Smarte Kreislaufwirtschaft – Digital, nachhaltig, individuell

Digitales Assistenzsystem für Ringspinntester
(c) ITA Aachen

ITA auf der ITMA:

Erleben Sie smarte Kreislaufwirtschaft – digital, nachhaltig und individuell auf den ITA-Messeständen H3-B304 und H3-A207 auf der ITMA 2023 vom 8.-14 Juni in Mailand.

Wir zeigen einen digitalen Ringspinntexter für das Ausspinnen feiner Garne mit hohen Recyclingfaseranteilen und nehmen Sie mit auf den Walk4Recycling.

https://www.ita.rwth-aachen.de/go/id/bbnzre?#aaaaaaaaabbnztw

http://www.ita.rwth-aachen.de

„ITA Aachen und ITA Augsburg sind Teil der ITA Group International Centre for Sustainable Textiles. Erleben Sie unsere textilen Innovationen anschaulich auf zwei Messeständen,“ erläutert ITA-Institutsdirektor Professor Dr. Thomas Gries. „Sehen Sie am Stand H3-B304 unseren Ringspinntester, der Recyclingfasern nachhaltig und individuell in einer bisher nicht gekannten Feinheit verspinnt. Zudem erfolgt eine digitale Garnüberwachung, was neue Marktpotentiale ermöglicht. Machen Sie sich am Stand H3-A207 ein Bild vom Recycling Atelier des ITA Augsburg und sehen Sie den textilen Kreislauf vom Alttextil bis hin zu Lösungsschritten für die industrielle Umsetzung gemeinsam mit Industriepartnern. Gehen Sie mit uns gemeinsam den Walk4Recycling und verfolgen Sie auf der Messe in einem Rundgang den Weg vom Alttextil zu einem neuen Strickpullover. So werden wir unserem Anspruch als ITA Group gerecht: nachhaltig – digital – individuell.“

ITA Aachen – Digitaler Ringspinntester für Recyclingfasern ermöglicht das Ausspinnen feiner Garne mit hohen Recyclingfaseranteilen
Das Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University (ITA) zeigt auf seinem Stand in Halle 3-B304 einen digitalen Ringspinntester, der Recyclingfasern in einem besonders hohen Umfang von 60-70 Prozent direkt und konventionell verspinnt. Bisher wurden Recyclinggarne gerade in diesem Mischungsverhältnis hauptsächlich rotorgesponnen. Dies führt zu eher groben Garnen und ist für feinere Textilien wie Oberbekleidung nicht geeignet. Das Ringspinnen von Recyclinggarnen ermöglicht nun das Spinnen von feineren Garnen und damit eine höhere Anwendungsstufe für Recyclingmaterialien.

Ein Alleinstellungsmerkmal des ITA-Ringspinntesters ist das simultane Verspinnen im Direktspinnverfahren aus dem Band und im klassischen Ringspinnverfahren. Dazu werden Festigkeit und Dehnung des gesponnenen Garns erstmals online und digital bestimmt. Die Echtzeitmessung erlaubt es, Prozessparameter und Garneigenschaften iterativ und schnell anzupassen.

Der Ringspinntester wurde aus einem bestehenden Tester auf Industrie 4.0-Standard gebracht und wird über ein Tablet bedient. Die Bedienung per Tablet ermöglicht die Anpassung der Prozessparameter einschließlich einer Online- Qualitätsüberwachung remote von jedem Ort der Welt aus. Dazu ist Ringspinntester in der Lage, auch fein ausgesponnene Ringgarne zu verarbeiten. Die Anwendung fein ausgesponnener Ringgarne aus Recyclingmaterial erschließt eine Vielzahl weiterer Anwendungsfelder im Bereich der Web- und Maschenwaren. Nun können beispielsweise Bekleidungs- und technische Textilien aus Recyclingmaterial hergestellt werden, deren Produktion vorher nicht möglich war – wie Oberbekleidung aus Recycling-Material. Die Erschließung neuer Branchen und Anwendungsfelder eröffnet neue Marktpotentiale für Recycling-Garne – auch und gerade für die Verarbeitung in Europa. So ergibt sich die Chance, Schlüsseltechnologien und Arbeitsplätze an kostenintensiven Standorten zu erhalten.

Weitere Exponate wie ein intelligenter Handschuh oder eine intelligente Nadel zeigen Ihnen, wie der Einsatz von Sensoren in Maschinenbauteile oder Wearables die tägliche Arbeit erleichtert. Smart Glove zum Beispiel ist ein intelligenter Handschuh auf Basis von polymeren optischen Fasern und Quantenpunkten. Die Quantenpunkte können so programmiert werden, dass sie Gefahrstoffe erkennen und bei Kontakt einen Fluoreszenzeffekt auslösen, der die Leuchtfarbe des Handschuhs verändert. Dazu zeigen wir weitere Recyclingdemonstratoren in Bekleidung und technischen Textilien auf unseren beiden Ständen H3-A207 und H3-B304, die die Bandbreite des Einsatzes von recycelten Fasern belegen. Ein Beispiel dafür ist ein Sweater aus 65 Prozent recycelten Kohlenstofffasern und 35 Prozent Polyester-Neufasern, der aus Post-Consumer-Textilabfällen mit Ringspinngarn hergestellt wurde.

ITA Augsburg – Recycling Atelier: Walk4Recycling
Das Recycling Atelier des Instituts für Textiltechnik Augsburg gGmbH auf dem Stand H3-A207 stellt den textilen Recycling Kreislauf vom Alttextil in neue Produkte über die verschiedenen Prozessschritte dar und eröffnet zusammen mit den Industriepartnern Lösungswege für die industrielle Umsetzung.

Recyclinggarn
(c) ITA Aachen

Unter der Headline „Walk4Recycling“ zeigt ein Rundgang über die Messe den Kreislauf von Alttextilien aus getragener Maschenware in einen neuen Strickpullover über ein Ringgarn aus einer Mischung von 65 Prozent recycelter Baumwolle und 35 Prozent Virgin-Polyester. Die zentrale Innovation ist dabei der hohe Anteil von recycelten Fasern aus Post-Consumer-Textilien für ein Ringgarn dieser Feinheit. Heute werden vornehmlich grobe Rotorgarne für minderwertige Textilien aus diesen Materialien gesponnen. Die am Walk4Recycling teilnehmenden Industriepartner sind Partner des Recycling Ateliers und tragen mit ihren Technologien dazu bei, dass Fasermaterial aus Altkleidern in verschiedenen Prozessstufen zu einem neuwertigen Garn und hochwertigen Konfektionsartikeln verarbeitet werden kann.

Der Walk4Recycling bietet dem Besucher die Möglichkeit, einen vollständigen Recycling-Kreislauf mit den zahlreichen Prozessstufen vom Reißen der Alttextilien, dem Aufbereiten und Spinnen der Fasern und dem Stricken eines neuen Pullovers live während der Messe zu erleben. Informieren Sie sich detailliert zum mechanischen Recycling von Bekleidung per QR-Code, Webseite und Flyer über die teilnehmenden Aussteller und deren Maschinen und Technologien. Ein kurzer Film gibt Ihnen zusätzliche Einblicke über die verschiedenen Prozesse zur Produktion des Pullovers.

Auch der Ringspinntester des Instituts für Textiltechnik der RWTH Aachen verarbeitet die Fasermischung aus recycelten und neuen Fasern während der Messe und gliedert sich damit in den Walk4Recycling ein.

Mit dem Wissen um diese Prozesse und Technologien bietet das Recycling Atelier Schulungen und Workshops zum Thema Recycling und Kreislaufwirtschaft an, aber auch Konzeptstudien mit Prototypherstellung, die Begleitung in die industrielle Umsetzung und das Erarbeiten von neuen Geschäftsmodellen.

Besuchen Sie unsere Messestände H3-B304 und H3-A207 und gehen Sie mit uns den Walk4Recycling – wir freuen uns auf Sie!

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Digitaler Ringspinntester:
Justin Kühn, Wissenschaftlicher Mitabeiter, Tel. 0241/80 232 56, E-Mail justin.kuehn@ita.rwth-aachen.de
Walk4Recycling:
Elke Lamberts-Steffes, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Tel. 0241/80 232 87, E-Mail: e.lamberts-steffes@ita-gmbh-ac.de

https://www.ita.rwth-aachen.de

Media Contact

Viola Siegl Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
ITA – Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer