Wiederverwertbare Computer, 3D-Druck und intelligente Fahrzeuge

Ein Forschungsschwerpunkt der TU Berlin und zwei TU-Gründerfirmen präsentieren sich vom 5. bis 10. September am Forschungsmarkt Berlin-Brandenburg auf der IFA 2014. Der Forschungsmarkt ist Teil des IFA TecWatch in Halle 11.1, Stand 2.

Iameco D4R Laptop – reparaturfreundlich und recyclinggerecht (TU Berlin)
Der D4R Laptop (D4R – Design for Recycling) wurde im europäischen Projekt ZeroWIN (Zero Waste in Industrial Networks) entwickelt. Die Förderung erfolgte im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU unter Beteiligung von insgesamt 30 Partnern. An der Entwicklung des D4R Laptops war insbesondere der Forschungsschwerpunkt Technologien der Mikroperipherik der TU Berlin beteiligt: Ausgehend von einer umfassenden Analyse, welche Umweltprobleme bei der Entsorgung und durch mangelhafte Reparatureignung von Laptops verursacht werden, wurden Guidelines für ein recyclinggerechtes Design entwickelt, die dann von der irischen Firma MicroPro in der Prototypenentwicklung umgesetzt wurden. Weitere beteiligte Partner sind tricom aus Berlin, die die Reparaturfreundlichkeit eines Vorgängermodells beurteilt haben, die Universität Limerick, sowie der taiwanische Displayhersteller AU Optronics.
Kontakt: Gergana Dimitrova, TU Berlin, Forschungsschwerpunkt Technologien der Mikroperipherik, Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin, Tel.: 030/46403156, E-Mail: gergana.dimitrova@izm.fraunhofer.de, Internet: http://iameco.com/d4r/overview

3D-Druck mit nur einem „Knopfdruck“ (3YOURMIND GmbH)
3YOURMIND ermöglicht einen einfachen und intuitiven Zugang zu professionellen 3D-Druckern mit nur einem „Knopfdruck“. Die größte Herausforderung im 3D-Druck ist gegenwärtig die Erstellung druckbarer Dateien. Daher betreibt die 3YOURMIND GmbH eine Software, die in CAD-Programme mittels Plug-in integriert wird und die Datenaufbereitung vornimmt. Entgegen derzeitiger Lösungen werden die nötigen 3D-Druck-Tools genau an der Stelle zur Verfügung gestellt, an der die Daten entstehen. Architekten und Ingenieure müssen weder externe Programme erwerben noch müssen sie sich in eine neue Arbeitsumgebung einarbeiten. Die Software ist kostenfrei. 3YOURMIND ist ein Spin-Off des 3D-Labors der TU Berlin, das seit zehn Jahren die 3D-Druck-Technologie erforscht und verschiedene industrielle 3D-Drucker betreibt.
Kontakt: Stefan Kühr, 3YOURMIND GmbH, Hardenbergstraße 38, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-78721, E-Mail: kuehr@3yd.de, Internet: http://3yd.de

Smart Car Access – Carzapp macht Fahrzeuge intelligent (carzapp GmbH)
Mit der Hardwarelösung ZappKit und einer Software können Fahrzeuge nach den Bedürfnissen der Kunden verwaltet oder vermietet werden. Die Wagentür öffnet sich ohne persönliche Schlüsselübergabe zeitgemäß per Smartphone-App oder Zugangskarte. Wenn ein Fuhrpark optimiert werden oder die Fahrzeuge besser gegen Diebstahl geschützt werden sollen oder wenn nach einem Carsharing-Konzept für die Gemeinde gesucht wird: Carzapp bietet eine kostenoptimierte und einfach zugängliche Lösung.
Die Kombination aus ZappKit und Onlineplattform bildet dabei allgemeine Themen wie Fahrtenbuch und Schlüsselverwaltung bis hin zu Spezialservices wie Paketzustellung in Fahrzeuge mit einem Produkt ab.
Kontakt: Christina Harms, Carzapp GmbH, Wittelsbacherstraße 8, 10707 Berlin, Tel.: 030/27 00 08 100, E-Mail: kontakt@carzapp.net, Internet: www.carzapp.net
 
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Thorsten Knoll, TUBS GmbH / TU Berlin ScienceMarketing, Tel.: 030/44 72 02 55, E-Mail: knoll@tubs.de

Media Contact

Stefanie Terp idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zell-Eisenbahn – Computersimulationen erklären Zellbewegungen

Man blickt unter das Mikroskop: Eine Gruppe von Zellen bewegt sich langsam voran, hintereinander wie ein Zug über die Gleise. Dabei navigieren die Zellen durch komplexe Umgebungen. Wie sie das…

Wie Künstliche Intelligenz Maschinenstillstände verringert

Instandhaltung: Intelligente Algorithmen erkennen Fehler und Verschleißerscheinungen und die Smart Watch verrät dem Maschinenbediener, wie er die Störungen beheben kann: Ein Forschungsteam vom Fraunhofer IPA hat zusammen mit Partnern aus…

Neuartiges Krebs-Therapeutikum

… mit Komponenten aus der Grundlagenforschung am FMP geht in klinische Phase. Wegweisende Innovationen von Forschenden des Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) lieferten die Basis für die Entwicklung eines Antikörper-Wirkstoff-Konjugats…

Partner & Förderer