen. Erstellt haben die Datenbank die…

In nur wenigen Minuten Zellstrukturen dreidimensional abbilden

Heidelberger Wissenschaftler arbeiten an einem schnellen Verfahren der 3D-Zellbildgebung. Virale Erreger wie das Coronavirus SARS-CoV-2 verändern die innere Struktur der Zellen, die sie befallen. Diese Veränderungen finden auf Ebene der…

Projekt ALBATROS: Aluminium-Ionen-Batterien als alternative Speichertechnologie

… für stationäre Anwendungen. Im Projekt ALBATROS entwickelt ein Konsortium aus Forschung und Industrie die Aluminium-Ionen-Batterie (AIB) weiter. Dabei stehen die Abläufe in der Batteriezelle und an den Grenzflächen zwischen…

Partner & Förderer