Thüringer Erfindungen auf Internationaler Erfindermesse in Genf

Eine EEG-Haube der TU Ilmenau mit innovativen integrierten Antrieben zur Positionierung der Elektroden. Foto: TU Ilmenau<br>

Die Messe wird von der Patentverwertungsagentur (PVA) für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen im PATON – Landespatentzentrum Thüringen der TU Ilmenau gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für Erfinderförderung, Innovationen und Netzwerkmanagement (ERiNET) organisiert. Unterstützt wird diese besondere Leitveranstaltung durch die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

Die 39. internationale Messe für Erfindungen findet vom 6. bis 10. April im Messezentrum Genf statt. Zur diesjährigen „inventions Geneva“ werden 60.000 Besucher aus aller Welt in der Schweiz erwartet, darunter mehrere Tausend Unternehmensführer, Finanziers und Sachverständige. Über 700 Aussteller aus 45 Ländern bieten Innovationen, Produktneuheiten und Entwicklungen an, unter ihnen auch vierzehn aus Thüringen. Die TU Ilmenau führt einen neuen nachgiebigen Fluidantrieb vor, mit dem Sensoren bei EEG-Messungen, also bei Messungen der Hirnströme, positioniert werden (Foto 1). Ebenso präsentiert die einzige technische Universität Thüringens neuartige Programme zum Aufbringen von Schrift auf zylindrischen und kegelförmigen Oberflächen mittels 5-Achs-Fräsmaschinen (Foto 2). Die vierzehn Innovatoren und Erfinder aus Thüringen präsentieren ihre Produkt- und Verfahrensentwicklungen in Halle 7 des Genfer Messezentrums.

Ein wichtiges Thema auf der diesjährigen Leitveranstaltung in Genf sind Entwicklungen und Technologien, die besonders auf die Schonung von Ressourcen ausgerichtet sind. Dabei geht es um die gesamte Wertschöpfungskette angefangen von der Idee über die Entwicklung eines Prototypen oder Funktionsmusters bis zur schutzrechtlichen Sicherung durch ein Patent oder Gebrauchsmuster.

Sehr unkompliziert können auf der Genfer Messe auch neue Produktions- und Vertriebsnetzwerke geknüpft und im Netzwerk Gemeinsamkeiten gefunden werden. Dazu dürfte auch die hohe Zufriedenheit der Teilnehmer an der letztjährigen Veranstaltung beigetragen haben. In einer Umfrage bewerteten 80 Prozent aller Befragten die Kontaktmöglichkeiten mit „sehr gut“ oder „gut“, 15 Prozent waren immerhin noch „zufrieden“. Rund ein Drittel der Teilnehmer konnte noch während der Messe konkrete Kooperationsbeziehungen knüpfen oder erste Abschlüsse erzielen.

Die Patentverwertungsagentur für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen des Freistaates Thüringens verwertet eine Vielzahl von patentrechtlich geschützten Forschungs- und Entwicklungsergebnissen dieser Wissenschaftseinrichtungen.

Kontakt:
Technische Universität Ilmenau
PATON – Landespatentzentrum Thüringen
Patentverwertungsagentur
Sabine Milde
Telefon: 03677 / 69-4503
Email: paton.pva@tu-ilmenau.de

Media Contact

Bettina Wegner idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer